Ukulaika / Balalele

Begonnen von Floyd Blue, 19. Sep 2020, 14:51:12

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. (11 Antworten, 3.608 Aufrufe)

Floyd Blue

Ukulele in Balalaika-Form oder Balalaika in Ukulelenform.

Hat so etwas schon mal jemand zu basteln versucht?

Eine Ukulele in Balalaika-Stimmung zu bringen sollte nicht schwer durchführbar sein. Allerdings hat so eine Balalaika Stahlsaiten und dann im allgemainen auch nur drei. Es gibt viele verschiedene Baugrößen. Zur ersten Information eignet sich vielleicht der entsprechende Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Balalaika

Wäre das überhaupt interessant im Ukulelenkontext? Über die Sinnhaftigkeit lässt sich vortrefflich diskutieren.

torstenohneh

Wir sind doch alle Anarchos ...
Mach es doch einfach, wie sonst auch!
BR
Torsten
Verfechter der tiefen G-Saite und bekennender Ukulelenpolygamist

allesUkeoderwas

#2
Meine Gedanken dazu...

Ein Ukulelenhals mit Ukulelensaiten und Balalaikakorpus ist/bleibt eine Ukulele.
Ein Balalaikahals mit Balalaikasaiten und Ukulelenkorpus ist/bleibt eine Balalaika.

Nylons auf auf der Balalaika, oder Stahlsaiten auf der Ukulele verändern da nur den Klang.
Und das nicht immer zum Besten.

Spieltechnik und Stimmung spielen auch noch eine Rolle.
Hat schon mal jemand eine Ukulele wie eine Balalaika gespielt?

Meine Ohana Sopranino hab ich von einer Geigerin gekauft.
Sie hat darauf Pizzikato in Geigenstimmung gespielt.
Passende Saiten dazu (In Geigenstimmung) gab's bei Aquila.
Sie hat mir die Ukulele verkauft, weil ihr der breite Hals der Ukulele keinen Spaß brachte.
Der Klang war im Vergleich zur Geige auch recht mager.

Ich hab mal einen 3/4tel Western-Gitarrenhals mit einem Ukulelenkorpus versehen.
War dann aber immernoch eine Gitarre, allerdings eine ziemlich mager klingende "Reisegitarre".
Hab dann das Ding mit 8 Saiten zu einer "Bariton Taropatsch-Ukulele" umgerüstet...
Und zu meinem großen Erstaunen festgestellt, daß ich damit eine Greek Bouzouki erfunden/geschaffen hab.
War mir garnicht bewußt, daß man so ein Ding wie eine Ukulele spielen kann.  :D

Facit:
Was sagt uns das? Eigentlich garnix.  ::)

Ich vermute mal, daß derartige (kreative?) Basteleien in der heutigen Zeit nicht mehr angesagt sind.
Da interessiert eher ein Ukulelenbaukurs mit seltenen, exotischen Hölzern.

P.S.

Zitat von: Floyd Blue am 19. Sep 2020, 14:51:12
Ukulele in Balaleika-Form oder Balalaika in Ukulelenform.

Das Ding schreibt sich wie der Hund, der mal unsere Erde umkreiste.
Hab extra gegoogelt - War mir auch nicht sicher.  :D
Ukulelen: Nur Schrott

Floyd Blue

Danke Euch beiden für die Antworten!

Der Gedanke geht mir schon seit einigen Tagen in den Hirnwindungen herum und ich dachte auch eher an die Optik. Wahrscheinlich ist es einfacher und günstiger eine preiswerte Balalaika zu erstehen und zu versuchen damit klarzukommen. Ist ja für einen zupfenden Schrammler nicht unmöglich.  Ich werde jetzt erstmal eine Ukulele, welche eher wenig gespielt wird, in eine der vielen Balalaika-Stimmungen bringen und mein Glück versuchen.


Zitat von: allesUkeoderwas am 19. Sep 2020, 16:51:25
Meine Gedanken dazu...

...
Facit:
Was sagt uns das? Eigentlich garnix.  ::)
Macht nix! Ich habe hier im Ukulelenboard schon viel nichtssagendere Kommentare gelesen.

Zitat von: allesUkeoderwas am 19. Sep 2020, 16:51:25
...
Ich vermute mal, daß derartige (kreative?) Basteleien in der heutigen Zeit nicht mehr angesagt sind.
Da interessiert eher ein Ukulelenbaukurs mit seltenen, exotischen Hölzern...
Genau! Leider! Obwohl so etwas ja auch seine Berechtigung hat. Das scheint die einfachen, aber kreativen Bastler irgendwie abzuschrecken hier noch etwas simples zu posten.


Zitat von: allesUkeoderwas am 19. Sep 2020, 16:51:25

P.S.

Zitat von: Floyd Blue am 19. Sep 2020, 14:51:12
Ukulele in Balaleika-Form oder Balalaika in Ukulelenform.

Das Ding schreibt sich wie der Hund, der mal unsere Erde umkreiste.
Hab extra gegoogelt - War mir auch nicht sicher.  :D
Ich habe das Ding korrigiert.

allesUkeoderwas

Zitat von: Floyd Blue am 19. Sep 2020, 19:42:15
Genau! Leider! Obwohl so etwas ja auch seine Berechtigung hat. Das scheint die einfachen, aber kreativen Bastler irgendwie abzuschrecken hier noch etwas simples zu posten.

So sieht's aus - Schade!
Ich selbst hab hier, in diesem Forum längst aufgegeben.
Betrifft sowohl Basteleien, als auch Trivialmusik.
Und selbst das Assoziieren trifft wohl nicht mehr den Nerv der Zeit.

Selbst im jungen Musikerumfeld wird man müde belächelt, wenn man sie fragt, ob sie mit ihrem Nachwuchs schon mal ein Klopapierrollen Kazoo, eine Paketklebeband Rahmentrommel, oder eine Ü-Ei-Rassel, etc. gebaut haben. Da kauft man den 7 Jährigen lieber ein Saxophon für 1500 € und schickt sie zum Privatlehrer. Ich frag mich da manchmal was da in den Kitas und Schulen so gewerkelt wird und wie man den Nachwuchs an die Musik heranführt und begeistert.

Und was die Balalaika Spieltechnik betrifft, ist wohl das Melodiespiel und das Tremolieren (nennt man das so?) wichtig. Kann man vermutlich auf jedem Saiteninstrument üben. Ich übrigens hoffe, daß mir diese Tremolo-Technik ungewollt, altersbedingt erspart bleibt (kleiner Scherz) - Man kommt ja langsam in das Alter.
Ukulelen: Nur Schrott

Floyd Blue

Zitat von: allesUkeoderwas am 19. Sep 2020, 20:25:31
Zitat von: Floyd Blue am 19. Sep 2020, 19:42:15
Genau! Leider! Obwohl so etwas ja auch seine Berechtigung hat. Das scheint die einfachen, aber kreativen Bastler irgendwie abzuschrecken hier noch etwas simples zu posten.

So sieht's aus - Schade!
Ich selbst hab hier, in diesem Forum längst aufgegeben.
Betrifft sowohl Basteleien, als auch Trivialmusik.
Ja, das ist wirklich schade. Mir ging es ja auch lange so. Aber vielleicht ist das ein Thema für einen Thread im "Alles was sonst noch usw."-Bereich. Ich dachte, dass ich die Bastlerecke mal ein wenig bezüglich der Einfachheit belebe.

Zitat von: allesUkeoderwas am 19. Sep 2020, 20:25:31
Und selbst das Assoziieren trifft wohl nicht mehr den Nerv der Zeit.
Der A.-Thread ist doch sehr lebhaft. Zum Diskutieren über denn Sinn und Unsinn des Assoziierens gibt es eigentlich einen eigenen Thread: http://www.ukulelenboard.de/index.php?topic=24530.0 Aber das ist vielleicht für den einen (oder anderen) nicht verständlich oder so.

Zitat von: allesUkeoderwas am 19. Sep 2020, 20:25:31Selbst im jungen Musikerumfeld wird man müde belächelt, wenn man sie fragt, ob sie mit ihrem Nachwuchs schon mal ein Klopapierrollen Kazoo, eine Paketklebeband Rahmentrommel, oder eine Ü-Ei-Rassel, etc. gebaut haben. Da kauft man den 7 Jährigen lieber ein Saxophon für 1500 € und schickt sie zum Privatlehrer. Ich frag mich da manchmal was da in den Kitas und Schulen so gewerkelt wird und wie man den Nachwuchs an die Musik heranführt und begeistert.
Oder man samplet irgendwelche Sounds, Riffs und Licks, setzt sie uninspiriert zusammen und verkauft das ganze auch noch als eigenständige Komposition.

Zitat von: allesUkeoderwas am 19. Sep 2020, 20:25:31Und was die Balalaika Spieltechnik betrifft, ist wohl das Melodiespiel und das Tremolieren (nennt man das so?) wichtig. Kann man vermutlich auf jedem Saiteninstrument üben. Ich übrigens hoffe, daß mir diese Tremolo-Technik ungewollt, altersbedingt erspart bleibt (kleiner Scherz) - Man kommt ja langsam in das Alter.
Ich kenne das auch als Tremolieren, wie beispielsweise auf einer Mandoline. Das ungewollte T. muss nicht altersbedingt sein, könnte auch krankheitsbedingt auftreten (Sorry für den Scherz. Ich war allerdings selbst betroffen, ohne das näher ausführen zu wollen).

kurt

Ich mach dieses tremoliern oft, vorallem wenn ich russische Lieder zum Besten gebe.

Original geht das mit einem Plektrum aus dem Handgelenk, aber ich mach
einfach mit dem Mittelfinger ein Vibrato.

Habe in Wien mittlerweile einige die das nachmachen. 8)

mit ukligen Grüßen

kurt

Floyd Blue

Das gefällt mir Kurt! Tremolo passt ja in die verschiedensten internationalen Musikrichtungen , beispielsweise in die italienische Volksmusik (Mandoline) und wie Du erwähnst, selbstverständlich auch in viel russische Stücke. Mit dem Mittelfinger gelingt mir das allerdings nur auf tiefen, dicken Saiten (Bass) und dort braucht man das nicht sehr häufig, höchstens mal am Ende eines Stückes.

Physikalisch gibt es Unterschiede zwischen Tremolo und Vibrato. Tremolo ist eine sich schnell wiederholende Lautstärkenänderung (Amplitudenmodulation) und Vibrato eine sich schnell wiederholende Tonhöhenänderung (Frequenzmodulation). Das hat allerdings alles nichts mit dem jeweiligen Instrument zu tun.

gerald

Die Idee, eine Balaleika in Ukulelenform zu bauen ist weder abwegig noch neu.
Schau einfach einmal in die Ukulelensammlung von Hinnerk.
Da findest Du gleich zwei solche Exemplare.

Bei einem bin ich mir nicht sicher, ob es ein Eigenbau ist.
Ich meine aber, dass Brüko speziell für ein Land - ich glaube, dass es die Schweiz war - solche Instrumente hergestellt hat.
Für mehr Details müsstest Du Hinnerk fragen...
... wobei das dann eben keine Bastelei mehr wäre und hier eigentlich genauso wenig hin gehört, wie eine Ukulaika, die in der Schweiz verkuft wurde auf einer Seite zur Geschichte von Ukulelen aus Deutschland...  ::)

Floyd Blue

Danke für die Infos, Gerald!

Ich habe inzwischen den Gedanken an ein solches Vorhaben verworfen, da ich im Moment nicht zum Basteln komme, u. a. in Ermangelnung eines Platzes zum Basteln.  Außerdem spiele ich aktuell lieber statt zu Basteln.

Dass ich nicht der erste bin, der eine solche Idee hatte, wundert mich nicht. Ich komponiere ja auch Lieder aus Versehen nach...  ::)

Du hast auch Recht, dass das dann nicht mehr hierher gehört, genauso wenig, wie auch die Diskussion über Tremolo/Vibrato.

allesUkeoderwas

Könnte man abends am Kamin endlos darüber diskutieren, was eigentlich was ist.  ::)

Das auf Hinnerks Seite ist / sind sogenannte Elementarukulelen.
Hat mal ein schweizer Pädagoge für die Musikerziehung kleiner Kinder benutzt. Ich schreibe extra benutzt und nicht erfunden, denn div. 3 Saitige Instrumente mit den unterschiedlichsten Stimmungen gab's ja schon lange davor und danach.

Die ersten "Ukulelenbanjos" waren übrigens eigentlich Mandolinenbanjos. Man erkennt es sofort am schmaleren Hals. Hatte wohl Anfang des 19. Jh. den Sinn, Mandolinenspielern  den Einstieg in die Tanzmusik und später in Jazz und Skifflegruppen zu erleichtern und war damals sehr populär.

Facit: Nicht alles ist Ukulele, nur eine Ukulele ist eine Ukulele, ist eine Ukulele.  :D
Ukulelen: Nur Schrott

Floyd Blue

Und eine Balalaika ist eine Balalaika.

Nachdem ich testweise eine Ukulele in Balalaikastimmung gebracht habe, musste ich feststellen, dass das auf die Schnelle nichts für mich ist. Das Thema ist also für mich ersteinmal erledigt.