Autor Thema: Brüko Oktavgitarren Modell  (Gelesen 2216 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Chill

  • Mitglied
  • Beiträge: 111
Brüko Oktavgitarren Modell
« am: 05/31/19 ,Mai, 2019, 19:36:07 »


Siehe Bild. Die mit braunem Sunburst ist etwas kleiner. Hat jemand Infos dazu zur Hand? Mensur ist ca. 36 cm bei beiden.
« Letzte Änderung: 05/31/19 ,Mai, 2019, 19:41:47 von Chill »

Offline Chill

  • Mitglied
  • Beiträge: 111
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #1 am: 05/31/19 ,Mai, 2019, 20:04:27 »
12 und 14, nicht? Die Suche hat geholfen. :)

Offline Hummel

  • Mitglied
  • Beiträge: 1924
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #2 am: 05/31/19 ,Mai, 2019, 21:22:08 »
 :o Gleich 2? Na da sind sie nicht einsam.

Offline Chill

  • Mitglied
  • Beiträge: 111
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #3 am: 05/31/19 ,Mai, 2019, 22:32:58 »
Beide ungeplant. Bei der 12 habe ich der Besitzerin den Umzug erleichtert.

Offline Hummel

  • Mitglied
  • Beiträge: 1924
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #4 am: 06/01/19 ,Juni, 2019, 08:51:37 »
Klanglich Unterschiede? Der Korpus ist ja nicht gleich.

Offline Chill

  • Mitglied
  • Beiträge: 111
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #5 am: 06/01/19 ,Juni, 2019, 12:00:03 »
Klang? Mit Vorsicht zu geniessen, weil nicht übertragbar und subjektiv.

Es sind alte Saiten drauf und die beiden haben Geschichte, ich denke man muss da jede einzelne testen und bewerten, bevor man sie kauft (oder eben nicht). Für die beiden konkret: beide gut spielbar, die 14 hat etwas mehr Fundament, beide klingen sie hoch und - wie beschreib ich das- klar, silbrig, sauber. Tolles Sustain, jede Menge Obertöne.


Aber schwer zu spielen mit meinen Wurstfingern.

Wie hoch die Serienstreuung im Klang bei Brüko ist, merke ich auch bei den Ukes. Hab zwei Modell 6, klingt jede anders als die andere 6 und beide kommen sie nicht an die alte, verschrammelte 5 ran.

« Letzte Änderung: 06/01/19 ,Juni, 2019, 12:05:22 von Chill »

Offline Andreas Fischer

  • Mitglied
  • Beiträge: 733
  • Lernt Gitarre, Flöte, Piano, Dulcimer und UKULELE
    • Andreas Fischers Websites
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #6 am: 06/01/19 ,Juni, 2019, 18:17:37 »
Das spicht ja n icht gerade für Brüko.
Habe nie verstanden warum die so beleibt sind habe aber auch noch nie eine gespielt oder live gehörrt.
Irgendwas besonderes muss ja dran sein.
Andreas Fischer
"Niveau ist keine Creme"

Offline Chill

  • Mitglied
  • Beiträge: 111
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #7 am: 06/01/19 ,Juni, 2019, 19:15:16 »
Dass sie unterschiedlich klingen ist kein Nachteil. Massivholz in Einzelfertigung. Wäre schlimm, wenn sie dann gleich klängen... einfach mal eine in die Hand nehmen und probieren.

Offline Hummel

  • Mitglied
  • Beiträge: 1924
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #8 am: 06/01/19 ,Juni, 2019, 21:25:18 »
Serienstreuung in der Fertigungsqualität gibt es bei Brüko eigentlich nicht. Und wenn mal eine durch die Qualitätskontrolle schlüpft kannst du sie problemlos umtauschen.
Im Klang ist jedes Instrument das mindestens teilmassiv ist auch individuell.
Was bei der 5 auch sein kann ist dass sie trotz allem gut gealtert ist.
Ach so - wäre schön wenn das hier nicht in eine der allfälligen pro und contra Brüko Debatten ausarten würde.
Mich würde interessieren ob hier noch mehr Oktavgitarren bei den Foris zu finden sind.

Offline Chill

  • Mitglied
  • Beiträge: 111
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #9 am: 06/01/19 ,Juni, 2019, 22:50:17 »
Weil mir die Kleinen Spaß machen, steht hier demnächst ne Yamaha GL 1. Mal sehen, wie die klingt. Zum Thema Brüko: alle die ich habe, mag ich. Die 5 wurde viel gespielt, das war optisch schädlich, aber gut für den Klang anscheinend. Ist aber alles Geschmacksache. Wie langweilig wäre eine Welt, in der alle Brüko spielen, die noch dazu alle gleich klingen...
« Letzte Änderung: 06/01/19 ,Juni, 2019, 23:10:11 von Chill »

Offline gerald

  • Mitglied
  • Beiträge: 1068
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #10 am: 06/02/19 ,Juni, 2019, 20:07:54 »
Ich bin auch jemand, der die Instrumente von Brüko mag.

Neben Ukulelen besitze ich auch eine Twen-Gitarre von Brüko mit dem Label eines Musikgeschäfts, in dem ich früher auch gern gestöbert und gekauft habe, das es aber nicht mehr gibt. Die Twen-Gitarren werden üblicherweise mit Nylon-Saiten gespielt.

Die Oktav-Gitarren haben eine Mensur ähnlich von Konzert-Ukulelen, aber ich glaube, dass Du Dich bei den 36 cm etwas vermessen hast. Rechnerisch müsste die Mensur bei 37,5 cm liegen (Hälfte der Mensur einer Standard-Gitarre => 65 : 2). Sie ist aber etwas länger, gibt etwas mehr Platz auf dem Griffbrett. Es gibt von Pyramid spezielle (Stahl-)Saiten für Oktav-Gitarre, man kann sie auch über Brüko bestellen. Das sind auch die Saiten, die ich benutze (und empfehlen würde).

Hier im Haus sind zwei Brüko-Oktav-Gitarren ähnlich auf dem Bild oben.
Mir gehört eine mit dem "Jumbo"-Korpus aus Gabun. Es ist eines der letzten Instrumente mit einem Korpus aus Gabun, das Brüko verkauft hat. Ich habe sie direkt bei Brüko in Kitzingen gekauft. Bei dem Besuch war auch das Standardmodell mit Korpus in der Standardgröße aus Mahagoni dort; einerseits gefiel mir die Jumbo aus Gabun etwas besser, andererseits hat Kugel mir die andere quasi vor der Nase weggeschnappt.
Ich vermute, dass meine weitgehend der Oktav-Gitarre links im Bild entspricht.

HEiDi hat eine, die der rechten im Bild sehr ähnlich ist. Der kleinere Korpus ist der Standard für die Oktav-Gitarren. Früher gab es bei Ukulelen und Oktav-Gitarren einige Modelle mit Sunburst-Lackierung, heute macht Brüko das meines Wissens nicht mehr. Kugel hat eine mit Korpus aus Mahagoni ohne Sunburst-Lackierung, HEiDi hat eine mit mit Sunburst-Lackierung. Als Holz vermute ich auch bei der kleineren Gabun, sowohl bei der von HEiDi als auch bei der auf dem Bild. Für mich als Laien ist es aber aufgrund der Sunburst-Lackierung (und auf dem Foto erst recht) nur sehr schwer zu erkennen.
Bei der von HEiDi bin ich sehr sicher, dass sie deutlich älter ist als meine. Bei dem Bild vermute ich auch, dass die mit Jumbo-Korpus deutlich jünger ist als die mit Standardkorpus; die Jumbo ca. 12 Jahre, die andere 20.

Ich spiele meine Oktav-Gitarre gern in Gruppen mit mehreren Instrumenten. Sie setzt sich mit dem hohen Klang auch in einer Gruppe mit mehreren lauten Western-Gitarren gut durch und gibt dem Gesamtklang noch eine schöne weitere Note. Für mich klingt sie ein wenig nach Mandoline.

Offline gerald

  • Mitglied
  • Beiträge: 1068
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #11 am: 06/02/19 ,Juni, 2019, 21:05:07 »
OK, ich habe in Winterswijk nicht viel geschlafen...

65cm : 2 = 32,5cm wäre die rechnerische Mensur für eine Oktav-Gitarre,
ca. 36 cm gemessen haben die Oktav-Gitarren von Brüko, um etwas Platz
auf dem Griffbrett zu schaffen, ca 37 - 38 cm ist die Mensur für Konzert-Ukulelen.

Offline Chill

  • Mitglied
  • Beiträge: 111
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #12 am: 06/02/19 ,Juni, 2019, 23:03:17 »
Alles gut. Die Oktavgitarren haben eine Mensur von ca 1,5 cm mehr als die Sopranukulelen. Genessen habe ich nicht. Dadurch ergibt sich so minimal wenig mehr Platz in 1. Bund, das es spieltechnisch egal ist und irgendwo zwischen Sopran und Konzertukulele liegt. Die 12 ist, da vermutest Du richtig, aus dem selben Holz wie die 14. Gabun also. Das Alter ist schwer abzuschätzen...
« Letzte Änderung: 06/02/19 ,Juni, 2019, 23:29:36 von Chill »

Offline ukemouse

  • Mitglied
  • Beiträge: 3171
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #13 am: 06/03/19 ,Juni, 2019, 10:32:30 »
Weil mir die Kleinen Spaß machen, steht hier demnächst ne Yamaha GL 1. Mal sehen, wie die klingt.

Ich hatte vor Jahren mal eine Yamaha GL1 und fand die klanglich nicht so prickelnd (eher dumpf). Aber probier sie ruhig aus, Geschmäcker sind ja verschieden und kann ja auch sein, daß Yamaha die mittlerweile verbessert hat.

Ich werde nächstes WE hier in Gesucht/gefunden eine Ashbury Gitarlele einstellen (hab die doppelt, weil ich die so toll finde, aber hab mich jetzt aus Platzgründen durchgerungen eine zu verkaufen. Muß mich nur noch entscheiden welche...)

Offline Hawe49

  • Mitglied
  • Beiträge: 90
Antw:Brüko Oktavgitarren Modell
« Antwort #14 am: 06/03/19 ,Juni, 2019, 12:15:23 »
Ich hatte vor Jahren mal eine Yamaha GL1 und fand die klanglich nicht so prickelnd (eher dumpf).
Kann ich bestätigen, war bei meiner ebenso.
Guitarlele hat mir aber auch sonst nicht zugesagt, war nicht Fisch nicht Fleisch … wenn ich ukeln will nehm ich 'ne Ukulele, wenn ich klampfen will 'ne Klampfe …
(Da gibt es übrigens auch sehr kleine Bauformen, die aber trotzdem richtige Gitarren sind).