Autor Thema: Ewiges schnarren  (Gelesen 1438 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kmklw

  • Mitglied
  • Beiträge: 1441
    • http://www.musikschule-lichterfelde.de
Antw:Ewiges schnarren
« Antwort #30 am: 08/16/18 ,August, 2018, 10:53:18 »
Ich weiß nicht, ob das Thema noch so aktuell ist - ich war lang nicht mehr hier und hab nicht den ganzen Faden nachgelesen.
Ich hab diverse Uken, darunter eine Pono, die einen Stellstab hat, der in zwei Richtungen (vor und zurück) jusitierbar ist. Sehr geil. Ich schraube eigentlich auch an fast allen meinen (meistgespielten) Instrumenten herum. Die Einstellungen ab Werk sind im Idealfall immer auf den härtesten Spielstil eingestellt, was mir immer viel zu hoch ist.

Ich mag sehr flach, achte darauf, dass beim Abdrücken im dritten Bund die Seite im ersten Bund nicht aufliegt - ansonsten so flach wie geht. Bei der Pono war es dann ein Vorteil, dass ich die Halskrümmung auch nach vorne einstellen konnte. Und natürlich stelle ich meine Spielweise auf das Instrument ein und umgekehrt. Wenn die Saitenlage nicht gerade so hoch ist, dass man einen Hut zwischen Saite und Griffbrett hindurchwerfen kann, kann ich auf jedem Instrument auch so spielen, dass es scheppert, was - zumindest von mir - ja auch manchmal so gewollt ist.

Ansich halte ich es aber mit Bebopalula, dass ein Instrument ab Werk/Handel spielbar ausgeliefert werden sollte. Aber Wunsch und Realität gehen eben häufig auseinander - mein bestelltes 5-string Banjo musste vom Instrumentenbauer meines Händlers nach Lieferung aufwändig eingerichtet werden (Fender); mein Kollege hat eine Mandoline gekauft, bei der der verschiebbare Steg ersteinmal eingestellt werden musste (Höfner glaub ich). Da fallen mir viele Beispiele ein. Für den reinen User bzw. den Einsteiger ist das unzumutbar. Ist aber eben auch dem Billig-Kauf ohne Service im Internet geschuldet, den wir ja alle so lieben. (Mein Local-Dealer hat im Juli d.J.  nach 67 Jahren sein Pforten geschlossen, jetzt bleibt mir fast nur noch das Internet - falls ich nicht durch die halbe Stadt fahren möchte.)

Offline Ramon

  • Mitglied
  • Beiträge: 27
Antw:Ewiges schnarren
« Antwort #31 am: 08/16/18 ,August, 2018, 22:44:12 »
Ne das kann ich durchaus verstehen, ich steh ja auch noch nicht so lange auf der Liste und hätte ohne die Infos hier auch gar nicht groß drüber nach gedacht. Man weiß ja auch nie für welchen Zweck der andere sie benötigt. Ursprünglich wollte ich mal eine recht Baugleiche Tenor und Konzert zumindestens kurzzeitig zeitgleich da haben um mir die Größenfrage doch noch mal zu stellen für einen eventuellen Neukauf. Stoße aktuell auf immer mehr die Tenor spielen, für die Konzert sprach der Mittelfakt. Hab jetzt erstmal reklamiert daher wäre ich halt grad froh wenn ich überhaupt was zum spielen hätte. Bin mal gespannt Rückgabefrist ist abgelaufen daher wird wahrscheinlich wieder eingetauscht, hoffe ich hab diesmal Glück oder erhalte zumindestens eine die überhaupt längere Zeit spielbar bleibt. Wird auf jeden Fall diesmal gründlich getestet sofort.

Du hast Glück, meine Freundin fährt am Samstag in Urlaub, hat aber schon ab gestern frei (was sie mir aber erst gestern Abend gesagt hat....grrr). Hab das Paket heut auf dem Weg zur Arbeit zu ihr gebracht und hol es nach der Arbeit ab und düse zur Post (lol, gut daß meine Freundin unten wohnt, da brauchen wir das Paket nur durchs Fenster reichen, hihi). Das klappt zeitlich. Echt ätzend, daß die Post schon um 18 Uhr zu macht. Und mit Hermes mag ich irgendwie nicht verschicken.
Ich hab die Uke übrigens gestern nochmal extra in die Hand genommen und gespielt. Also da schnarrt nix

Erstmal vielen herzlichen Dank, dass die das jetzt so schnell einrichten konntest. Mit ein bisschen Glück kann ich dann morgen schon wieder überhaupt spielen. Sie schnarrt nicht das ist schon mal optimal, ist die Saiten lagen noch so wie bei Auslieferung oder wurde die angepasst also z.B. auch vom Händler selbst. Noch des weiteren gibt's Infos zu den Saiten wie lange die drauf sind?

@kmklw Ja das Thema ist noch sehr aktuell, denke nicht das mich nach dem zweiten Umtausch diesmal eine Meisterhaft eingstellte Ukulele erwartet. Werde die diesmal aber erstmal auf Herz und Nieren testen und falls was nicht stimmt gleich wieder reklamieren. Dann ist aber auch schluss sonst rettet sich der Hersteller noch aus der Garantie und ich sitze da, allerdings nach drei Umtauschen dann muss ich davon ausgehen das diese Instrumente einfach nicht mehr der nötigen Qualität gebaut werden um spielbar zu sein.

Offline ukemouse

  • Mitglied
  • Beiträge: 3099
Antw:Ewiges schnarren
« Antwort #32 am: 08/17/18 ,August, 2018, 09:16:14 »
..... ist die Saiten lagen noch so wie bei Auslieferung oder wurde die angepasst also z.B. auch vom Händler selbst. Noch des weiteren gibt's Infos zu den Saiten wie lange die drauf sind?
Woher soll ich das denn wissen? Das ist ne Leihuke die seit einigen Jahren im System ist, und ich habe erst letztes Jahr die Betreuung übernommen und erst seitdem gibt es überhaupt einen Beizettel, wo Saitenwechsel eingetragen werden sollen (ob das aber gemacht wird, das weiß man trotzdem nicht. Die Ausleiher sind auch nicht alles Forumsmitglieder und oft sicher auch Anfänger, die gar keinen Plan haben wann und wie man Saiten wechselt). Wir wollen zwar nicht daß an den Uken rumgebastelt wird, aber man weiß ja nie...... Also ich habe die Uke überhaupt nicht gespielt. Nur einmal zum überprüfen, als sie ankam und eben jetzt nochmal vor dem versenden. Da es auch eine ist, bei der nix im Argen ist, konnte ich sie gleich wieder eintüten......was ich nicht bei allen konnte.... ::)

@kmklw Ja das Thema ist noch sehr aktuell, denke nicht das mich nach dem zweiten Umtausch diesmal eine Meisterhaft eingstellte Ukulele erwartet. Werde die diesmal aber erstmal auf Herz und Nieren testen und falls was nicht stimmt gleich wieder reklamieren. Dann ist aber auch schluss sonst rettet sich der Hersteller noch aus der Garantie und ich sitze da, allerdings nach drei Umtauschen dann muss ich davon ausgehen das diese Instrumente einfach nicht mehr der nötigen Qualität gebaut werden um spielbar zu sein.
Classic Cantabile ist auch nicht grad DIE Ukulelen Marke. Ich kenne jetzt keine Uke von denen, sondern nur Gitarren, aber ich sehe oft CC B-Ware Uken und häufige B-Waren sind halt meist ein Zeichen von nicht so durchgehender Qualiät (wenn man sich überlegt was B-Waren wohl sind. Rücksendungen, Reklamationen etc.)
Es gibt sicher die ein oder andere CC Uke die ok ist, aber bei online Kauf ist das dann eben total doof, wenn man immer wieder zurück schicken muß. Ich hät da keine Lust zu (besonders nicht, wenn das meine einzige Uke wäre)

Offline Ramon

  • Mitglied
  • Beiträge: 27
Antw:Ewiges schnarren
« Antwort #33 am: 08/17/18 ,August, 2018, 10:07:49 »
Ehrlich gesagt keine Ahnung, ich hatte noch keine und konnte hier im Forum auch nicht so viele Informationen finden. Das das mit dem Zettel noch recht neu ist wusste ich auch nicht. Dachte bloß irgendwie muss es ja ein System geben. Über den zweck zu dem du sie hattest oder deiner Aufgabe wusste ich auch nix. Ich dachte mir bloß das man in 3 Monaten vielleicht mal die Saiten tauscht ausser man weiß das da grad neue oben sind. Zu mindest scheint sie gut spielbar zu sein.

Ja das das nicht der Ukulelenhersteller schlecht hin ist, ist mir schon klar allerdings wenn ich ein Produkt auf den Markt bringe muss ich mir zum Preis Gedanken machen und für diesen bekommt man halt auch schon Modelle von namenhaften Herstellern. Mit diesen sollten die vertriebenen Ukulelen dann schon in Sachen bespielbarkeit mit halten. Aufwendige Produktionschritte wie Lackierung und Einbau des Piezotonabnehmers inklusive Elektronik sollte sich mir der Verwendung von Sperrholz und etc. verrechnen.

Offline ukemouse

  • Mitglied
  • Beiträge: 3099
Antw:Ewiges schnarren
« Antwort #34 am: 08/28/18 ,August, 2018, 09:24:34 »
Ehrlich gesagt keine Ahnung, ich hatte noch keine und konnte hier im Forum auch nicht so viele Informationen finden. Das das mit dem Zettel noch recht neu ist wusste ich auch nicht. Dachte bloß irgendwie muss es ja ein System geben. Über den zweck zu dem du sie hattest oder deiner Aufgabe wusste ich auch nix. Ich dachte mir bloß das man in 3 Monaten vielleicht mal die Saiten tauscht ausser man weiß das da grad neue oben sind. Zu mindest scheint sie gut spielbar zu sein.

Wer tauscht denn nach 3 Monaten die Saiten???? Ist wohl bissl arg übertrieben.

Offline djuke

  • Mitglied
  • Beiträge: 110
Antw:Ewiges schnarren
« Antwort #35 am: 08/28/18 ,August, 2018, 10:03:38 »
Nach 3 Monaten sind die Saiten doch gerade eingespielt.
Liebe Grüße