Autor Thema: Brücke ab, muss wieder dran!  (Gelesen 2608 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3970
Brücke ab, muss wieder dran!
« am: 07/31/21 ,Juli, 2021, 00:36:56 »
Lieber Holzwerker/innen,

wie an anderer Stelle berichtet, ist mir beim ersten Berliner Draußenstammtisch bei meiner Kai KCI-700 die Brücke abgesprungen. Die Decke und der Lack um die Klebestelle blieben unverletzt. Auf der Unterseite der Brücke klebt noch eine dünne Schicht vom Zedernholz der Decke. Also war nicht die Klebefuge die Schwachstelle, sondern offenbar das Deckenholz. Hm...  ???

Da ich bei Holzarbeiten zwar ungelernt, aber doch mit einem nicht ganz ungeschickten Händchen ausgerüstet bin, will ich mal versuchen, die Brücke selbst wieder anzukleben.

Bloß wie und womit?

Die Suchfunktion des Forums fördert mir für dieses Problem dickflüssigen Sekundenkleber, UHU endfest 300 und Titebond zutage. Was empfehlt ihr? Bei Titebond gibt es ja auch unzählige Varianten. Ich bräuchte einen Kleber, der mir die Brücke auch ohne allzu langes Festzwingen fixiert, denn sowas Tolles wie Bugles Spezielle Stegklemme steht mir nicht zur Verfügung.

Dankbar wie immer für euren Rat:
Der Knasterbax
« Letzte Änderung: 07/31/21 ,Juli, 2021, 00:47:43 von Knasterbax »
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Offline Bugle

  • Mitglied
  • Beiträge: 987
  • Construo ergo sum!
    • Bugle-Ukulele
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #1 am: 07/31/21 ,Juli, 2021, 10:00:41 »
Moin,
schau dir mal den Link an. Ist ein Post auf Ukulele Underground von Ken Timms und das Bild zeigt ziemlich genau wie er (manchmal) die Brücken auf seinen Instrumenten verleimt.
Ich könnte mir vorstellen, das du dir sowas ziemlich schnell selber bauen kannst. Zwei alte, gewinkelte Mechaniken ein bischen Winkelmaterial und eine alte Gitarrenstahlsaite o.ä. - fertig.
Damit könntest Du dann auch problemlos längere Haltezeiten gewährleisten.

Leimtechnisch empfehle ich Titebond (den mit der roten Bauchbinde) oder einen guten 2K-Epoxikleber. Mit Sekundenkleber habe ich bei Brücken keine Erfahrungen aber irgendwie auch kein besonders gutes Gefühl.

Viel Erfolg.

https://forum.ukuleleunderground.com/showthread.php?150532-What-type-style-clamps-do-you-use-when-seating-a-ukulele-bridge&p=2283281#post2283281

Offline Bebopalula

  • Mitglied
  • Beiträge: 4231
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #2 am: 07/31/21 ,Juli, 2021, 11:51:07 »
Ein Bekannter erzählte mir, dass er das einmal mit einer einfachen Laubsägenzwinge hinbekommen hat. Zwei Holzklötzchen dazwischen und es hat anscheinend geklappt. Leimsorte weiß ich leider nicht...  ;) ;)
___________________________________________
https://www.youtube.com/user/BebopalulaUke/videos

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3970
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #3 am: 07/31/21 ,Juli, 2021, 23:20:25 »
@Bugle:

Danke für den Link! Wenn ich die Skizze richtig verstehe, muss ich Brücke und Decke an zwei Stellen durchbohren, zwei Stahlsaiten durchfädeln, an der unten je ein Dowel" (Dübel) befestigt ist, und die Saiten mit den Mechaniken auf Spannung bringen.
Pfiffige Idee, beim Gedanken ans Durchbohren der Decke wird mir allerdings etwas mulmig...  :-[

Titebond mit roter Bauchbinde ist der "Original Wood Glue", richtig?
"Feine Werkzeuge" schreibt dazu: "Dieser Leim bietet eine hohe Anfangshaftung und härtet schnell aus, so dass die nötige Presszeit nur kurz ist." Das käme mir ja entgegen, wenn ich nicht so die tolle Zwinge habe...
« Letzte Änderung: 07/31/21 ,Juli, 2021, 23:22:58 von Knasterbax »
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Offline Bugle

  • Mitglied
  • Beiträge: 987
  • Construo ergo sum!
    • Bugle-Ukulele
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #4 am: 07/31/21 ,Juli, 2021, 23:35:27 »
Jawoll, Original Wood Glue ist richtig; mir war der Name gerade entfallen und die Leimflasche stand in der Werkstatt ;).
Die zwei klitzekleinen Löchlein in der Decke machen so gar nichts aus - 1mm Durchmesser reicht doch auch für die Stahlsaite. Du solltest die Bohrungen in der Nut der Brücke einbringen, dann sieht man nachher nichts mehr; die Stegeinlage verdeckt dann alles. Allerdings ist es sicherlich sinnvoll, wenn die Bohrungen in Brücke, Steg und Andrückteil möglichst fluchtend sind, dann ist die Kraftübertragung direkt und verlustfrei.Trau dich, du schaffst das.
« Letzte Änderung: 07/31/21 ,Juli, 2021, 23:47:35 von Bugle »

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3970
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #5 am: 07/31/21 ,Juli, 2021, 23:36:31 »
fluchtend ?? ;)
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Offline Bugle

  • Mitglied
  • Beiträge: 987
  • Construo ergo sum!
    • Bugle-Ukulele
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #6 am: 07/31/21 ,Juli, 2021, 23:38:16 »
Direkt übereinander liegend, versatzfrei, so dass man theoretisch durch alle Bohrungen ins Innere der Ukulele schauen könnte.

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3970
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #7 am: 07/31/21 ,Juli, 2021, 23:42:32 »
Vastehe!
Und was setze ich da von unten gegen? Tatsächlich zwei Dübel an die Stahlsaiten knoten?
« Letzte Änderung: 08/01/21 ,August, 2021, 00:03:15 von Knasterbax »
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Offline HorstH

  • Mitglied
  • Beiträge: 124
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #8 am: 08/01/21 ,August, 2021, 08:55:34 »
Dübel.......nimm auf jeden Fall Holzdübel.gibt es in allen Stärken und Längen im Baumarkt

Die Plastikdübel von Fischer und Co sind nicht stabil genug für die entstehende Spannung
Viel Spass damit

Offline Bugle

  • Mitglied
  • Beiträge: 987
  • Construo ergo sum!
    • Bugle-Ukulele
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #9 am: 08/01/21 ,August, 2021, 12:30:14 »
Holzdübel, nix anderes.

Offline allesUkeoderwas

  • Mitglied
  • Beiträge: 7307
  • Jeder fängt mal klein an
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #10 am: 08/03/21 ,August, 2021, 13:16:20 »
Wichtig ist, daß man die Klebeflächen von Brücke und Decke flächig säubert und anschleift und dann ganzflächig verklebt. Die Brücken fliegen meist ab, da es bei der industriellen Massenfertigung meist nur eine schmale Fräsbahn gibt, die verklebt wird.

Wenn Teile der Decke ausgerissen sind, muß man einen spaltfüllenden Kleber verwenden, damit es richtig hält. Ich nehme dazu 5 Minuten Epoxy, oder Sekundenkleber mit Mikro Balloons. Dem Profi würde es allerdings dabei grauen (Da nie wieder ablösbar), er würde Knochenleim, oder vergleichbare Kleber nehmen.
Ukulelen: Nur Schrott

Offline Pling

  • Mitglied
  • Beiträge: 19
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #11 am: 08/03/21 ,August, 2021, 18:59:56 »
Sag mal, möchtest Du das Verfahren nicht vielleicht zu unserer Fortbildung und Erbauung fotografisch dokumentieren? Das wäre sehr großartig.

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3970
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #12 am: 08/03/21 ,August, 2021, 22:23:09 »
@Jogi: Danke für den Hinweis, es sind tatsächlich Späne der Decke an der Unterseite der Brücke hängengeblieben.

@Micha: Ich kann noch nichts versprechen, weil mir im Moment einmal die Zeit und zum anderen zwei alte Mechaniken fehlen, die ich dafür in den Dienst nehmen könnte.

@Volker: Wäre "Titebond Original Wood Glue" in Jogis Sinne als spaltfüllend geeignet?
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Offline Bugle

  • Mitglied
  • Beiträge: 987
  • Construo ergo sum!
    • Bugle-Ukulele
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #13 am: 08/04/21 ,August, 2021, 12:51:58 »
...
@Volker: Wäre "Titebond Original Wood Glue" in Jogis Sinne als spaltfüllend geeignet?

Ferndiagnose ist immer schwierig, da man nicht so wirklich einschätzen kann wie groß eventuelle Spalte sind oder wo ein Spänchen fehlt und somit eine Lücke ist.
Die letzte abgerissene Brücke, die ich repariert habe, habe ich mit 2K-Epoxi zurücktransplantiert und halte das auch in deinem Fal für die richtige Variante.

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3970
Antw:Brücke ab, muss wieder dran!
« Antwort #14 am: 08/15/21 ,August, 2021, 18:17:29 »
Zitat
Die letzte abgerissene Brücke, die ich repariert habe, habe ich mit 2K-Epoxi zurücktransplantiert und halte das auch in deinem Fall für die richtige Variante.
Auf der Packung meines 2K-Epoxi-Klebers (Uhu plus endfest) lese ich: "Bei rauen Oberflächen auf beide Teile Kleber auftragen und ohne Pressen zusammenfügen."
Heißt das, bei 2K-Epoxi brauche ich gar keine Zwinge? Das wäre ja super!  ;D
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)