Pono MGS

Begonnen von Jogi, 10. Apr 2018, 13:07:50

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. (32 Antworten, 10.423 Aufrufe)

isso

Auf meiner Kiwaya hatte ich nacheinander Ukumele und dann Living Water drauf. Die beiden ähneln sich, aber die Living Water sind von der Saitendicke als auch vom Klang her ausgeglichener. Beim Strummen mag das zu vernachlässigen sein, beim Solospiel eher nicht. 

Jogi

Apropos Saitendicke...Da fällt mir noch etwas zur Pono MGS ein:
Ab Werk ist diese ja mit Ko'olau Alohi-Saiten bespannt, die den D'addario Titanium entsprechen, nur mit anderen Saitenstärken.
Diese hatte ich ja recht schnell gegen andere Saiten getauscht, da ich bei manchen Akkorden das Gefühl hatte, da klingt etwas schief. Jede Saite einzeln angeschlagen und gestimmt, war alles in Ordnung.
Im Nachhinein hatte ich mir noch einen Satz Ko'olaus nachbestellt und diese erneut auf der Pono probiert. An sich klangen sie gut, aber manche Akkorde klangen dennoch irgendwie schief, wenn auch gefühlt nicht so ausgeprägt wie zu Beginn.
Als ich mir die Sattelschlitze ansah, habe ich mich schon etwas gewundert, wie die vorallem dicke C-Saite, da ordentlich reinpassen bzw. entlang gleiten soll.
Neulich gab es doch auch hier im Forum mal eine Thema dazu: Zu enge Sattelschlitze bzw. zu dicke Saiten und eventuelle Intonationsprobleme.
Bei den dünneren Fluorocarbon-Saiten sehe ich wiederum, dass diese sehr gut in die Sattelschlitze passen. Jetzt klingt auch nix mehr schief oder anderweitig seltsam. Nun bin ich vollends überzeugt von der Pono MGS.
Die Sattelschlitze etwas ausfeilen, nur um noch einmal die Alohis zu probieren, das werde ich lassen. Ich bin ohnehin glücklicher mit etwas dünneren Saiten.

Eckartsson

Der Thread ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber vielleicht kann jemand etwas mit meiner Antwort anfangen.
Ich bin seit kurzem im Besitz einer Pono Mango Sopran in der Deluxe Variante. Ein sehr schön verarbeitetes Instrument. Der Klang hat mich leider nicht direkt über zeugt und die Intonation in den ersten Bünden war nicht gut. Mir war schnell klar,dass es sich um Titanium Saiten handeln müsse und hier habe ich die Bestätigung bekommen.

Ich habe Andreas beim Kauf mal direkt nach einer Saiten Empfehlung gefragt und er sagte mir, ich könne mal die AnueNue Black Water aus probieren.
Was soll ich sagen. Der Tip war  gold richtig. Die Intonation ist nun über den Hals hinweg tadellos. Sie klingen, sowohl beim Picking als auch beim Strumming wunderbar voll und ausgewogen. Vom Spielgefühl bin ich ebenfalls sehr angetan.

Zum Zeitpunkt des Threads gab es die Firma meines Wissens noch nicht.
Aber wer im Besitz einer solchen Uke ist oder darüber nachdenkt sich eine anzuschaffen, könnte durchaus einmal die Black Water aus testen.ich bin vollends über zeugt.
Wenn sie jetzt noch haltbar sind,dann habe ich neue Lieblings Saiten.

Aloha Miteinander ;-)