Autor Thema: Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)  (Gelesen 1545 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline lipt00n

  • Mitglied
  • Beiträge: 14
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #15 am: 06/08/22 ,Juni, 2022, 16:43:24 »
Guten Morgen, das klingt ja alles sehr erfreulich!

Was das Thema Gurtpin angeht: Eine Alternative zum Anbohren wäre die Ukuleash-Technik: Halben Meter Kordel nehmen, große feste Schlaufe ins eine, kleine ins andere Ende knüpfen, den Schlagarm durch die große Schlaufe stecken, Kordel hinterm Rücken über die andere Schulter zur Kopfplatte führen und mit der kleinen Schlaufe dort in eine Mechanik einhängen. Der Schlagarm stützt den Korpus, die Strippe hält den Kopf.

Ah, das klingt gar nicht so verkehrt. Werde ich mal ausprobieren und wenn mir das taugt eventuell auf die gekaufte Version umsteigen. Ich mag das "baumeln lassen" mit einem richtigen Gurt sehr gerne, aber wenn ich mich nicht durchringen kann ist das eine echte Alternative.

Schönes Instrument mit vollem und lieblichem Sound! Gratulation zur Anschaffung. :)

Vielen Dank =)

----

Hat jemand Erfahrungen mit den Ibanez Powerpad Gigbags für Sopran/Konzert/Tenor? Ich mag das Design, bin mir aber unsicher, ob die was taugen. Im Fahrradhandel sagt man immer "10% vom Kaufpreis sollte einem das Schloss schon wert sein", ich habe das mal so auf die Tasche übertragen, deswegen kam ich bei dem Ortega-Softcase raus. Die Ibanez gefällt mir aber eigentlich ein bisschen besser. Leider gibt es die hier in der Nähe nicht zum anfassen in Tenor.
Am liebsten hätte ich das Ibanez Hardcase mit Tweed-Bezug und Rucksackgurten, aber das gibt es leider nicht für Tenorukulelen :(

Offline kleiner wolf

  • Mitglied
  • Beiträge: 40
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #16 am: 06/08/22 ,Juni, 2022, 18:31:41 »
Hallo,

schönes Instrument. Gefällt mir klanglich und optisch gut.

meine Islander MT4 ist in einem Ibanez Power Pad. Ich bin damit sehr zufrieden. Es ist ein solider GigBag mit ordentlicher Polsterung, die Verarbeitung ist einwandfrei. Die Islander passt auch sehr genau hinein (die Pono sollte eine vergleichbare Korpusgröße haben). Ich habe die Ukulele zum Teil viel transportiert und die Tasche ist nach wie vor in einemr sehr guten Zustand. Für eine deutlich teurere Ukulele würde ich mir allerdings einen Koffer mit Rückengurten zulegen.

Eine Anmerkung möchte ich mir noch erlauben. Du schreibst, dass Du die Saitenlage mit dem Halsstab noch optimieren willst. Dafür ist der Halsstab eigentlich nicht da, sondern um die Krümmung zu optimieren, so dass die Saiten frei schwingen können ohne auf den Bünden zu rasseln. Natürlich verändert sich auch die Saitenlage etwas, wenn man daran schraubt, aber das funktioniert meiner Erfahrung nach (die sich in diesem Fall allerdings auf Gitarren bezieht) nicht besonders gut. Die Saitenlage sollte man eigentlich über die Höhe der Stegeinlage optimieren, bzw. in den tiefen Lagen über die Tiefe der Sattelschlitze (die Sattelschlitze sind allerdings etwas, das ich einem Instrumentenbauer überlassen würde).

Viele Grüße

Clemens

« Letzte Änderung: 06/08/22 ,Juni, 2022, 21:18:10 von kleiner wolf »

Offline Dedel

  • Mitglied
  • Beiträge: 206
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #17 am: 06/08/22 ,Juni, 2022, 19:07:03 »
Du hast mit Deiner Ukulelenauswahl bei mir einen Anfall von Gier ausgelöst, den ich nur sehr schwer in den Griff bekommen habe.

Was den Koffer betrifft:
Für meine Kala Tenorukulele habe ich das "Kala Ukulelen Light Case Tenor", das ich ziemlich sehr gut, ausgezeichnet, wunderbar finde (Zugegeben, die Koffer von Ibanez und Ortega sind schicker).
Der Koffer ist recht stabil. Die Ukulele wird aus meiner Sicht fast annähernd so gut vor Beschädigung geschützt, wie in einem echten Hardcase, bei geringerem Gewicht.
Im Koffer sind Schultergurt und Gurte fürs Rucksacktragen vorhanden, allerdings ungepolstert. Bei mir ist der Koffer seit 2015 im Betrieb und sieht noch immer recht ordentlich aus.
Allerdings kostet das gute Stück beim großen T derzeit 99 Euro.

Aber nu kommts: Im Ukulädle habe ich soeben das"Stagg Softcase" für 34 Euro engtdeckt, das sowas von baugleich aussieht, wie das Case von Kala, das  ich glaube, das es sich um das gleiche Produkt handelt.
Wie der Preisunterschied zustande kommt, erschließt sich mir allerdings nicht.


Viele Grüße und viel Spaß mit Deiner neuen Pono (Neid)

Detlef





Offline lipt00n

  • Mitglied
  • Beiträge: 14
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #18 am: 06/08/22 ,Juni, 2022, 23:17:05 »
Hallo,

schönes Instrument. Gefällt mir klanglich und optisch gut.

meine Islander MT4 ist in einem Ibanez Power Pad. Ich bin damit sehr zufrieden. Es ist ein solider GigBag mit ordentlicher Polsterung, die Verarbeitung ist einwandfrei. Die Islander passt auch sehr genau hinein (die Pono sollte eine vergleichbare Korpusgröße haben). Ich habe die Ukulele zum Teil viel transportiert und die Tasche ist nach wie vor in einemr sehr guten Zustand. Für eine deutlich teurere Ukulele würde ich mir allerdings einen Koffer mit Rückengurten zulegen.

Eine Anmerkung möchte ich mir noch erlauben. Du schreibst, dass Du die Saitenlage mit dem Halsstab noch optimieren willst. Dafür ist der Halsstab eigentlich nicht da, sondern um die Krümmung zu optimieren, so dass die Saiten frei schwingen können ohne auf den Bünden zu rasseln. Natürlich verändert sich auch die Saitenlage etwas, wenn man daran schraubt, aber das funktioniert meiner Erfahrung nach (die sich in diesem Fall allerdings auf Gitarren bezieht) nicht besonders gut. Die Saitenlage sollte man eigentlich über die Höhe der Stegeinlage optimieren, bzw. in den tiefen Lagen über die Tiefe der Sattelschlitze (die Sattelschlitze sind allerdings etwas, das ich einem Instrumentenbauer überlassen würde).

Viele Grüße

Clemens

Hallo Clemens,

vielen Dank, auch für deine Erfahrungen mit dem Powerpad.
Bei der Saitenlage habe ich mich eventuell etwas zu ungenau ausgedrückt. Die war so hoch, weil der Hals etwas "bananig" war, deswegen auch der Bezug zum Stab. Eine zarte Vierteldrehung und einen Tag später ist alles bestens ;) Ansonsten hast du natürlich recht.

Du hast mit Deiner Ukulelenauswahl bei mir einen Anfall von Gier ausgelöst, den ich nur sehr schwer in den Griff bekommen habe.

Was den Koffer betrifft:
Für meine Kala Tenorukulele habe ich das "Kala Ukulelen Light Case Tenor", das ich ziemlich sehr gut, ausgezeichnet, wunderbar finde (Zugegeben, die Koffer von Ibanez und Ortega sind schicker).
Der Koffer ist recht stabil. Die Ukulele wird aus meiner Sicht fast annähernd so gut vor Beschädigung geschützt, wie in einem echten Hardcase, bei geringerem Gewicht.
Im Koffer sind Schultergurt und Gurte fürs Rucksacktragen vorhanden, allerdings ungepolstert. Bei mir ist der Koffer seit 2015 im Betrieb und sieht noch immer recht ordentlich aus.
Allerdings kostet das gute Stück beim großen T derzeit 99 Euro.

Aber nu kommts: Im Ukulädle habe ich soeben das"Stagg Softcase" für 34 Euro engtdeckt, das sowas von baugleich aussieht, wie das Case von Kala, das  ich glaube, das es sich um das gleiche Produkt handelt.
Wie der Preisunterschied zustande kommt, erschließt sich mir allerdings nicht.


Viele Grüße und viel Spaß mit Deiner neuen Pono (Neid)

Detlef

Hallo Detlef,

Das tut mir leid  8) Aber deiner Formulierung nach zu urteilen hast du es ja überwunden, erstmal.
Ich könnte jetzt aber auch munter weiterkaufen, das ist ziemlich gefährlich. Ich habe das Gefühl, wenn einmal das Eis gebrochen ist, muss man sehr aufpassen...

Der Stagg Koffer hat, laut Produktbeschreibung, nur einen Schultergurt. Möglicherweise auch nur an den Ösen, die am Bild zu sehen sind, also getragen wie eine Sporttasche. Das rechtfertigt zwar keine 60 EUR Unterschied, macht den Kala-Koffer aber attraktiver.
Wenn ich es denn morgen endlich mal schaffe, statte ich dem lokalen Geschäft einen Besuch ab und gucke mir die Ortega-Tasche vor Ort an. Die hat zwar auch nur einen Gurt, aber der ist anscheinend lang genug um ihn quer über die Brust zu tragen und auch gepolstert. Wenn sie mir gefällt, wird sie es. Wenn nicht, dann fälle ich danach eine Entscheidung. Vielen Dank für die Erfahrungen auf jeden Fall.

Liebe Grüße
Oliver

Offline Dedel

  • Mitglied
  • Beiträge: 206
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #19 am: 06/09/22 ,Juni, 2022, 13:03:18 »
Stimmt, das hatte ich völlig übersehen, das es für den Stagg-Koffer nur den Schultergurt gibt.

Offline lipt00n

  • Mitglied
  • Beiträge: 14
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #20 am: 06/09/22 ,Juni, 2022, 19:20:35 »
Ich habe das Softcase von Ortega jetzt gekauft und es macht einen sehr guten Eindruck, schön stabil und hart und so. Ich kenne bisher nur Gigbags, keine Koffer, und da hat man immer ein bisschen Spiel. Die Pono in dem Ortega-Softcase sitzt da schon recht stramm bzw ich muss ganz sanft an der Kopfplatte drücken, damit sie in die Tasche passt/gleitet. Da liegt alles mehr oder minder an, nichts wackelt. Mit einem Gurtpin könnte es auch noch passen (ich kann meine Hand reinstecken, das Polster gibt ja nach, optisch ist da aber erst mal keine Luft), ist möglicherweise dann aber auch zu knapp.

Also guter und fester Sitz ist ja erstmal nichts schlechtes, ich möchte nur nicht, dass da zu viel Spannung draufkommt. Vielleicht doch was "lockeres"? Oder wie sieht das aus bei den Kofferbesitzern hier, mir fehlt da die Erfahrung.

Offline Dedel

  • Mitglied
  • Beiträge: 206
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #21 am: 06/09/22 ,Juni, 2022, 21:39:21 »
Es scheint mir so, als wenn Du das Case eine Nummer zu klein gekauft hast. Ist es möglich, das es eigentlich für eine Konzert-Ukulele gedacht ist, oder Ist die Pono nur unverhältnismäßig lang?
Wenn Die Ukulele zu knapp in so einem Softcase sitzt, können evtl. auftretende Stöße ja nur noch von der Ukulele selbst absorbiert werden.
Da scheint mir die Bruchgefahr recht groß. Besser wäre aus meiner Sicht, wenn die Ukulele ein wenig ausweichen kann.
Bei meinem Koffer ist das so. Damit das Instrument nicht zu doll hin und her schlackert beim Transport, kann man den Hals mit einem Klettband in Korpusnähe fixieren.
Ich hab davon mal ein Bild gemacht. Links sieht man die Kala, die mit dem Koffer zusammen geliefert wurde. Rundherum ca 1,5 bis 2cm Platz. Die andere Ukulele trage ich auch oft damit herum, die hat sogar noch mehr Luft um den Korpus herum, da sie nicht so einen dicken Popo hat, wie die Kala. Man sieht es auf den Bildern nicht, aber die Kopfplatte hat sogar noch mehr Platz in alle Richtungen, so kann der Hals beim Sturz nicht in den Korpus "hineingerammt" werden.
Das Ganze ist mir auch schon mehrfach heruntergefallen ohne das irgendwelche Schäden aufgetreten sind.



Bei einem Hartschalenkoffer ist das vielleicht noch ein bischen anders, der verformt sich beim Aufprall ja nicht so, aber "reinklemmen" würde ich die Ukulele auch da nicht.
« Letzte Änderung: 06/09/22 ,Juni, 2022, 21:42:49 von Dedel »

Offline lipt00n

  • Mitglied
  • Beiträge: 14
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #22 am: 06/09/22 ,Juni, 2022, 22:41:49 »
Das habe ich tatsächlich auch erst gedacht, es ist aber ein Tenor-Case, ich habe extra noch mal auf das Schildchen geschaut :D

Wie gesagt, es ist kein großer Kraftakt um sie reinzudrücken und das Instrument komprimiert ein bisschen den Schaumstoff, stößt aber noch nicht gegen die härtere Plastikeinfassung außerhalb des Schaumstoffs. Ich habe mal zwei Bilder gemacht, vielleicht erkennt man da etwas.





Mich ärgert nur, dass es mit einem Gurtpin wahrscheinlich dann doch zu eng wird und ich mir die Möglichkeit nicht verbauen will. Aber dieser Heckmeck jetzt, das Ding zurück zu bringen (weil ja stationär gekauft und nicht online), hmpf.

Offline Dedel

  • Mitglied
  • Beiträge: 206
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #23 am: 06/09/22 ,Juni, 2022, 23:29:01 »
Also, das würd ich glaub ich, zurückbringen, da ist ja null Knautschzone.
Hast Du mal versucht herauszufinden, wie groß die Ortega Tenor-Ukulelen sind. Daraus könnte man ja evtl. schließen, wie viel Luft die Ukulele in dem Case haben sollte.

Offline lipt00n

  • Mitglied
  • Beiträge: 14
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #24 am: 06/11/22 ,Juni, 2022, 09:58:14 »
Die Pono hat eine Gesamtlänge von 67,3 cm und in die Tasche passen Instrumente bis 67,5 cm, sagen Ortega auf ihrer Website.

Das ist reichlich knapp und ich hätte das vorher überprüfen sollen, war aber naiv zu glauben "Jaja Tenor, geht schon". Wenn ich ehrlich bin, ärgere ich mich über mich selbst. Ich kann sie zwar umtauschen, weiß nur noch nicht genau, wann und wie ich das schaffe.

Vielen Dank für deine Hilfe!

Offline Alohalele

  • Mitglied
  • Beiträge: 53
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #25 am: 06/12/22 ,Juni, 2022, 21:42:08 »
Einfach behalten! Warum? Es wird nicht deine letzte Ukulele bleiben...  "UAS" ist schon ein kleines "Biest" , und befällt meiner Erkenntnis beinahe jeden Ukulelespieler...
Für den einfachen Schutz deines Instrumentes ist das Gigbag ok, auch wenn es knautscht und quitscht... 

Schöne Ukulele, Glückwunsch!  :)
Eine teure Ukulele ist nur so gut, wie die Finger des Spielers es zulassen...

LG Grüße
Niels

Offline lipt00n

  • Mitglied
  • Beiträge: 14
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #26 am: 06/22/22 ,Juni, 2022, 20:10:03 »
Sooo...

...ich durfte das Ortega-Softcase glücklicherweise zurückgeben, mir wurde zur Ansicht eine Ibanez-Tasche in der passenden Größe bestellt. Ich war dann heute da um den Tausch zu vollziehen, war von der Tasche aber nicht sonderlich angetan. Der Korpus der Pono ist schon ein bisschen größer, da saß dann die Tasche auch wieder recht eng. So wirklich zufrieden war ich mit der Polsterung auch nicht. Ich kenne mich und meine Schusseligkeit, außerdem bin ich nur mit Bus, U-Bahn oder Fahrrad unterwegs -ein bisschen mehr als Gigbag darf es dann schon sein.
Zufällig (?) war noch ein Tenor-Koffer von Ortega da. Pono reingelegt, Pono passt perfekt. Das Ding war jetzt noch ein bisschen teurer, es ist sehr schwer, es hat keinen Schultergurt -aber es hat Style und schützt natürlich sehr gut. Für den fehlenden Schultergurt lasse ich mir noch einen Workaround einfallen, erst mal geht das auch so.

Nochmal Danke an alle Beteiligten für die Beantwortung aller meiner Fragen, das war mir eine große Hilfe!

Übrigens: Die Saiten (klare Ko'olau) find ich echt nicht so super, sie spielen sich so..."zäh"? Werde demnächst wohl doch was Neues aufziehen.

P.S.: Mittlerweile ist auch ein Loch drin und ich kann wieder mit Gurt spielen, viiiieeeel besser!
« Letzte Änderung: 06/22/22 ,Juni, 2022, 20:11:43 von lipt00n »

Offline Lucky Uke

  • Mitglied
  • Beiträge: 40
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #27 am: 06/23/22 ,Juni, 2022, 16:47:42 »
Hallo,
den gleichen Koffer nutze ich auch. Sehr empfehlenswert. Am Fahrrad stecke ich den Koffer in so eine Ortlieb Packtasche aus so einer Art LKW Planen Material. Gibt es sicher auch von anderen Herstellern. Am Fahrrad super, es passen auch noch so Dinge wie Notenständer, Tablet etc. mit rein. Nachteil, natürlich schaut der Koffer oben einbisschen raus. Somit leider nicht komplett wetterfest. Die Taschen haben auch einen Tragegurt für die Schulter dabei. Damit wäre dann auch Bus und Bahn abgedeckt. Es gibt sicher auch noch andere Lösungen aber diese funktioniert bei mir sehr gut.
Beste Grüße
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse aber nicht genug für jedermanns Gier.

Offline lipt00n

  • Mitglied
  • Beiträge: 14
Antw:Ein neues Instrument muss her....aber welches? (Tenor)
« Antwort #28 am: 06/23/22 ,Juni, 2022, 21:15:07 »
Huhu,

ich habe ähnliche Fahrradtaschen von Vaude und habe das Teil auch exakt so vom Musikladen nach Hause transportiert. Es hat erschreckend gut funktioniert. Habe auch eben gemerkt, dass der Koffer bequem in meinen 32l Wanderrucksack von Deuter passt -ich bin also gut aufgestellt und für alle Eventualitäten gewappnet :D
Danke und beste Grüße