Autor Thema: Empfehlung: Banjolele  (Gelesen 440 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fitzi

  • Mitglied
  • Beiträge: 616
Empfehlung: Banjolele
« am: 12/03/19 ,Dezember, 2019, 12:06:17 »
Hallo, ihr Lieben!
Ich spiele mit dem Gedanken, mir eine Banjolele anzuschaffen.
Mein Wunsch wäre eine Openback. Damit  sie nicht viel wiegt!
Und nicht so winzig, daß frau Clawhammern üben kann....
Und der Sound muss stimmen. Ich mag`s laut ;D
Kennt sich jemand aus?

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3292
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #1 am: 12/03/19 ,Dezember, 2019, 13:32:12 »
Zitat
Kennt sich jemand aus?
Ja! ;)
Gut & günstig: eine Wim van der Leden https://www.ukulele-banjo.nl
Glück kann man mit einer Harley Benton (=Thomann-Hausmarke) haben.
Richtig gut, aber nicht günstig: Deering Goodtime Banjolele! https://www.deeringbanjos.com/products/goodtime-banjo-ukulele

Ich schwöre ja auf meine kleine Stövchen-Banjolele von APC (hat aber kein open back):
https://www.amazon.de/APC-UKUS-BJ100-Ukulele-Banjo/dp/B00KIIXY9I

Muss man aber ein bisschen basteln, um sie spielbar zu kriegen:
http://www.ukulelenboard.de/index.php?topic=18633.msg291552#msg291552
« Letzte Änderung: 12/03/19 ,Dezember, 2019, 14:36:41 von Knasterbax »
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Offline allesUkeoderwas

  • Mitglied
  • Beiträge: 6655
  • Jeder fängt mal klein an
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #2 am: 12/03/19 ,Dezember, 2019, 15:35:15 »
Am lautesten sind ja die Banjolelen mit Resonator und großem Fell.
Bei Open Back liegt der Kessel auf dem Bauch und wird erheblich gedämpft.

Die Knasterbax APC Empfehlung klingt (bei Knasterbax) super.
Den Deckel auf der Rückseite könnte man zur Not ja entfernen.
Muß aber nicht, da er kaum was wiegt.

Das lauteste zum geringsten Preis und out of the Box spielbar wäre die HB BJU 15.
Hat aber einen ziemlich schweren Resonator - Ist auch sonst recht schwer, dafür aber sehr solide.
Den Resonator kann man zwar abschrauben, aber der Metallring ist dann noch dran.

Wenn die Mensur kürzer sein darf, gibt es da preiswert, leicht und gut aussehend die HB BJU 10.
Ukulelen: Nur Schrott

Offline TooOldForRockNRoll

  • Mitglied
  • Beiträge: 127
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #3 am: 12/03/19 ,Dezember, 2019, 22:45:42 »
Meine Wim van der Leden Tenor mit open back ist laut, aber trotzdem recht schwer. Einen banjolele-ähnlichen Sound haben auch die Motu-Ukulelen, sind allerdings nicht soo laut. Für eine Ukulele laut genug, aber richtige Banjolelen sind halt lauter. Dafür leicht und kompakt. Alte Banjolelen mit Charakter werden manchmal erstaunlich günstig gebraucht angeboten, aber die würde ich normalerweise nur nach persönlichem Antesten nehmen. Es lohnt sich jedenfalls den Markt zu beobachten.
« Letzte Änderung: 12/03/19 ,Dezember, 2019, 22:47:35 von TooOldForRockNRoll »
Music is my best friend

Offline Abraxas_Ukulele

  • Mitglied
  • Beiträge: 4
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #4 am: 12/04/19 ,Dezember, 2019, 08:18:02 »
Hallo,

auch ich liebäugele mit einem solche Schätzchen, bin aber in meiner Entscheidung noch nicht mal halb so weit, dass ich genau weiß, was ich da haben möchte. Ich habe noch so grundlegende Fragen, wie z.B. ist die Banjolele genauso gestimmt wie die Ukulele?

Viele Grüße

Alexandra

Offline Knasterbax

  • Mitglied
  • Beiträge: 3292
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #5 am: 12/04/19 ,Dezember, 2019, 09:13:44 »
Hallo Andrea,

ja, ist sie. Wobei es natürlich alternative Stimmungen gibt, wie bei der Ukulele auch.

Wenn Du grundlegende Fragen hast, schau Dich doch mal ein bisschen hier im Forum um, indem Du die Suchfunktion nutzt, Stichworte Banjolele, Banjo Ukulele, Banjouke.

In der Zwischenzeit eine kleine Banjolelen-Einstimmung  ;): https://www.youtube.com/watch?v=_pwUmSNHUgY
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Offline TooOldForRockNRoll

  • Mitglied
  • Beiträge: 127
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #6 am: 12/04/19 ,Dezember, 2019, 09:24:23 »
Hallo,

auch ich liebäugele mit einem solche Schätzchen, bin aber in meiner Entscheidung noch nicht mal halb so weit, dass ich genau weiß, was ich da haben möchte. Ich habe noch so grundlegende Fragen, wie z.B. ist die Banjolele genauso gestimmt wie die Ukulele?

Viele Grüße

Alexandra

Alexandra, bei Wikipedia gibt es eine recht gute englische Beschreibung des Instruments:

https://en.wikipedia.org/wiki/Banjo_uke

Interessant ist, dass ein fünfsaitiges "richtiges" Banjo wie die meisten Ukulelen ebenfalls reentrant gestimmt ist, d.h. dass die nach oben zeigende Saite wie bei der Ukulele höher gestimmt ist als die folgenden. Diesbezüglich hat der Klang eh schon eine gewisse Ähnlichkeit.
Music is my best friend

Offline Abraxas_Ukulele

  • Mitglied
  • Beiträge: 4
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #7 am: 12/04/19 ,Dezember, 2019, 10:08:55 »
Vielen Dank für die Rückmeldungen, auf das naheliegende wie Wikipedia bin ich tatsächlich nicht gekommen :-[ Danke fürs aufs Pferd helfen. Ich lese mich jetzt weiter durch die Tiefen des Forums und des Internets. Es gibt so viele schöne Sachen rund um die Ukulele dass der Inhalt des Geldbeutels und der Platz im Haus für die vielen Wünsche kaum ausreichen :)

Alexandra

Offline HüpfenderFloh1976

  • Mitglied
  • Beiträge: 345
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #8 am: 12/04/19 ,Dezember, 2019, 12:17:23 »
https://www.amazon.de/Banjolele-Banjo-Ukelele-Konzert-Trommelkopf-Ahornkorpus/dp/B07SQ6DGBP

Hallo zusammen ich habe mir vor kurzem diese hier bestellt...., sehr laut schon fast aufdringlich laut.
Gute Verarbeitung und macht Spaß dennoch passt es nicht zu jedem Lied!
Der Preis war knapp 100 Euro und kommt bestimmt wieder es gibt auch Reviews dazu!
Lg

Offline DixieBanjoUke

  • Mitglied
  • Beiträge: 222
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #9 am: 12/04/19 ,Dezember, 2019, 14:34:06 »
Hallo Margret,

die erwähnte Deering nutz ich gerne auf einer Session mit etwas lauterem Umfeld - die Lautstärke entspricht der Gretsch, die ich schon auf dem Stammtisch dabei hatte (die ich auf der website von Gretsch nicht mehr finde, die aber so ein Einheitsmodell zu sein scheint, das auch für Kala u.a. gefertigt wird - auch das Amazon-Teil von Hüpfender Floh sieht so aus).

Die kleine Thomann hab ich in einer vom Voreigentümer umgebauten Version - natürlich was leiser, aber klanglich schön (nicht mehr mit den Originalsaiten), benutz ich auf einer anderen Session, auf der ich leiser begleiten möchte...
LG
Stefan

Offline Der Ronny

  • Mitglied
  • Beiträge: 21
  • Schäl Sick Uke
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #10 am: 12/05/19 ,Dezember, 2019, 09:46:49 »
Hallo,

ich nutze zwei Banjolelen:

Pilgrim VPUB6

- richtig schwer mit "ArchTop"-Tone-Ring (Messing) und Resonator (abnehmbar)
- vom Halsprofil/-breite eher ein (Tenor-)Banjo als Ukulele (schmaler Hals)
- sehr wertig (aber selten, musste ich aus England importieren)
- laut, auch mit Nylonsaiten, mit Stahlsaiten typischer "Eierschneider"-Banjosound

Thoman HB BJU-15Pro

- schwerer als eine Tambourin-Banjo-Uke, leichter als das Pilgrim, abnehmbarer Resonator
- "nur" Holz-Tone-Ring
- Verarbeitung/Wertigkeit dem Preis entsprechend
- vom Halsprofil/-breite eher eine Ukulele (breiter als beim Pilgrim)
- nach etwas Handarbeit am Setup und Saitenwechsel erstaunlich guter Klang
- demnächst teste ich das mal mit Stahlsaiten

Wenn die Option der Lautstärke wichtig ist, dann am besten eine Banjouke mit abnehmbaren Resonator holen. Dann kann man schnell ein OpenBack daraus machen. Ansonsten kann man auch durch T-Shirt oder Geschirrtuch im "Banjobauch" mit Resonator ein Dämpfen erreichen.

Gruß
Ronny
Schäl Sick Uke

Offline louis0815

  • Mitglied
  • Beiträge: 693
  • ( | o )===::
    • just 4 strings
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #11 am: 12/06/19 ,Dezember, 2019, 18:07:21 »
Ich mag ja meine Firefly, die ich vor Jahren hier ziemlich günstig gebraucht geschossen habe.
Nur mal so als Hausnummer: meine Sopran Firefly wiegt 428g....

Bevor ich die hatte habe ich sehr mit einer Duke10 geliebäugelt
« Letzte Änderung: 12/06/19 ,Dezember, 2019, 18:14:20 von louis0815 »
::===( o | )   ( | o )===::
Sopranino: Antica Ukuleleria Allegro (Worth BM)
Sopran: Makala MK-S (BR SU-BW), Kala SSTU-FMCP (ukuMele), Makala Waterman (ukuMele), Firefly Banjolele (Aquila)
Konzert: Flea M-42 (Worth CM-LG), ukuMele Akazie I (CGDA), Big Island KTO-CT (ukuMele), Blackbird Clara
Tenor: Pono MTDX8 (Ko'olau Mahana)
Bass: Kala UBass EM-FS (Aquila Red)


(Jeder kann mitsegeln, auch ohne Vorkenntnisse: www.alex-2.de)

Offline kurt

  • Mitglied
  • Beiträge: 498
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #12 am: 12/09/19 ,Dezember, 2019, 11:27:37 »
 8) Nach dem ich 20 Jahre lang Tenorbanjo gespielt hab, bevor ich auf Tenorukulele umstieg, muß ich bei der Gewichtsdiskussion immer schmunzeln.

Meine Mutter meinte : "Lern doch Klavier , daß ist ein leichtes Instrument", aber mein Vater, der war Möbelpacker und sah das ganz anders.

mit ukligen Grüße

kurt

Offline fitzi

  • Mitglied
  • Beiträge: 616
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #13 am: 12/11/19 ,Dezember, 2019, 10:44:41 »
 :) Hallo!
Es ist eine Firefly geworden....  und ich bin restlos begeistert.
Leicht und laut, wie ich mir das gewünscht habe.
Ich hab ihn halt, den besten Mann ever ;D
« Letzte Änderung: 12/11/19 ,Dezember, 2019, 10:50:37 von fitzi »

Offline DixieBanjoUke

  • Mitglied
  • Beiträge: 222
Antw:Empfehlung: Banjolele
« Antwort #14 am: 12/11/19 ,Dezember, 2019, 12:12:12 »
Hey, gratuliere!
Gehe mal davon aus, sie am nächsten Stammtisch zu hören....
LG
Stefan