Autor Thema: Zur Zukunft dieses Forums  (Gelesen 5363 mal)

1 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Alohalele

  • Mitglied
  • Beiträge: 70
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #60 am: 11/16/22 ,November, 2022, 17:50:30 »

Was wäre nötig, um dieses Forum am Leben zu halten?
Wie viel Aufwand macht Dir das Forum so pro Monat; grob, damit wir eine Vorstellung davon kriegen.
Gäbe es irgend welche sinnvollen Möglichkeiten, den Aufwand auf mehrere Schultern zu verteilen?

Das sind gute Fragen...

Kann jeder nachlesen unter "Mitglieder" ...
Letzter Besuch: 10/30/22 ,Oktober, 2022, 16:34:25

So schlimm kann es ja dann nicht sein !
Eine teure Ukulele ist nur so gut, wie die Finger des Spielers es zulassen...

LG Grüße
Niels

Offline udo_ukulele

  • Mitglied
  • Beiträge: 41
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #61 am: 11/17/22 ,November, 2022, 21:38:34 »
Ich glaube auch nicht, dass es großen regelmäßigen Aufwand macht, welchen denn auch ?  Was man vielleicht mal machen sollte, wäre die technischen Mängel zu beseitigen. Eventuell kann man ein Update auf die neue SMF 2.1 machen. Eine aktuelle Version der Forensoftware sieht man hier: https://www.simplemachines.org/community/index.php
Wie gesagt kann ich gerne helfen, aber ich vermute nicht, dass der Herr Administrator hier noch viel machen will :P

Offline Kay

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2816
    • http://ukulele.kaypaulus.de
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #62 am: 11/17/22 ,November, 2022, 23:39:59 »
Der Admin hat 1. keine Lust, sich dafür zu rechtfertigen, wann und wie oft er hier unter welchem Namen oder eingeloggt oder nicht mitliest, und 2. gelegentlich auch deutlich wichtigere Verpflichtungen hat, als sich zum 10. am Thema vorbei gehenden Beitrag zu äußern. Ich fand es eigentlich auch recht interessant, die Diskussion hier eine Zeit laufen zu lassen, ohne mich dazu zu äußern. Viele Benutzer sind ja auch nicht gerade täglich hier.

Natürlich hält sich der regelmäßige Aufwand in Grenzen, bei der "Vielzahl" an Posts ist das kein Wunder. Wenn man die Unsinnsposts rausrechnet, ist ja ein sinnvoller Beitrag pro Tag schon gut. Da stellt sich halt schon die Frage, ob es da noch Sinn macht, die haftungsrechtlichen Risiken des Forumsbetriebes und die laufenden Kosten weiterhin zu erhalten.

Mir ging es nie darum, Unterstützung für den Alltagsbetrieb oder ähnliches zu suchen. Ich dachte eigentlich, dass es klar wäre, worum es mir geht, nämlich, jemanden zu finden, der im Fall der Fälle eine gesicherte Nachfolge/Übernahme sicherstellen könnte. Mir ging es weder darum, hier irgendwie um Lob zu betteln noch um finanzielle Unterstützung für die paar Euro, die regelmäßig anfallen. Finanziell ist höchstens das Risiko irgendwelcher Klagen erwähnenswert, aber sicher nicht die "Betriebskosten". Aber scheinbar war das sehr schwer zu verstehen.

Ich wollte auch einmal sehr bewusst beobachten, wozu das Forum wirklich noch genutzt wird. Faktisch ist das als Witze-Board und als Terminkalender. Beides wäre eigentlich an anderen Stellen einfach und benutzerfreundlicher zu realisieren. Auch die Funktion als Werbe-Plattform für Instrumente und kommerzielle Workshops halte ich nicht für unbedingt erhaltenswert.

Ich habe, wie ja einige andere hier auch, den langsamen Tod des Ukulelenclubs nach dem Tod Raimunds mit erleben müssen. Meiner Meinung nach war ein großer Grund dafür auch, dass es keinen Nachfolger gab, der wirklich in der Szene verwurzelt war und der mit dem gleichen Engagement wie die Begründer Raimund und Hans dabei waren. Das Schicksal würde ich dem Forum gerne ersparen.

Das lässt mich alles gerade ein wenig hin und her gerissen sein. Einerseits würde ich gerne eine Lösung finden, die für die letzten Reste der "Ukulelenszene" befriedigend ist und auch weiterhin eine gewisse Koordination der Termine erlaubt, andererseits habe ich mehr und mehr das Gefühl, dass hier kein echter Bedarf mehr besteht. Ich weiß gerdae nicht so richtig, wo ich hin will.
Von den wenigen halbgaren "Übernahmeangeboten" hat mich jedenfalls keines wirklich überzeugt. Es ging mir auch nie daurm, das Forum irgendwie zu übergeben oder von jetzt auf sofort irgendetwas umzustellen, sondern einfach, auch langfristig ein "Backup" für mich zu haben. So langsam kommen mir aber immer mehr Zweifel, ob das wirklich nötig ist, oder ob es nicht doch sinnvoller wäre, das Projekt in Frieden ruhen zu lassen.

Offline Laminatschrebler

  • Mitglied
  • Beiträge: 19
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #63 am: 11/18/22 ,November, 2022, 16:19:10 »
Heyho!

Da könnte ich als Unbeteiligter ein Quentchen Frust herauslesen, wie ich ihn aus meiner aktiven Foren(admin)zeit um die Nuller Jahre rum kennengelernt habe. Aber das tut jetzt nur bedingt zur Sache und geht mich auch nichts an.

Inhaltlich anfügen möchte ich, der gleichwohl diesen Thread nur sporadisch nebenbei verfolgt hat, dass es wohl neben den von dir genannten Gründen einerseits noch ein paar Zeitgenossen gibt, die wohl auch aus Nostalgiegründen gerne hier sind, andererseits Leute wie mich, die keinerlei Lust auf Facebook und Co haben und deshalb ab und an mal hier sind.

Schlussendlich hast du ja schon selber auf deine Unentschlossenheit hingewiesen. Da ich mit dem Board nicht so viele Erinnerungen und Emotionen verbinde wäre mir zumindest lieb, wenn sich eine "halbgare" Übernahme gebe. Aus dieser würden sich drei Möglichkeiten ergeben. Entweder sie wäre schlechter, gleich gut oder, warum nicht, wider Erwarten sogar besser als der Status Quo.

Schlussendlich liegt die Entscheidung bei dir und du solltest sie irgendwann treffen; es hat ja nicht den Anschein dass du dich bei dem Thema in den Schlaf kicherst. Ich denke jedoch, dass ich nicht alleine damit stehe, wenn ich zwei der drei Möglichkeiten einer Abschaltung vorziehe - wobei es freilich auch nicht "mein" Forum ist, welches schlimmstenfalls vor die Wand gefahren werden könnte.

Offline Kay

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2816
    • http://ukulele.kaypaulus.de
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #64 am: 11/22/22 ,November, 2022, 13:03:45 »
Nochmal: Es geht mir NICHT darum, das Forum JETZT abzuschalten oder JETZT an irgendwen zu übergeben. Es geht mir darum, dass für den Fall, dass ich einmal nicht mehr da bin, klar wäre, wie es dann weiter geht. Es ist immer gut, sich über sowas zu Lebzeiten Gedanken zu machen, wie schnell Ende sein kann, hat man ja gesehen.

Nehmen wir an, ich hätte morgen einen tödlichen Unfall. Es wäre NIEMAND da, der den Webspace erreiche, konfigurieren kann, niemand da, der das Forum administrieren darf. Das kann und soll nicht sein, und daran möchte ich etwas ändern. Bisher war hier Hans mein "Backup". Nachdem er nicht mehr ist, brauchen wir, für GENAU DIESE ROLLE, einen Nachfolger. Es geht nicht darum, das Forum zu übernehmen, zu finanzieren oder neu zu erfinden. Es geht darum, eine Vertrauensperson für mich zu sein, mit der ich sämtliche Daten und Zugänge und Berechtigungen teilen kann, einfach damit im Falle der Fälle eine zweite Person da ist, die jederzeit alle nötigen Schritte in die Wege leiten kann und alle Berechtigungen dafür hat.

Ja, vielleicht wäre es im Zuge dessen auch sinnvoll, das Forum auf einen eigens dafür angemieteten Webspace umzuziehen. An der Stelle würde es dann natürlich auch eine Kostenfrage werden. Aktuell läuft das Forum mit über meinen privaten Webspace, daher ist es wohl nicht ganz einfach, die Berechtigungen für die Administration des Webspace wirklich sauber zu trennen, und daher sollte es im Idealfall eine Person sein, die ich persönlich kenne und zu der ich entsprechend Vertrauen habe.

Dass das ganze jetzt nebenher zu einer Sinnfrage geworden ist, okay. Aber das war an sich nicht meine Absicht. Ich sage nur, wenn sich niemand fände, der bereit wäre, hier mein Backup für den Fall der Fälle zu sein, halte ich, auch im Anbetracht des geringen Interesses am Forum an sich, ein geordnetes Ende auch im Sinne der letzten Reste der Szene für sinnvoller als irgendwann von heute auf morgen vor einem kompletten Neuanfang ohne Plan zu stehen.

Offline Laminatschrebler

  • Mitglied
  • Beiträge: 19
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #65 am: 11/22/22 ,November, 2022, 18:59:26 »
Alles klar, verstanden!
"Vertrauensperson" engt den Kreis ja schon schwer ein, da wäre es wirklich am besten, wenn es jemand dir Bekanntes machen würde (auch, damit sie dann im Fall der Fälle auch erfahren würde, das dir etwas zugestoßen ist). Insofern ist es natürlich bedauerlich, dass sich in deinem Umfeld niemand mit Szeneverankerung gefunden hat.

Offline topinambur

  • Mitglied
  • Beiträge: 16
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #66 am: 11/22/22 ,November, 2022, 22:12:29 »
Kann mir jemand erklären was versteht man unter „Ukuleleszene“?

Wer gehört dazu?

Was erwartet man von einem Ukuleleforum?

Was haben Raimund und Hans gemacht? Ich kannte die beide nicht.
Soweit ich verstehe Raimund war „Uketeufel“ und er hat in seinen letzten Beiträgen aufgelistet was für in wichtig war:
In den vergangenen Tagen ging es mir nicht so gut, deshalb erst jetzt eine Antwort.
Erst mal vielen Dank für euer Mitgefühl und eure guten Wünsche.
Was die Zukunft des Clubs betrifft, sind ja einige Vorschläge gekommen. Wir haben in den Anfangsjahren schon mal darüber diskutiert, ob es nicht sinnvoll wäre, einen Verein zu gründen. Das Ergebnis war, dass dies eine Menge arbeitsmäßigen und zeitlichen Aufwand bedeuten würde. Diese Energie wollten wir aber dann doch lieber ins Ukeln stecken und uns jede Vereinsmeierei ersparen. Zumal die Gründung eines Vereins keineswegs eine Sicherheit dafür ist, dass der Club weiter und länger besteht. Vielleicht sogar ganz im Gegenteil: Bei der Verteilung der ehrenamtlichen Pöstchen und Aufgaben gibt es bekanntlich schnell Ärger und Unfrieden, wenn der eine es nicht so genau nimmt, der andere nicht so extrem engagiert ist und der wieder andere vielleicht einen Vorteil daraus ziehen könnte. Aber da will ich mich ansonsten nicht einmischen.

Stattdessen erkläre ich kurz meine bisherige Tätigkeit, in der Hoffnung, dass sich jemand findet, der sie übernimmt. Manch einer hat mich Präsident genannt. Ich selbst war’s nicht - denn das hätte ja eben solche Strukturen wie ein Verein vorausgesetzt. Ich konnte auch ganz gut ohne Titel leben.

-   Eine Aufgabe habe ich darin gesehen, den Club nach außen zu vertreten, also etwa bei Zeitungen, Radio, Fernsehen, aber auch z. B. bei Anfragen für Auftritte bei Hochzeiten. 
-   „Nach außen“ bedeutete auch, vertrauensvoller Ansprechpartner für Hersteller und Händler zu sein, die etwa mit ihren Spenden für das Leihukulelensystem und die Tombolas natürlich eine Werbewirkung erzielen wollen.
-   Dass Leihukulelensystem zu betreuen, erfordert viel Aufmerksamkeit und manchmal auch Arbeit. Sven Drees hat uns dankenswerterweise ein sehr gut funktionierendes Programm geschrieben. Aber die Menschen sind eben, wie sie sind, das heißt, es kommt immer wieder zu Versäumnissen, Missverständnissen, was (analogen) Schriftverkehr bedeutet, aber auch zu absichtlichem Missbrauch, weshalb ich sogar einmal einen Prozess führen musste.
-   „Nach innen“ habe ich den Club vertreten, indem ich versucht habe, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass wir etwas Einzigartiges sind: eine große Gemeinschaft von musikbegeisterten Menschen, die durchweg so sympathisch sind wie das Instrument, für das sie sich begeistern. Ich habe jeden Neuzugang im Club persönlich er Mail begrüßt und im Board vorgestellt. Meine wichtigste Aufgabe habe ich darin gesehen, die Gemeinschaft zu inspirieren und zu motivieren, etwa zur Gründung von Stammtischen und lokalen Treffen.
-   Das Treffen in Winterswijk wird inzwischen von Arjan und einem sehr guten Orgateam, zu dem ich auch gehört habe, gestemmt. Für die Bestückung der Tombola hatte ich dieses Jahr noch sorgen können. Diese arbeitsintensive Aufgabe wird jemand anderes übernehmen müssen.
-   Meinen guten Namen (Zitat Dr. Claus Hipp) habe ich bisher für die Domains von Clubseite und Board hergegeben. Seit dem letzten Hackerangriff durch böse Chinesen wurde beides auf eine professionelle Plattform gesetzt, die pro Monat 9,99 Euro kostet. In der „Clubkasse“ ist noch genug Geld, um diese Domains ein paar Jahre so zu erhalten. Den Aufbau und die Pflege von Board und Clubseite hat von Anfang an Hans übernommen. Wie viel Arbeit das ist, kann ich nur mutmaßen. Das Board wird inhaltlich vom Admin Kay und mehreren guten Moderatoren bestens betreut. Meine Rechte als „Global Moderator“ nutze ich nur dazu, um Clubspezifisches zu verwalten.
-   Admin bin ich auch in Facebook in der Gruppe „1. Deutscher Ukulelenclub“, die parallel zum Club entstanden ist. Was ziemlich problematisch ist. Manche denken, sie seien im Club, wenn sie dieser Gruppe beitreten. Manchmal werden nur dort Fragen diskutiert, wovon dann im Board nichts zu lesen ist. Außerdem kann man in der Facebook-Gruppe nicht so einfach etwas nachschlagen wie im Board.

Der zeitliche Aufwand lässt sich schlecht messen. Aber ich war auf jeden Fall immer täglich mit dem Club beschäftigt, allein schon, um die Mails und Boardeinträge zu checken und entsprechend zu reagieren.

Ich würde mir wünschen, dass sich jemand findet, der hinter der Idee des Clubs steht und sich dafür einsetzt. Das muss nicht bedeuten, dass man täglich ein paar Stunden mit dem Club beschäftigt ist. Viele Aufgaben lassen sich delegieren bzw. auf mehrere Schultern verteilen. Aber es ist nun mal so: Auf jedem Schiff, das dampft und segelt, ist einer, der die Sache regelt. Das kann natürlich auch eine Sie sein. Also: „Präsident“/“Präsidentin“ verzweifelt gesucht!


Leider ist so jemand sehr schwer zu ersetzen…

Dann habe ich noch so etwas gefunden:
Da ich den Unsinn nicht mehr lesen kann: Nein, das Forum (damals mein Forum) war zuerst da. Daraus ist der Club entstanden. Nach einem längeren Ausfall meines Hosters zog das Ukulelenboard unter die Fittiche des Ukulelenclubs. Von da her kann ein Ukulelenboard natürlich auch ohne Ukulelenclub leben, das hat jahrelang bestens funktioniert.

Meiner Meinung nach ist der Club im Moment nur noch ein riesiger Wasserkopf ohne Inhalt. Es gibt keinen Newsletter mehr, es gibt niemanden mehr, der aktuelle Beiträge schreibt, ...

Vielleicht wäre es wirklich eine vernünftige Lösung, sich gesundzuschrumpfen. Daher möchte ich einen Vorschlag machen.

Das Forum geht in eine eigenständige Lösung zurück. Es gibt weiterhin ein "ukulelenboard.de". Der Club wird für den Moment eine statische Seite ohne jeden Wartungsaufwand, die im Moment ausschließlich auf dieses Forum verlinkt. Nachdem man sich geeinigt hat, was der Club sein soll oder ob er ein Club oder ein Verein oder was weiß ich sein soll, kann man das gerne wieder mit Inhalt füllen.

Man tötet die Galerie, man tötet den Chat, man tötet alle potentiell kritischen Bereiche im Forum wie Händlerberwertungen, Tabs, ..., das Forum geht im Wesentlichen in eine Plattform über, die der Organisation von Treffen gewidmet ist. Dann ist das Forum etwas, was kaum Wartungsarbeiten oder Moderation benötigt.

Das wäre mein Vorschlag für eine schnelle und einfache Lösung, die das Forum erhalten würde. Natürlich müsste auch dieses Forum jemand betreuen. Nach den Entwicklungen der letzten Jahre bin ich mir aber wirklich nicht sicher, ob ich das sein kann, nachdem mir hier regelmäßig Willkürherrschaft, Zensur oder Diktatur vorgeworfen wurde. Wenn ich ein Forum eigenständig führen würde, würde ich tendenziell eher noch strenger darauf achten müssen, keinerlei kritische Inhalte darin zu sehen. Daher glaube ich, dass ein solcher Neuanfang einfach in frischere, enthusiastischere Hände gehören würde.

Zum Schluss noch eine kleine Anmerkung: Wenn man einen Verein gründen würde, unterläge der auch komplett den immensen Anforderungen der neuen DSGVO. Für eine Privatperson wäre diese irrelevant.
Ok.

Für Raimund war das Gründung von Stammtischen und lokalen Treffen wichtig.
Forum wurde bewusst  „in eine Plattform, die der Organisation von Treffen gewidmet ist“ umgewandelt.
Es läuft!  Ich als UkulelenPlankton, ich habe zwar ein Paar Ukulelen, klimpere darauf, weiß wo näheste Ukulelenstammtisch ist, weiß, dass Stammtisch aktiv ist, komme leider aus persönlichen Gründen momentan nicht dazu und vermute, dass man mich nicht zu „Ukuleleszene“ zuzählen wird…
Was wollte ich eigentlich sagen…  Ich als UkulelenPlankton finde es toll, dass hier umfassender Terminkalender gibt. Und auch toll, dass man in „Instrumente und Instrumentenbau“ Fragen stellen kann und Antworten bekommt.

Ich habe keine Idee wie man „ Witze-Board und Terminkalender an anderen Stellen einfach und benutzerfreundlicher realisiert “… Wenn es aber klappt, braucht man da auch eine enge „Vertrauensperson “? Oder können die Leute, die sich hier als Helfer gemeldet haben auch in Frage kommen?
Leider müssen mein Freund Google-Übersetzer und ich zugeben, dass wir beide keine Ahnung von deutscher Grammatik haben.

Offline Bebopalula

  • Mitglied
  • Beiträge: 4267
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #67 am: 11/24/22 ,November, 2022, 10:34:58 »
Zur „Ukulelenszene“ gehören nach meiner Definition alle, die Ukulele nicht nur im stillen Kämmerlein spielen, sondern sich auch kommunikativ mit anderen Ukulelespielern/innen vernetzen.
Das können Beteiligungen an Stammtischen sein, an spontanen regionalen Treffen, Teilnahmen an Festivals, an Ukulelen-Bau-Wochen, an internationalen Treffen oder auch die aktive Mitwirkung an digitalen (auch internationalen) Formen des Musikspiel-Austausches, Zoom-Musik-Chats, Facebook-Gruppen und anderes, also alle, die sich als an Ukulelenmusik-Interessierte am Austausch beteiligen, hier konkret als Registrierte, als Leser des Forums, als Feedbacker, Membersounds- oder Adventskalender-Beteiligte, um nur einige zu nennen.

Was Raimund seinerzeit als seine Aufgabe ansah (Außenvertretung, Händlerkontakte etc.), gibt und braucht es so nicht mehr. Es hat sich nach seinem Tode niemand mit Kompetenz und Engagement der Aufgaben einer/s sog. „Präsidenten/in“ gewidmet oder widmen können oder einen nachdrücklichen Anlass für eine solche Funktion gesehen. Und letztlich war es gar nicht nötig, denn die sog. Szene hat sich selbst weiterentwickelt (auch trotz Corona), z.B. durch vielfältige regionale Stammtisch-Gründungen und Treff-Angebote, durch überregionale Festivals, durch internationale Begegnungen, durch verstärkte Musikschul- und Lernangebote und durch vielfältige digitale Mitwirkungsformen.

Eine wichtige Klammer für diesen bundesdeutschen Austausch von Meinungen, Anregungen, Terminen und allgemeine Diskussionen bietet immer noch (oder fast ausschließlich) dieses Forum. Dass nun auch Hans als Co-Partner von Kay verstorben ist, ist dem Schicksal geschuldet, aber macht es für Kay aus Verantwortung sinnvoll, über eine Vertretungslösung nachzudenken. Seine Gründe und Anforderungen hat er ausreichend erklärt. Ich drücke ihm die Daumen, dass sich die Situation eines Tages befriedigend klärt und würde es sehr bedauern, wenn dieses Forum des Austausches eines Tages wegfiele.
___________________________________________
https://www.youtube.com/user/BebopalulaUke/videos

Offline Kay

  • Administrator
  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2816
    • http://ukulele.kaypaulus.de
Antw:Zur Zukunft dieses Forums
« Antwort #68 am: 11/28/22 ,November, 2022, 22:03:02 »
Dass nun auch Hans als Co-Partner von Kay verstorben ist, ist dem Schicksal geschuldet, aber macht es für Kay aus Verantwortung sinnvoll, über eine Vertretungslösung nachzudenken. Seine Gründe und Anforderungen hat er ausreichend erklärt.

Danke für die Zusammenfassung. Vielleicht versteht es jetzt mal jemand :)