Autor Thema: Berliner Ukulelenstammtisch - quo vadis?  (Gelesen 116 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3066
Berliner Ukulelenstammtisch - quo vadis?
« am: 11/26/18 ,November, 2018, 16:27:56 »
Liebe Berliner,

da es inzwischen kaum noch jemanden gibt, der sich einen Dienstags-Stammtisch-Abend im Lagari mit Zigarettendunst neben Billardgedonner und Open Stage antun will, hier ein Vorschlag, den Martin eingebracht hat:

Er berichtete, Maria vom Lagari hätte uns vorgeschlagen, vom Dienstag auf den Mittwoch zu gehen - da könnten wir den großen Raum kriegen!

Ich bin das Warten auf den geheimmnisumwitterten Kellerausbau inzwischen leid und dafür, dass wir, wenn dieses Lagari-Angebot wirklich so steht, am 2. Mi. im Monat im Lagari sind und am letzten Mi. im a'lu.

A propos a'lu: Der Wirt meinte letztes Mal beim Gehen, es gäbe eine andere Gruppe, die gerne jeden Mittwoch bei ihnen was machen würden  :o
Er wollte aber mal mit denen reden, dass sie sich am letzten Mi. im Monat einen anderen Ort suchen.
Das heißt für mich: Ganz sollten wir das Lagari doch nicht sausen lassen.
Und eben auf den Mittwoch gehen.

Ich würde morgen im Lagari noch mal nachfragen, wie ernst der Vorschlag gemeint ist.

Was meint Ihr?
« Letzte Änderung: 11/26/18 ,November, 2018, 16:29:32 von Knasterbax »
"Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben." (skiffle)

Offline mm_uke

  • Mitglied
  • Beiträge: 221
Antw:Berliner Ukulelenstammtisch - quo vadis?
« Antwort #1 am: 11/26/18 ,November, 2018, 16:36:11 »
Sehe das ähnlich, wie Matthias.

Dass das Lagari z.Zt. nicht optimal ist, ist ja gar nicht die Frage. Das a'lu ist aber auch noch nicht so ganz stabil, um es mal vorsichtig zu formulieren. Zudem ist im kommenden Jahr da nicht einmal der Mittwoch sicher. Zudem wäre mir persönlich ein Termin im Monat (abzüglich Ferien- und Weihnachtszeiten) mit gerade einmal ca. 8 Terminen im Jahr auch ein bisschen zu wenig.

Evtl. wäre auch der letzet Donnerstag im Monat im Lagari eine Option.

Egal, mir ist es erst einmal wichtiger, Präsenz zu zeigen - allein damit haben wir unsere Verhandlungsposition im Lagari ja schon nicht sehr ... verbessert.

Ich denke aber, dass Thema eignet sich erfahrungsgemäß nicht so gut, hier im Forum detailliert zu besprechen, das machen wir besser gemeinsam bei einem unserer nächsten Treffen. Letztlich müssen diejenigen, die kommen, eine Entscheidung treffen, nicht diejenigen, die nicht da sind.   
« Letzte Änderung: 11/26/18 ,November, 2018, 16:38:03 von mm_uke »
"If you don't know how to improvise, just make something up!"
David Suich, UOOGB

Offline Ctin

  • Mitglied
  • Beiträge: 2
Antw:Berliner Ukulelenstammtisch - quo vadis?
« Antwort #2 am: 11/26/18 ,November, 2018, 19:59:17 »
Hallo, ich denke ALU ist jeden zweiten Mittwoch sehr safe, so wurde mir das vermittelt. Ich habe nicht etwas anderes verstanden. Gerne können wir den letzten Mittwoch im Lagari ausprobieren. Ich bin morgen noch auf einer Fortbildung, so dass ich erst gegen 21 Uhr ins Lagari kommen kann. Laßt uns das dann noch einmal besprechen.

Offline Ctin

  • Mitglied
  • Beiträge: 2
Antw:Berliner Ukulelenstammtisch - quo vadis?
« Antwort #3 am: 11/26/18 ,November, 2018, 20:04:17 »
Korrektur: den letzten Mittwoch im Monat im A`lu natürlich. Lagari an einem anderen Tag wäre auch gut wegen open stage!

Offline Für immer Punk

  • Mitglied
  • Beiträge: 579
    • UKE 1 Berlin 61
Antw:Berliner Ukulelenstammtisch - quo vadis?
« Antwort #4 am: 11/27/18 ,November, 2018, 09:19:44 »
http://www.ukulelenboard.de/index.php?topic=23451.0

Ich werde morgen auch nicht im Lagari aufkreuzen. Der Dienstag ist für mich endgültig passé.

Fakt ist doch, dass mit dem Billardtisch in der Mitte sowieso kaum noch Platz zum zusammen ukeln ist.
Und ab 22 Uhr ist der Laden  sowieso vorn und hinten knüppeldickevoll mit Gitarren-OpenStage-Performern und Publikum.

Aber wenn ihr trotz alledem die Stellung halten wollt – viel Spaß!
http://splashbeats.de/uke1berlin/ – Die einzig wahre Homepage für alle Berliner Ukulelisten

Offline allesUkeoderwas

  • Mitglied
  • Beiträge: 6495
  • Jeder fängt mal klein an
Antw:Berliner Ukulelenstammtisch - quo vadis?
« Antwort #5 am: 11/27/18 ,November, 2018, 16:21:17 »
Ich denke aber, dass Thema eignet sich erfahrungsgemäß nicht so gut, hier im Forum detailliert zu besprechen, das machen wir besser gemeinsam bei einem unserer nächsten Treffen. Letztlich müssen diejenigen, die kommen, eine Entscheidung treffen, nicht diejenigen, die nicht da sind.   

Lange vor Deiner Zeit (Valentin und Lagari) war der Stammtisch regelmäßig (geschätzt) mit bis zu 15 Leuten besucht. Damals hatten wir im Lagari allein für den Stammtisch den großen Raum und die Bühne. Mit der Verdrängung in's Billard-/Raucherzimmer wurden es dann immer weniger. Die Gründe für den Verdruß sind vermutlich vielfältiger, aber der Raum spielte auch eine Rolle. Wenn man die alten Stammtischler erreichen will und evtl. sogar Neue gewinnen will, dann überhaupt nur über das Forum, per Rundmail/PM und über Mundpropaganda bei Harry.

Wenn Ihr unter Euch bleiben wollt, dann geb ich Dir allerdings Recht.

Ansonsten begrüße/bewundere ich den unermüdlichen Einsatz von Knasterbax und wünsche viel Erfolg!
Ukulelen: Nur Schrott