Autor Thema: Notenblätter scannen  (Gelesen 1273 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lebostein

  • Mitglied
  • Beiträge: 128
    • http://www.lebostein.de/tomysoft/ukufon/
Notenblätter scannen
« am: 01/27/10 ,Januar, 2010, 11:23:32 »
Hallo,

ein paar Arbeitskollegen und ich wollen mit unseren Blasinstrumenten (Horn, Trompeten, Saxophon) zusammen spielen. Leider haben unsere Instrumente verschiedene Stimmungen. Wir müssten das Notenmaterial entsprechend umschreiben.

Kennt ihr kostenlose Programme, mit denen man Noten scannen und anschließend erkennen kann? Bisher sind mir nur 2 relativ teure Programme bekannt:

http://www.vivaldistudio.de/vivaldi_scan.htm für 119,- €
http://www.capella-software.de/capella-scan.cfm für 178,-€

Unter den Stichworten \"Noten scannen\", \"Notenscannprogramm\" oder \"Noten OCR\" hab ich nicht viel finden können.

Problem ist wahrscheinlich das Format nach dem Scannen. Ich arbeite zum Beispiel mit dem Kostenlosen Notensatzprogramm MuseScore (http://musescore.org/de), was halt nur bestimmte Formate (MusicXML, MIDI, Lilypond) lesen kann....
« Letzte Änderung: 01/27/10 ,Januar, 2010, 11:25:02 von Lebostein »

Offline Spottdrossel

  • Mitglied
  • Beiträge: 2873
    • http://www.youtube.com/PeteyHoudini
Notenblätter scannen
« Antwort #1 am: 01/27/10 ,Januar, 2010, 17:44:12 »
Kostenlos:  Audiveris Music Scanner
https://audiveris.dev.java.net/
Ich kenne nicht diese Software

OCR Music Programs
http://en.wikipedia.org/wiki/Music_OCR

Ich benutze Finale und Sibelius wie Notensatzprogramme. Sie enthalten OCR \"PhotoScore\" und SmartScore.  Ich habe auch SmartScore Songbook Pro gekauft.   SmartScore exportiert auf MusicXML. Leider habe ich niemals keine gute Erfolg mit diesen Programmen.  Die Ergebnisse sind immer nervig und man muss zu viel nachredigieren.

Der Konsensus von Finale Benutzer ist, viel leichter die Noten per Hand eingeben. Transponiere nachdem.

Spottdrossel

Offline Uhu

  • Mitglied
  • Beiträge: 923
Notenblätter scannen
« Antwort #2 am: 01/27/10 ,Januar, 2010, 17:53:52 »
Ich verwende Finale Print Music, das eine von mir selten genutzte Light-Version von SmartScore enthält. Ich schließe mich Spottdrossel an: Eingescannte Noten müssen mühsam nachbearbeitet werden, da geht das Eintippen leichter. Finale transponiert dann nach Belieben.

Gruß vom Uhu

Offline Klara

  • Mitglied
  • Beiträge: 1
Antw:Notenblätter scannen
« Antwort #3 am: 03/12/19 ,März, 2019, 23:58:07 »
Hallo
Also Finale Print Music habe ich auch schon verwendet und besonders beeindruckt bin ich von dem Programm nicht. Die Bearbeitung der Noten ist sehr kompliziert und es gibt viele Fehler beim Einscannen. Ich weiß, dass kein Programm die Noten eins zu eins scannen kann, aber hier sind es einfach zu viele Fehler und zu viel Arbeit.
Seit einiger Zeit benutze ich ScanScore und finde es um Klassen besser, man kann recht einfach und schnell Musiknoten scannen und sie abspielen und bearbeiten. Man kann auch ganze Notenblätter scannen und PDF und Bilddateien importieren.  Zwar gibt es auch hier kleinere Fehler beim Scannen, aber diese werden vom Programm markiert und lassen sich ganz leicht korrigieren. Ich finde, dass man diese zwei Programme miteinander nicht vergleichen kann.
LG

Offline Hawe49

  • Mitglied
  • Beiträge: 73
Antw:Notenblätter scannen
« Antwort #4 am: 03/13/19 ,März, 2019, 09:36:03 »
Ich habe auch schon mehrere Programme zum Einscannen von Noten ausprobiert, und kann keines wirklich empfehlen. Selbst wenn die Vorlagen gute Qualität hatten - es war eigentlich immer umfangreiche und nervige Nacharbeit nötig. Inzwischen gebe ich auch lieber die Noten gleich selbst neu ein, das geht schneller und macht (mir) mehr Spaß. Anschließend transponieren ist kein Problem.