Ukulelenboard > Bastlerecke

Bariton Ukulele extra tief gestimmt

<< < (2/2)

ukemouse:

--- Zitat von: mandolinus am 01/12/22 ,Januar, 2022, 22:24:04 ---... und ob die was taugen, wenn noch nicht mal die Abfolge richtig ist!
Dort steht falsch 8th: Low D - 7th: High D.

--- Ende Zitat ---

Das ist nicht wirklich falsch, sondern nur auf Kamaka angepasst. Kamaka verkauft auch seine 8strings Ukes mit dieser Saitenfolge.

mandolinus:
ok --- das kenne ich bisher von anderen oktavierten Instrumenten immer nur mit "oben" high und unten low ... damit man beim häufigeren Abschlag auch die dünnere high Saite schlägt bzw. hört.
Hatte das mal auf einer Cuatro testweise umgekehrt ... da kamen die hohen Saiten kaum raus. Habs wieder umgeändert.
... also man lernt nie aus  ;) ... also Danke für den Hinweis.
Nur von den Triple - Instrumenten kenne ich das mit in der Mitte die tiefe dickere Saite (Madriola, Tiple, american timple). VG

TooOldForRockNRoll:
Jetzt habe ich auf meiner Mahalo Bariton Gitarrensaiten von Savarez aus dem Satz 520 F aufgezogen. Sie haben ausreichend Spannung wenn ich sie auf GCEA eine Oktave tiefer stimme. Die höchste Saite könnte allerdings etwas lauter sein und die Quietschgeräusche der Saiten können bisweilen etwas stören. Auch von der Haptik her würden sich meine Finger glattere Saiten wünschen.

Ich werden also weiter ausprobieren. Zunächst ist geplant die höchste Saite durch eine nicht ummantelte Saite aus dem Satz 520 R zu ersetzen. Und anschließend habe ich vor einen Saitensatz von La Bella (900 Elite Gold) auszuprobieren. Der ist nur unwesentlich dicker als die Savarez, aber die 3 tiefsten Saiten haben flachgeschliffene goldfarbene Ummantelungen. Die vierte Saite, die auf der Ukulele in A gestimmt werden soll ist aus nicht ummanteltem goldfarbenem Nylon. Ich hoffe dass diese Saiten geräuschlos sind.

Von der D-Saite aus diesem Satz sagt man dass es die gleiche Saite sein soll die auch als Fremont Soloist oder Pepe Romero für Low G auf Ukulelen benutzt wird. Man bekommt sie als La Bella auch einzeln.

@mandolinus: Nach Saitensätzen für "Kindergitarren" habe ich inzwischen auch mal geschaut wobei sie mir teurer vorkamen als Standardsätze. Aber ich werde jetzt zunächst mal wie oben beschrieben fortfahren.

http://www.youtube.com/watch?v=ldBLQXxt228

https://youtu.be/ldBLQXxt228

gerald:

--- Zitat von: mandolinus am 01/14/22 ,Januar, 2022, 14:36:19 ---ok --- das kenne ich bisher von anderen oktavierten Instrumenten immer nur mit "oben" high und unten low ... damit man beim häufigeren Abschlag auch die dünnere high Saite schlägt bzw. hört.
Hatte das mal auf einer Cuatro testweise umgekehrt ... da kamen die hohen Saiten kaum raus. Habs wieder umgeändert.
... also man lernt nie aus  ;) ... also Danke für den Hinweis.
Nur von den Triple - Instrumenten kenne ich das mit in der Mitte die tiefe dickere Saite (Madriola, Tiple, american timple). VG

--- Ende Zitat ---
Ich kenne das alles eigentlich nur von Tenor-Ukulelen. Das dürfte vielen hier ähnlich gehen, daher gibt es wohl so wenige Antworten.

Die Idee stammt von Kamaka und soll eigentlich den Charakter der Reentrant-Stimmung erhalten, andererseits die Ukulele voller klingen lassen. Lange vorher hat Kamaka sechs Saiten ausprobiert. Unter die C-Saite kommt eine nach oben oktavierte Saite und unter die A-Saite eine nach unten oktavierte.
Die sechssaitige hat Kamaka Lilliu, die achtsaitige Lilliu-VIII genannt. Unter diesen Schlagworten müsste man auch mehr im Netz finden können.

TooOldForRockNRoll:

--- Zitat von: gerald am 01/23/22 ,Januar, 2022, 22:35:12 ---Die sechssaitige hat Kamaka Lilliu, die achtsaitige Lilliu-VIII genannt. Unter diesen Schlagworten müsste man auch mehr im Netz finden können.

--- Ende Zitat ---

Von der Liliu-Stimmung las ich erstmals hier im Forum und ich habe mir nun einen Saitensatz für meine 6-saitige Resonator bestellt. Bin gespannt wie es klingen wird.

Fürs Strumming ist meine tiefe Bariton weniger geeignet, das hört sich mit fast nur dicken ummantelten Saiten nicht so toll an. Was einigermaßen geht ist das eher dezente Streichen über alle Saiten von oben nach unten mit dem Daumen.
Inzwischen habe ich den Saitensatz von LaBella mit geschliffenen Saiten auf der Bariton. Die finde ich vom Klang her etwas schlechter als die Savarez, aber diese Saiten quietschen tatsächlich nicht was den kleinen Nachteil für mich mehr als aufwiegt. Die höchste Saite (a) ist nicht ummantelt und natürlich relativ dick so dass sie für mich etwas dumpfer klingt als die anderen. Da könnte ich evt. noch mit einer anderen G-Saite aus einem Gitarrensaiten-Satz experimentieren, z.B aus Fluorcarbon. Aber wenn, dann nur mit einer Saite die es als Einzelsaite zu kaufen gibt. Die Pyramidsaiten die ich noch hatte und die extra für diese tiefe Baritonstimmung gedacht sind wollte ich wegen ihres großen Durchmessers nicht mehr ausprobieren und habe sie weiterverkauft.

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln