Bugle - Manduno

Begonnen von Bugle, 03. Aug 2020, 19:15:29

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. (24 Antworten, 4.743 Aufrufe)

Uhu

Schnellberatung: Quintenstimmung muss sein, das macht den Reiz der Mandolinen und ihrer Verwandten aus. Damit kommt man ohne die Lage zu wechseln bis in den 7. Bund. Und man kann quasi alles spielen, was im Original für Violine vorgesehen ist. Deshalb würde ich bei der gdae-Stimmung möglichst bleiben. Ich leg gleich mal eine historische Violinenschule auf den Schreibtisch.

In Sachen Plektrum: Ich habe eine Sammlung verschiedener Plektren und auch eine klare Vorstellung, welches davon gegen Ruppigkeit hilft. Wie man es hinkriegt, metallisch-zart und nicht metallisch-blechern zu spielen, das klären wir im Beisein des Instruments und einer Vergleichsmandoline.

Uhu

Zitat von: Old Boy am 04. Aug 2020, 17:27:22
Mensch Volker, da hast du ja mal wieder ein echtes "Geschoss" gebaut ... wow!

Ja und was Akustisches muss natürlich unbedingt her, damit man eine kleine Vorstellung bekommt, wie deine NEUE klingt ...

Selbstverständlich, Old Boy! Wir haben da mal zwei Sachen vorbereitet und zwar als Duo mit Bugle-Manduno und Bugle-Ukulele. Ich stell's bei den Membersounds ein.

Und ich stimme Kiwidjango zu: Den Klang eines Instruments kann man per Internet nicht so erleben, wie er live erfahren wird. Trotzdem kommt vielleicht beim Video rüber, dass wir eine Menge Spaß am Spielen hatten, und das mit einer Nicht-Ukulele!

Floyd Blue

Wunderbar! Vielen Dank für die beiden Klangproben! Auch wenn sie den realen Klang nicht wiedergeben können, hört man doch eindeutig den Mandolinencharakter heraus. Jetzt will ich sie selber mal anspielen.

@Jutta: Wie ist Dein Klangeindruck, wenn Du sie selbst spielst und wie, wenn Sie jemand anders spielt, Du also nur Zuhörerin bist?

@Bugle: Welche Saiten in welcher Stimmung habt Ihr auf der Manduno verwendet?



P. S.: Leider weiß ich immer noch nicht, was ein Fraktil, im Zusammenhang mit Klangbeispielen und Instrumenten darstellen soll. Aber da das mit dem Instrument und der Vorstellung dessen nichts zu tun hat und damit off topic wäre, erwarte ich hier keine Erklärung mehr dazu. In Mathematikerkreisen würde ich sicherlich fündig werden.

Uhu

Floyd Blue, mein Eindruck beim Spielen: Überraschend laut, übrigens auch deutlich lauter als meine eigenen Mandolinen. Das liegt am Schallloch, aus dem die Töne ohne Umweg direkt in mein Ohr wehen. Oder so. Ich habe mit dem Instrument die gesamte Nachbarschaft unterhalten, obwohl ich mit ca. halber Lautstärke gespielt habe.

Ich kann mir sehr gut den Einsatz auf der Bühne vorstellen, auch zusammen mit einer Menge anderer Musiker. Da muss nix verstärkt werden.
Für das private Spielen allein oder zu zweit wünsche ich mir tatsächlich weniger Lautstärke. Wie das technisch umzusetzen ist, überlasse ich dem Hause Bugle. :)

Für den Klangeindruck als Zuhörer fragen wir besser Bugle. Ich habe ihm das Instrument gleich nach der Ankunft weggenommen, ununterbrochen darauf gespielt und finster geguckt, wenn er es mir zwischendurch wegnehmen wollte. Da verstehe ich keinen Spaß! ;D

Ach ja, Fraktil ist irgendwas mit Statistik, aber da sollte ich besser einen frisch ausgebildeten Ingenieur fragen ...

Floyd Blue

Vielen Dank für Deine Ausführungen, Jutta! Warten wir mal ab, was Bugle als Zuhörer noch zu sagen hat.

Fischkopp

Glückwunsch, Volker, das ist mal etwas anderes.
https://www.youtube.com/user/BerndDombrowski (Eigene Lieder, Traditional, Ärztelieder usw.  170 Videos)
https://www.youtube.com/user/RollinUke#g/u (Gecoverte Lieder 291 Videos)

Bugle

Also, mein Eindruck zum Klang des Manduno, den die "finster schauende und ununterbrochen spielende" Jutta :P hervorgezaubert hat, ist der Folgende.

Sie hat Sustain bis zum Abwinken, der Sound der beim Zuhörer ankommt ist etwas weicher als er das Spielerohr trifft und es ist, trotz der ganzen mandolineuntypischen Features, ein richtig feiner Mandolinenklang.
Was mich aber wirklich sehr erstaunt hat, war die immense Lautstärke die da raus(gebrüllt) kam. Jutta hat mehrfach darauf hingewiesen, dass sie nur mit ca. 30-40% spielt, weil sie ansonsten die Begleitukulele einfach wegblasen würde. Bezüglich der Lautstärke hatte ich im Vorfeld überhaupt keine Vergleichsmöglichkeiten aber im direkten Abgleich mit Juttas Rundbauchmandoline wurde der Unterschied extrem deutlich.

Das ist aber auch das erste Mal, das sich ein Musiker über ein zu lautes Instrument aus meiner Werkstatt "beschwert" ;). Ich denke das bekommt man in den Griff und um dies zu mildern, denke ich über einen Verschließmechanismus des Schalllochs nach (war auch ein Tipp von Jutta); sowas gibt es bei der Saz und scheint dort zu funktionieren. Wir werden sehen was ich da machen kann - soll die zwar Funktion haben aber muss zwingend stylisch aussehen - da bin ich zwanghaft ;D.

@ Floyd
Bespannt ist sie mit Pyramid 529 Saiten mit Loopend.

Floyd Blue

#22
Zum Verschließen von Schalllöchern, wohl hauptsächlich bei Akustikgitarren, gibt es Gummideckel, die eigentlich dazu dienen, Rückkopplungen zu vermindern, die beim Spiel über Pickup gerne auftreten. Diese dämpfen den Sound deutlich. Ich behelfe mir bei kleineren Schalllöchern mit selbstgebauten Deckeln aus entsprechend kleinen und dünnen Holzplatten auf die ich Moosgummi im Durchmesser (minimal größer) der Schalllöcher aufklebe, Das klemmt ganz gut und dämpft deutlich. Allerdings sind diese Teile flach, eben für gerade Decken und nicht für gebogene Zargen. Aber da würde sich bestimmt ein Weg finden, das zu realisieren. Holz deshalb, weil es schöner aussieht als Gummi. Habe aktuell keine Photographie von solch einem Deckel, aber vielleicht kann man sich das anhand der Beschreibung vorstellen.

Zitat von: Bugle am 08. Aug 2020, 19:33:12
...
@ Floyd
Bespannt ist sie mit Pyramid 529 Saiten mit Loopend.
Danke für die Info!

gerald

Zitat von: Bugle am 08. Aug 2020, 19:33:12
Das ist aber auch das erste Mal, das sich ein Musiker über ein zu lautes Instrument aus meiner Werkstatt "beschwert" ;). Ich denke das bekommt man in den Griff und um dies zu mildern, denke ich über einen Verschließmechanismus des Schalllochs nach (war auch ein Tipp von Jutta); sowas gibt es bei der Saz und scheint dort zu funktionieren. Wir werden sehen was ich da machen kann - soll die zwar Funktion haben aber muss zwingend stylisch aussehen - da bin ich zwanghaft ;D.
Neben stylisch aussehen wäre aber auch die Funktion cool...
... wenn das Schallloch beim Spielen verändert werden kann, könnte man damit vermutlich interessante Effekte hervorrufen.

Bugle

Zitat von: gerald am 09. Aug 2020, 19:07:59
...
Neben stylisch aussehen wäre aber auch die Funktion cool...

:) Na genau das schrub ich ja im vorderen Teil meines Satzes, auf den du dich hier beziehst. Ganz klar, form follows function!  ;)