Tenayo UGB-1 Pyramid auf Fretless

Begonnen von stephanHW, 20. Sep 2014, 14:12:46

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. (24 Antworten, 13.980 Aufrufe)

-Jens-

Zitat von: stephanHWDa ich (natürlich) auf Pyramid-Saiten umrüste, ist die Sattelhöhe nicht optimal, kann man aber einmal mehr im Moment mit leben.

Inwiefern oder wie weit würdest du was ändern, wo liegt nach deiner Erfahrung das Optimum?

stephanHW

Zitat von: -Jens-Inwiefern oder wie weit würdest du was ändern, wo liegt nach deiner Erfahrung das Optimum?

Korala-Bass: Der Abstand zwischen Oberkante Bundstäbchen und Unterkante Saiten beträgt bei der E-Saite knapp 1mm


Tenayo-Bass: Der Abstand zwischen Griffbrett und Unterkante Saiten beträgt etwa 2mm


Longscale-Fretless: Die  Saitenlage am Sattel beträgt einen knappen Millimeter


Die Auslenkung der Saite am Sattel wird um so problematischer, je steifer die Saite ist. Bei Gummisaiten spielt das sicher keine Rolle. Bei der großen Amplitude, mit der die Thunderguts ausschwingen, ist man vermutlich froh über Raum unter den Saiten.
Auch die Pyramids mit Nylon-Kern reagieren nicht übermäßig stark auf Dehnung, die hohe Saitenlage ist nur unbequem zu spielen, bezügl. der Intonation nach meiner bisherigen Beobachtung jedoch kein Problem (daher im Moment zu verschmerzen).
Den Black Tapes mit Stahlkern oder anderen A-Basssaiten dürfte diese hohe Saitenlage am Sattel vermutlich nicht so gut gefallen, da dürfte es Intonationsprobleme geben (Spekulatius, kann ich jetzt nicht überprüfen).


Die Vernachlässigung des Sattels ist ein gängiger Fehler bei Umbauten von bundierten hin zu bundlosen Bässen.

allesUkeoderwas

Oftmals ist bei unbundierten out of the Box der gleiche Sattel wie bei bundierten, mit unbearbeiteten Schlitzen drauf. Wenn das Griffbrett gerade ist, sollte der Bund 0 eichentlich das Griffbrett sein, d.h. Sattelschlitz bis zum Griffbrett.
Ukulelen: Nur Schrott

stephanHW

Zitat von: allesUkeoderwasWenn das Griffbrett gerade ist, sollte der Bund 0 eichentlich das Griffbrett sein, d.h. Sattelschlitz bis zum Griffbrett.
So ein halber Millimeter kann für meinen Geschmack nicht schaden. Könnte sonst auch zur Basssitar mutieren?

allesUkeoderwas

Schaden tut\'s nich.

Obwohl selbstverständlich, Vielleicht als Ergänzung - Wie auf Stephans Photo gut zu erkennen, sollten die Sattelschlitze zum Headstock schräg abfallend gefeilt sein, damit die 0 auch wirklich die 0 ist und nix sirrt. Gilt eigentlich für alle Saiteninstrumente.

Du machst übrigens immer sehr schöne, geschmackvolle Fottos. Könnte glatt ein zweites oder drittes Standbein werden...  ;)
Ukulelen: Nur Schrott

stephanHW

Zitat von: allesUkeoderwasDu machst übrigens immer sehr schöne, geschmackvolle Fottos.
Dankeschön. Wir wollen es doch nett haben, in unserem gemütlichen Forum  ;) .
Und das Auge hört ja bekanntlich mit...

flora

#21
Hi,
den Tenayo-Bass habe ich mir auch gerade über ebay gekauft.

Im Grunde bin ich auch sehr zufrieden, allerdings ist die A-Saite über den Pickup deutlich(!) lauter
und das nervt im Zusammenspiel.

Da ich das Problem von anderen Ukulelen kannte und bei den anderen dann einfach die Unterseite der Stegeinlage nachgeschliffen hatte,
habe ich mir die auch bei der Tenayo mal angesehen.
Die Stegeinlage ist hier aber in einem Stück mit dem Pickup verbaut!

Hat jemand eine Idee was man da machen kann?

Ich habe übrigens Pyramid Tape-Wound Saiten aufgezogen, da ich die Gummisaiten vom Spielgefühl nicht mag und bin mit denen sehr zufrieden.

-Jens-

#22
Tritt das Problem sowohl mit den Thunderguts als auch mit den Pyramid Tape Wounds auf? Für die Tape wound Saiten sind Probleme beschrieben (http://www.ukulelenclub.de/Forum/UseBB/topic.php?post=290638#post290638 ). Bei meinem Tenayo schienen die Aquila Thunderguts etwas unterschiedlich zu sein, mit den Copper Wound Saiten hatte sich das erledigt. Ausreichend verstärkt waren die Thunders eigentlich auch kein Problem.

flora

#23
Hallo Jens,
danke für den Hinweis auf den Thread über die Tapewounds.

Mittlerweile ist das Problem deutlich besser geworden. Ich habe den Pickup einfach ein paar mal
raus genommen, ein bisschen gedrückt, gewischt, gepustet und jetzt gehts:-)
Die G-Seite hat weniger Bass, aber das ist wohl so. Bei einer mittenbetonten Verstärker-Einstellung
sind die Lautstärken etwa gleich.

Die originalen Thunderguts habe ich nur ganz kurz angespielt, da mir schon vorher klar war,
dass ich die Pyramids drauf haben will. Leichte Unterschiede in den Lautstärken gabs da aber auch schon.
Scheint bei Untersteg-Piezos ja ein übliches Problem zu sein.

Nach jetzt drei Tagen mit dem Tenayo UGB-1 bin ich eigentlich recht zufrieden! Ich werde den
in der nächsten Woche mal zur Probe unseres Ukulelen-Orchesters mitnehmen und Feedback holen.

knasterbaster

Kann mir jemand verraten wie ich die Mechaniken ausbauen kann? Wie kriege ich die Welle auf die die Saite aufgewickelt wird ab um die Mechanik nach unten rausziehen zu können nachdem ich das Schräubchen an der Unterseite gelöst habe?