Wie sehr darf sich die Decke einer Ukulele wölben?

Begonnen von K.Berger, 10. Jul 2019, 22:19:27

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. (46 Antworten, 38.261 Aufrufe)

Old Boy

Ich mag sie ja durchaus, diese ARCHTOP Versionen, wie z:B. hier:

https://www.archtopukuleles.com/-in-stock-archtops-all-sizes.html

Wobei die ja keine unter Spannung verleimte, sondern in Form "geschnitzte" Decken besitzen;
wieder etwas, wo ich noch überlegen muß: wieso und warum und ... was bringt's?
Bei mir hängen mehr Ukulelen am Haken, als ich Akkorde fehlerfrei beherrsche ... soeben ist schon wieder eine dazu gekommen!
Ich arbeite aber eifrig daran, das Verhältnis umzukehren ... und das nicht nur durch den Verkauf von Instrumenten ;)

kiwidjango

Gruß aus der Werkstatt

Hawe49

Stimmt ... Archtops und Flattops sind zwei ganz verschiedene Welten ...

Zitat von: kiwidjango am 17. Jul 2019, 16:06:58
Wer sind denn die beiden Kollegen???  Wir kennen uns ja in der Branche! Würde gerne mal ihre Version der Problematik hören.
Hab grad mal nachgefragt ob ichs sagen darf ...
In einem der Fälle ging das alters/krankheitsbedingt nicht mehr.
Der andere ist Martin Wieland von Deerbridge Guitars, der hat sein ok gegeben.

Von dem hab ich mich grad noch an eine Erklärung erinnert die er mal in einem anderen Forum dazu geschrieben hatte:

>>>>>  Eine Gitarre, deren Decke plan wie ein Speckbrett ist KANN nicht optimal klingen. Die Decke ist eben kein Brett, sondern eine Membran, die möglichst resonant schwingen soll.
Erst wenn der Steg in der Lage ist die Decke leicht (!) zu "verformen" ist ein schwingungsmässiges Gleichgewicht hergestellt, das eine optimale Tonentfaltung erlaubt.
Das äussert sich in einem leichten "Belly" hinter dem Steg, aus diesem "Bäuchlein" kommt der eigentliche Ton. Desgleichen bildet sich vor dem Steg, zwischen den X-Leisten ein leichtes "Tellerchen".
[...]
Lightnin' Hopkins:  "Never trust a guitar without a belly"  :) <<<<<

kiwidjango

Na...die Ausage von Herrn Wieland ist doch verwertbar.   Er hat aus jahrelanger Erfahrung gelernt, die nötige Spannung in die Decke zu bekommen.
Aber Hallloooo : Er hat es durch viele Versuche gelernt und WEISS mit seinem Material umzugehen.

Bei den vielen Ukulelenherstellern(instrustrielle Ukus) sieht es aber ganz anders aus. Ob sich da die Decke hebt,..oder ein Jutegebinde mit Körnern eines Wassergrases umkippt........

Die Statik unserer kleinen Lieblinge sieht ähnlich aus: Tolerierbare Wölbung OHNE die Statik des Instruments zu überfordern( Deckeneinbruch, Saitenlage)

...und auf die Expertisen von Lightnin´ blind boy joe, etc.etc.  reagiere man mit Vorbehalt.   alles Halbwissen und persönl. Empfindung....ausserdem MOJO

Gruß aus der Werkstatt

Hawe49


kiwidjango

#35
Nö...ein zufriedener Kunde!!!

MOJO hat noch keinen satt gemacht!
Gruß aus der Werkstatt

Hawe49

Klar, wenn man sowas wie Gefühle völlig außen vor lässt ...
Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Kunde der ein gutes Instrument kauft bei dem für ihn auch das "Mojo" stimmt, deswegen unzufrieden wäre ...
Ich selber kaufe und besitze inzwischen fast nur noch solche Instrumente (natürlich auch vom Verstand her hochwertige), weil ich wenn auch dieses Gefühl stimmt noch lieber und man sagt auch besser spiele  :)

Aber ich klinke mich jetzt mal aus, wir sind weit vom Thema ...  ;)
Eigentlich hatte ich nur eine kleine Zusatzinformation geben wollen - dass sich da jemand so reinsteigert war nicht beabsichtigt ... sorry an den "Threadbesitzer"!

Knasterbax

Mojo wäre allerdings auch mal ein interessantes Thema...  ;)

Ich freue mich jedenfalls, dass hier zumindest ein Profi - Ukulelenbauer seinen Standpunkt dargelegt hat, und fühle mich ein bisschen weiser. Danke!
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

kiwidjango

Als Pfadfinder der DPSG  habe ich verinnerlicht: Sei wahr im Reden und verlässlich im Tun!!

Gefühle!!!!(Mojo) bei Instrumenten,  sind sehr individuell !

Das Holz und dessen fachliche Verwendung zählt!

PUNKT!!!!!!
Gruß aus der Werkstatt

Knasterbax

ZitatMojo wäre allerdings auch mal ein interessantes Thema...  ;)
Sehe gerade dank der SuFu: das Thema hatten wir schon sehr ausführlich. Sir Roy, Floyd Blue, Guchot und andere hatten einiges Interessantes dazu geschrieben.
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

Hummel

Nach langer Zeit noch mal ein Nachklapper. Ich habe bei meiner Cordoba T32 jetzt ein kleines Bäuchlein festgestellt. Was mir nicht gefällt,  ist , dass die Naht in der Mitte nicht mit hoch gegangen ist. Einziger Unterschied zu vor 4 Wochen- ich habe den Luftbefeuchter im Gebrauch obwohl die Luftfeuchtigkeit bei uns tendenziell zu hoch ist. Sie lebt übrigens brav im Koffer, wenn sie nicht gespielt wird. Ich überlege nun, den Luftbefeuchter besser wegzulassen. Klanglich ist und war sie für ein Serieninstrumnt prima.

Ukulehrling

Zitat von: Hummel am 15. Nov 2023, 19:28:22Nach langer Zeit noch mal ein Nachklapper. Ich habe bei meiner Cordoba T32 jetzt ein kleines Bäuchlein festgestellt. Was mir nicht gefällt,  ist , dass die Naht in der Mitte nicht mit hoch gegangen ist. Einziger Unterschied zu vor 4 Wochen- ich habe den Luftbefeuchter im Gebrauch obwohl die Luftfeuchtigkeit bei uns tendenziell zu hoch ist. Sie lebt übrigens brav im Koffer, wenn sie nicht gespielt wird. Ich überlege nun, den Luftbefeuchter besser wegzulassen. Klanglich ist und war sie für ein Serieninstrumnt prima.
Luftbefeuchter, obwohl die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist?
Möchtest Du vielleicht eine Austernseitlings-Kultur probieren? 😁

Wie ist denn die Luftfeuchtigkeit so?

Vielleicht entspannst Du erstmal die Lage, indem Du die Saiten lockerst und den Luftbefeuchter weglässt?
𝄞 😎 Ewiger 🔰Anfänger mit UAS und viel zu wenigen 🍍Pineapple-Ukulelen ...

Hummel

Genau das was du vorschlägst habe ich jetzt gemacht. Zum Glück sind die Brüko und die APC unbeeindruckt geblieben und dann werden die Weihnachtslieder darauf geübt. Wegen Luftbefeuchter war mein Gedanke: Die Heizperiode beginnt, die Lift wird trocken - Luftbefeuchter rein. Bloß ging  durch das Schmuddelwetter die Luftfeuchtigkeit über 60% und die Heizung hat nur lustlos vor sich hingeblubbert.

Ukulehrling

Zitat von: Hummel am 21. Nov 2023, 14:29:17Genau das was du vorschlägst habe ich jetzt gemacht. Zum Glück sind die Brüko und die APC unbeeindruckt geblieben und dann werden die Weihnachtslieder darauf geübt. Wegen Luftbefeuchter war mein Gedanke: Die Heizperiode beginnt, die Lift wird trocken - Luftbefeuchter rein. Bloß ging  durch das Schmuddelwetter die Luftfeuchtigkeit über 60% und die Heizung hat nur lustlos vor sich hingeblubbert.
60% ist jetzt aber nicht sooo feuchte Luft, oder?
Erst in den oberen 60er und höheren Werten empfinde ich die Luft normalerweise als feucht. Aber wer weiß, was der Luftbefeuchter dienstbeflissen daraus gemacht hat ... 90%? 100%?

Anekdötchen am Rande: 7. oder 8. Klasse Gumminasium, 80er Jahre. Erdkunde. Der Lehrer fragt, was denn "100% Luftfeuchtigkeit" bedeute. Aus dem Off: "Dann stehen wir im Wasser!" ... 🤣

(Und: nein, ich war das nicht! War nicht so der Zwischenrufer-Typ, damals. Heute schon eher. 😁)
𝄞 😎 Ewiger 🔰Anfänger mit UAS und viel zu wenigen 🍍Pineapple-Ukulelen ...

Hummel

 ;D Die Stimme aus dem Off hat imerhin bewiesen, dass sie versucht hat, dem Unterricht zu folgen, auch wenn sie etwas vom Weg abekommen ist. Meine Luftbefeuchter waren offensichtlich echte Overachiever. Naja dafür haben sie jetzt erst mal frei.