Ukulelenboard

Ukulelenboard => Theorie, Technik, Aufnahme => Spieltechnik => Thema gestartet von: -Martin- am 05/20/12 ,Mai, 2012, 21:20:25

Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: -Martin- am 05/20/12 ,Mai, 2012, 21:20:25
Hallo!
Es hat mich gestört, dass die Grifftabellen, die man online findet, immer nur 1-2 verschiedene Möglichkeiten für einen Akkord zeigen. Ein ganzes Buch mit Griffen wollte ich aber auch nicht immer mit mir herumschleppen. Ich habe deshalb etwas gebastelt, womit man über 1200 Griffe auf einem kleinen Stück Papier dabei haben kann, indem ich nicht einzelne Griffe, sondern vor allem bewegliche Griffmuster gesammelt habe:
(http://i48.tinypic.com/5kn9sk.jpg)
Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Nehmen wir an, ihr wollt einen C-Dur Akkord spielen (soll ja mal vorkommen), wollt aber mal nicht den Standard 3000-Griff verwenden. Nehmt euch einfach ein Griffmuster aus der Dur-Zeile und schaut, dass da, wo in der Abbildung ein Dreieck eingezeichnet ist, eine C-Note liegt. Greift alle Bünde wie durch die Kreise oder Dreiecke angedeutet (bzw. lasst euren Sattel diese Arbeit übernehmen) und ihr habt einen anderen C-Dur Akkord. Graue Symbole zeigen Varianten des Griffmusters. Ausnahmen sind die Dim7-und Aug-Akkorde, hier gibt es keine Dreiecke weil es Wurscht ist, auf welchem der Kreise euer Grundton liegt. Bei Dur9- und Moll9-Akkorden fehlen die Grundtöne, orientiert euch daher an den grauen, nicht gegriffenen Dreiecken.

Sämtliche Griffmuster funktionieren übrigens auch mit ADF#H- oder DGHE-Stimmung.

Nützliche Griffe für GCEA-Stimmung, die nicht durch die Griffmuster abgedeckt werden, hab ich hinter den Griffmustern aufgeführt (ähnlich TAB-Format, GCEA von unten nach oben; B meint dabei immer H).

Ihr kommt so allein auf 16 verschiedene Möglichkeiten, euren C-Dur Akkord zu spielen, ohne Seitenlange Akkordtabellen mitzuschleppen! Es sind natürlich nicht immer alle Varianten gleich leicht zu greifen oder gleich schön, das könnt ihr dann ganz alleine entscheiden. Sehr hohe Varianten lassen sich z.B. meiner Meinung nach nicht gut strummen, als akzentuierter Schlussakkord können sie aber ganz nützlich sein.

Falls sich noch Fehler eingeschlichen haben sollten, ihr wichtige Griffe vermisst oder ihr noch Fragen habt, gebt mir gerne Bescheid!
Ich hoffe ihr findet das Ganze genau so nützlich wie ich und habt euren Spaß damit!
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Uketeufel am 05/20/12 ,Mai, 2012, 22:11:12
Martijn, je bent een genie! :P Bedankt voor de moeite!
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: scrabble am 05/21/12 ,Mai, 2012, 09:09:52
Zitat von: Uketeufel

Martijn, je bent een genie! :P Bedankt voor de moeite!

Das ist von Martin, nicht von Martijn....
...oder wolltest du nur mit deinen Niederländisch-Kenntnissen glänzen?  ;)  :lol:   :mrgreen:
Aber Klasse ist`s auf alle Fälle; habe auch schon länger nach einer solchen Tabelle gesucht!
Ich muss mich allerdings (als nicht-Musiktheoretiker) erst mal \"durchpflügen\"....
Vielen Dank für diese Mega-Arbeit!  :D
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Uketeufel am 05/21/12 ,Mai, 2012, 09:17:15
Ach je, da hat mir die enorme Begeisterung über Winterswijk die Augen getrübt (oder war\'s das Weizenbier). Danke für den Hinweis, Petra!

Also, dann Martin: Das ist genial gemacht! Vielen Dank für Deine Mühe! :)
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Floyd Blue am 05/21/12 ,Mai, 2012, 09:29:29
Super Sache! Vielen Dank Martin!
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: thuja am 05/21/12 ,Mai, 2012, 10:27:45
Vielen Dank für deine Mühe, Martin. Ich hab da aber als Musiktheorieanfänger noch eine Verständnisfrage:

Ich hab versucht es am Beispiel des C-Dur-Akkords zu verstehen. Eine Griffmöglichkeit ist ja 0003. Da liegt die C-Note auf der A-Seite im 3. Bund. Nun finde ich aber oben in den Dur-Darstellungen kein Dreieck auf der A-Seite im 3. Bund. Was habe ich da falsch verstanden?
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Servatius am 05/21/12 ,Mai, 2012, 10:44:05
Martin,
die Grifftabelle ist pipfein. Kann ich Dir ein paar Euronen zukommen lassen für Deine Mühe?

@thuja: Erste Zeile, 5tes Bild von links. Wenn Du das Dreieckerl auf der A-Saite auf den dritten Bund zurückschiebst, so sind das 2te Dreieckerl und die zwei Scheiberl am  \'0ten Bund\', also offen zu spielen -> 0003

schönen Gruß
                        Chrisitan
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: thuja am 05/21/12 ,Mai, 2012, 10:45:56
Aaaaah! Super, danke für die Erläuterung. Klasse!
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Barbabella am 05/21/12 ,Mai, 2012, 13:15:51
Genial!!!
Also wieviel Arbeit steckt denn da bitte drin?

Ganz klar: Du bist ein Freak. Wie alle anderen hier ;-)
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: pi am 05/21/12 ,Mai, 2012, 15:58:34
Klasse!

Aber wieso sind keine Akkorde aus H/B da mit drin?

Gruß
pi
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Ohrenblicker am 05/21/12 ,Mai, 2012, 16:37:57
Eine eierlegende Wollmilchsau auf einem einzigen Blatt Papier, das ist tatsächlich den Nobelpreis für praktizierten Ukulelismus wert. Vielen Dank für diese Arbeit!

Ich war allerdings etwas irritiert und dachte zunächst, mit -5 wäre b5 gemeint (habe erst später die Intervallbezeichnungen links gesehen). Aber jetzt vermisse ich z.B. Moll7b5, finde ich weitaus wichtiger als Moll7 ohne Quinte. Auch wenn\'s eine Umkehrung von Moll6 ist, die Grundtöne sind ja dann anders. Ist aber nur ein winziger Kritikpunkt und letztlich kann man sich mit dem System ja auch selbst noch weitere Griffbilder basteln.

Ich find\'s wirklich genial. Nochmals vielen Dank!
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: -Martin- am 05/21/12 ,Mai, 2012, 19:15:11
Schön, dass euch meine Bastelei gefällt!  :D
Noch ein Tipp für alle, die nicht so genau wissen, wo welcher Ton auf dem Griffbrett zu finden ist: Online finden sich ganz braubare Übersichten dazu, die locker noch auf den Zettel mit draufpassen. Nach meiner Bastelorgie brauch ich sowas jetzt nicht mehr, ich hab viel dabei gelernt und es hat total Spaß gemacht!  :D
@pi:
Es können natürlich auch sämtliche B/H Akkorde mit Hilfe der Griffmuster gespielt werden. Bei den Ausnahmen in TAB-Schreibweise wird immer eine Saite offen gespielt, deshalb gibt es dort auch nur den zusätzlichen Bm7 Akkord, weil in den anderen B-Akkorden selten ein G, C, E oder A vorkommt.
@Ohrenblicker:
Ich mach erst seit knapp zwei Jahren Musik und bin deshalb noch nicht über die von Dir genannten Akkorde gestolpert. Ich werde natürlich nach und nach die Liste erweitern und ggf. wieder posten.

Auf die Rückseite hab ich mir noch eine Tabelle mit Akkorden geordnet nach Tonarten fürs Komponieren gemacht und eine Übersicht für die Pentatonik. Das ganze laminiert und man hat einen Spickzettel für überall und alle Situationen - vielleicht bin ich doch ein Freak? ;)
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Ohrenblicker am 05/21/12 ,Mai, 2012, 19:41:10
Zitat von: -Martin-

@Ohrenblicker:
Ich mach erst seit knapp zwei Jahren Musik und bin deshalb noch nicht über die von Dir genannten Akkorde gestolpert.


Moll7b5 brauchst du vor allem in Jazz-Stücken, die in Moll stehen (Akkord auf der 2. Stufe der Molltonleiter), z.B. Autumn Leaves und viele andere.

Zitat von: -Martin-

Auf die Rückseite hab ich mir noch eine Tabelle mit Akkorden geordnet nach Tonarten fürs Komponieren gemacht und eine Übersicht für die Pentatonik. Das ganze laminiert und man hat einen Spickzettel für überall und alle Situationen - vielleicht bin ich doch ein Freak? ;)


Du bist pragmatisch und fleißig. Als \"Freak\" würde ich dich erst bezeichnen, wenn du diese Grifftabelle in eine Ukulele gravierst. ;)
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: -Jens- am 05/21/12 ,Mai, 2012, 20:17:38
Tolle Sammlung, klasse Arbeit!

Dennoch vermisse ich häufig angewendete Akkorde wie m7b5, 7b9, eher als 7er ohne 5, oder m7er ohne 5.
Vielleicht sei noch erwähnt, daß beliebte grundtonlose Varianten nicht eingeschlossen sind (wie etwa D7 - 2020), aber man kann nicht alles haben. Bei etwa der Liedersammlung von DrUke findet man auch gelegentlich Durchgangsakkorde wie 7#5, die recht nett klingen im rechten Zusammenhang.

Mit seinen vielen Umkehrungen und Möglichkeiten ist diese Tabelle aber jedenfalls ein klasse Hilfsmittel! Vielen Dank!
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Ohrenblicker am 05/21/12 ,Mai, 2012, 20:31:54
Zitat von: -Jens-

Dennoch vermisse ich häufig angewendete Akkorde wie m7b5, 7b9, eher als 7er ohne 5, oder m7er ohne 5.


Hähä, zwei Jense ein Gedanke. ;)
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: -Martin- am 05/21/12 ,Mai, 2012, 20:41:01
Danke für die Anregungen! Ich werd mir nach meinem Urlaub wahrscheinlich mal die Moll7b5 und Dur7#5 Akkorde vornehmen. Erstere hab ich schnell aus den Moll6 gebastelt. Die anderen kannte ich auch noch nicht (bin wie gesagt noch nicht soo lange dabei) hab aber gerade ein paar davon angespielt - gefallen mir gut!
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: -Jens- am 05/21/12 ,Mai, 2012, 20:51:58
Tjo, beim denken in Dur vergess ich stets das Moll.
Für mich immernoch eine andere Welt, aber sie klingt so schon. Gibt es eigentlich eine Moll-Schule? Die Schule/Lehrbücher haben mir diese eklatanten Lücken beschert. Man lernt alles in C, C-Dur Tonleiter, Stufenakkorde, ... bla bla bla. Aber ich verstehe, in der Schule endete der Geschichtsunterricht auch stets 1948.
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Ohrenblicker am 05/21/12 ,Mai, 2012, 21:35:36
Zitat von: -Jens-

Gibt es eigentlich eine Moll-Schule? Die Schule/Lehrbücher haben mir diese eklatanten Lücken beschert. Man lernt alles in C, C-Dur Tonleiter, Stufenakkorde, ... bla bla bla. Aber ich verstehe, in der Schule endete der Geschichtsunterricht auch stets 1948.


Ich persönlich mag Moll ebenfalls sehr gern, weil es vielschichtiger ist als das manchmal banale Dur.
Jedes seriöse Buch über Harmonielehre müsste sich mit Moll beschäftigen, sonst wäre es unvollständig. Ich kann da jetzt kein spezielles Werk empfehlen, das liegt bei mir alles viele Jahre zurück, aber selbst im Schulmusikunterricht haben wir die Unterschiede zwischen äolischem, melodischem und harmonischem Moll gelernt, daher ist es mit der Geschichte nach 1948 kaum vergleichbar, da war in der Musikwelt sogar die Zwölftonmusik schon ein alter Hut. ;)

Letztlich hört\'s bei Moll nicht auf, da gibt\'s noch die Kirchentonleitern, Ganztonleitern, \"Zigeuner-Moll\" (oder muss man heute \"Sinti- und Roma-Moll\" sagen?), alterierte Skalen etc., das ist ein weites Feld und da gibt\'s ne Menge Bücher und sicher auch Infos im Netz.

War jetzt leider kein konkreter Tipp, aber mal eine allgemeine Feststellung. Eine reine \"Moll-Schule\" gibt\'s wohl nicht, weil Moll ohne Dur auch keinen Sinn macht. Das sind zwei Geschwister, der eine ist etwas einfacher gestrickt und geradliniger und der andere manchmal etwas in sich gekehrt und unentschlossen. Aber den einen ohne den anderen sieht man eher selten. :)
Titel: Über 1200 Griffe auf einen Blick
Beitrag von: Seitenkiller am 02/12/13 ,Februar, 2013, 18:26:27
Zitat von: -Martin-
Ich hoffe ihr findet das Ganze genau so nützlich wie ich und habt euren Spaß damit!


Ich will jetzt nicht darüber diskutieren, ob Du zur Erstellung dieser Tabelle mehr Zeit benötigt hast, wie ich, um sie zu verstehen. :D
Noch habe ich sie nämlich nicht wirklich verstanden. Aber Du hast sicherlich auch eine gewisse Zeit dafür gebraucht (also für die Erstellung der Tabelle).


Ich sage nur eines: Hut ab!

Wenn ich nur die Hälfte der dort abgebildeten Akkorde kann, bezeichne ich mich jedenfalls als Vollprofi! :lol:

Auf alle Fälle erstmal ein [size=18]Riesendanke[/size][/b] für die Tatsache, daß Du uns an Deiner Arbeit teilhaben läßt.