Langzeiterfahrungen mit Aquila Red?

Begonnen von HarryHirsch, 29. Dez 2014, 18:29:32

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. (43 Antworten, 10.514 Aufrufe)

Pazukulele

Mir ist auf derselben Uke einen Monat später noch eine Red Aquila gerissen, diesmal die A-Saite, knapp oberhalb des Sattels. Diesmal ist es beim Spielen passiert. Nach diesen beiden Erfahrungen würde ich sagen: Nach einem halben Jahr intensiven Spielens sollte man wechseln ...
The LORD was ready to save me: therefore we will sing my songs to the stringed instruments all the days of our life in the house of the LORD. (Isaiah 38:20)

Pazukulele

Anfang November: Wieder ist die A-Saite gerissen. Ohne Feindeinwirkung, im Stehen.  >:(
The LORD was ready to save me: therefore we will sing my songs to the stringed instruments all the days of our life in the house of the LORD. (Isaiah 38:20)

Knasterbax

@Pazukulele:
ZitatRed Aquila gerissen
Reißen die Saiten immer auf derselben Uke? Und an der selben Stelle?
Ich vermute ja, Du hast entweder eine miese Charge erwischt, oder es hat was mit der Uke zu tun - zu viel Spannung zwischen Mechanik und Sattelschlitz wg. zu engen Sattelschlitzen vielleicht, oderoder...

Seit ca. 2 Jahren habe ich die Reds in Gebrauch, inzwischen auf 6 Uken, und vor ein paar Wochen ist mir beim Aufziehen auf der APC Banjolele zum ersten Mal eine gerissen, untern an der Bridge. Da ich Überstehendes an der Mechanik noch nicht gekappt hatte, konnte ich die Saite noch nutzen. Und seitdem hält sie.  ;D
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Pazukulele

Zitat von: Knasterbax am 06. Nov 2015, 23:46:22
Reißen die Saiten immer auf derselben Uke? Und an der selben Stelle?
Nee, diesmal war es die A-Saite meiner Kala (vorher auf der Pono einmal die C- und einmal die A-Saite). Es sind die einzigen Saiten, die mir auf allen meinen Ukulelen bisher überhaupt gerissen sind (einmal am Steg, zweimal nahe dem Sattel). Vielleicht habe ich wirklich eine schlechte Charge erwischt, aber es waren immerhin zwei verschiedene Sets ...
The LORD was ready to save me: therefore we will sing my songs to the stringed instruments all the days of our life in the house of the LORD. (Isaiah 38:20)

Knasterbax

#34
Hm... Wirklich ärgerlich.
stephanHW schrob ja unlängst, Aquila hätte die Reds noch mal modifiziert. Da bin ich gespannt, die Qualitäten der Reds möchte ich nämlich nicht missen.
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Highlander

Ich habe auf meiner OHANA CK-50 (Zeder/Weide) seit über einem Jahr eine Aquila Redl Low G als Ergänzung zu den Martin M600ern drauf. Diese Kombination hört sich einfach nur geil an. Ein satter Sound, der schon gut an den Gitarrensound rankommt. Die Aquila spiele ich lieber als die braune Worth Low G, da sie weicher und somit fingerfreundlicher rüberkommt.

Auf meinem selbstgebauten Uke-Banjo ist seit etwa einem viertel Jahr ein kompletter Aquila Redl-Satz drauf. Auch hier hat mich sofort der Klang und das Handling überzeugt.

Arno

Ich habe seit einem Jahr auf meiner Baton Rough die roten drauf und trotz täglichen Einsatz ist mir noch keine Saite gerissen.
Habe die Saiten beim aufziehen aber zuvor gedehnt. Vermutlich haben sie deshalb bis jetzt überlebt. Sind auch unerwartet gut Stimmstabil auf der kleinen BR. Was mich eigentlich bei so einer günstigen Uke sehr wundert.
Hab jetzt auf die Kala auch reds gezogen und bin schwer begeistert. Anfangs, klar nicht stimmstabil, aber nach ner Woche hält sie die Stimmung nun ganz brav.

lg
Arno

KarlOrlo

Der Faden hier ist zwar schon alt, aber die Saiten gibts ja noch :)
Ich hab die Aquila Reds seit ca. einem Monat drauf. Sie sind inzwischen stimmstabil, nur die 1 . Saite macht mir neuerdings Probleme, sie quietscht beim Picking, und zwar ziemlich laut und unüberhörbar (ich habs mit allen Fingern getestet, immer gleich :) ).
Ich hab schon eine ganze Menge Saiten durch, aber sowas hatte ich noch nie.

Ich hatte mir beim Saitenwechsel noch einen zweiten Satz gekauft, den werd ich jetzt mal testen. Ggf. hab ich auch nur eine Montagssaite erstanden.
LG

Hummel

Die ersten Reds waren nicht so toll, die verbesserten gefielen mir gut. Allerdings habe ich Uken, die von sich aus hell klingen, da waren die Reds auf Dauer zu heftig. Das Quietschen hatte ich nicht.

Knasterbax

Ich tippe mal auf Montagsexemplar. Seit sie die Reds nicht mehr so rauh machen, hatte ich keine Probleme mehr mit störenden Spielgeräuschen.
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

KarlOrlo

#40
Zitat von: Knasterbax am 09. Mai 2023, 10:54:47Ich tippe mal auf Montagsexemplar. Seit sie die Reds nicht mehr so rauh machen, hatte ich keine Probleme mehr mit störenden Spielgeräuschen.
Ich hab einen neuen Satz drauf, schaun mer mal in 4 Wochen :)
LG

NS. Ich hätt ja gern ein "Quietschkonzert" :) angehängt, aber irgendwie find ich dafür keinen Knopf

KarlOrlo

Zitat von: KarlOrlo am 09. Mai 2023, 11:25:38Ich hab einen neuen Satz drauf, schaun mer mal in 4 Wochen :)
Bei dem nach knapp einer Woche die erste Saite gerissen ist (aber vorher nicht gequietscht hat :) ). Ich hätte man den Faden hier lesen sollen, bevor ich die gekauft habe.
Naja, wieder eine Erfahrung reicher. Die tiefe G hat mir eh nicht so gut gefallen, gegriffen klingt die mir zu dumpf. Auf gehts zu neuen Saiten :)
LG

barksist

Och, ich hab zwei Tenöre, die damit bespannt sind und bin recht zufrieden. Eine low G ist mal kaputt gegangen, der blieb aber auch nix anderes übrig. Ich hatte die Ukulele verliehen an eine Anfängerin, die irgendwann meinte, dass sie nicht mehr ganz stimmt. Ein Freund von ihr meinte, dass er sich damit auskennt, kannte aber wohl die Idee der tiefen G-Saite auf Ukulelen nicht und hat alles gegeben, sie eine Oktave hochzuzwiebeln. Das Ergebnis mag ich der Firma Aquila jetzt nicht vorwerfen...

KarlOrlo

Zitat von: barksist am 13. Mai 2023, 20:34:34kannte aber wohl die Idee der tiefen G-Saite auf Ukulelen nicht und hat alles gegeben, sie eine Oktave hochzuzwiebeln.
Naja, kann man machen, muß man aber nicht  :)