Ukulele basteln noch zeitgemäß?

Begonnen von allesUkeoderwas, 08. Jan 2024, 13:32:11

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. (8 Antworten, 735 Aufrufe)

allesUkeoderwas

Gibt es im Zeitalter des Onlinehandels und der smarten Phones eigentlich noch Ukulelenbastler und "Veredeler" (Keine "professionellen"  Instrumentenbauer), z.B. sowas wie den ukuyeti, die selbst, oder mit Kindern einfache Instrumente basteln und dann auch noch darauf spielen, oder ist diese Zeit vorüber und einfach nur noch cringe?

Outet Euch doch mal, gern auch mit Bildern, oder Videos. Vom Klorollenkazoo, über die Ukulele, bis zum selbst bunt angepinselten Cajon ist alles an Ideen und realen Kunstwerken willkommen.

Ich mach mal 'n Anfang mit 'nem Oldie von mir...

Ukulelen: Nur Schrott

Bebopalula

#1
Ein interessantes Thema @allesUke oderwas. Ich denke, dass die Zeit weitgehend vorbei ist, vielleicht aber in Kindergärten oder in Jugendzentren doch noch das eine oder andere gebastelt wird, wenn eine motivierende Anleitung da ist oder z.B. Theaterprojekte anstehen. Wir haben als Kids gerne Pergamentpapier über den Kamm gelegt und drauf geblasen, was auch eine prima Musik machte,  aber bei mir war mangels technischer Fähigkeiten nie mehr drin. Mal sehen, was noch alles kommt. Liebe Grüße :) Dein Video funktioniert leider nicht
___________________________________________
https://www.youtube.com/user/BebopalulaUke/videos

Knasterbax

#2
Meine großen Bastlerzeiten sind leider aus Zeitgründen auch vorbei, nach der Cigarbox mit dem Wolffstore-Stagg-Hals kam noch das Waschbrett mit allen möglichen Ergänzungsklangerzeugern, und dann musste noch die Brücke der KAI gefixt werden - aber das ist auch schon ziemlich her (https://www.flickr.com/photos/184546329@N08/albums/).

Als Student hab ich mal ein Schwirrholz gebaut, später in einem Workshop eine Tischtennisball-Okarina und eine Schwirrbiene aus einem Zungenspatel, zwei Korken, flachen Gummis und ner Karteikarte. Mein Herz schlägt immer noch für LowFi-Töner aus Eigenbau...
Ich bin ja eher fürs Spielen als fürs Üben. (skiffle)

allesUkeoderwas

#3
So, jetzt geht auch das Video.

Die ersten Beiträge machen ja wenig Hoffnung auf kreativen und manuell begabten Nachwuchs hier im Forum (Und im deutschen Musikinstrumentenbau). Hoffentlich sieht es in deutschen Schulen etwas besser aus.
Ukulelen: Nur Schrott

ukelmann

#4
Wenn mich der Wahn oder eine Idee überkommt, bleibt gern war anderes liegen  ::) und ich hatte noch eine Idee zu einer kurzen Uke.
So kam's, dass vor der Pandemie eine Freundin beim Treff mit meiner Frau mich bat, ihre Ukulele zu stimmen: Eine grottige Giant vom Aldi o.ä., nicht stimmbar, Eierschneider-Saitenlage und vermutlich Brücke nicht richtig platziert.

Irgendwann hab ich der Freundin eine orangene Beach-Buddy geschenkt und aus dem Holzscheit einen Kurzkorpus gebastelt (lautenmäßig), aber anders als beim Basteln zu Elfie, diesmal mit geschlossenem Korpus, und in der Hoffnung einen besseren Klang zu erhalten:

https://photos.app.goo.gl/dymUoDbxBmFT1Nbr6

Material: Der Aldi-Scheit, Holzrest, Säge, Leim, Klammern, Schrauben, Bohrer, Schleifpapier und statt der Schrottwirbel etwas bessere aus einem Tausch.

- Das gebogene Hintere wurde abgesägt, platt gepresst und flach wieder eingesetzt.
- Der Kopf wurde abgetrennt, geteilt, gelocht, neu zusammengesetzt und mit 90° wieder angeschraubt/geleimt.
- Die Brücke wurde an die korrekte Position gesetzt.

Größtes Problem:
Um die Wirbel in ihr Loch zu schieben, musste man von der anderen Seite durchstecken...

Fazit: gekürzter Korpus klingt Sch***e. Und Aldi klingt noch sch***er als Elfie, die immerhin eine Harley Benton war, gut zu stimmen ist, bis in die hohen Lagen stimmig ist, einen feinen Ton liefert und von mir mit einem Piezo (Anschluss unter dem Schwänzchen) ausgestattet wurde (https://youtu.be/n3FWm6f5DvU).

Ehrlich gesagt: Ein Klangbeispiel lohnt wirklich nicht.
Plinke-ti plinke-ti plinke-ti PLING

allesUkeoderwas

Uiii, die ist aber schick!

Mit den Namen komm ich nicht so klar - Lutschi steht drüber.
Könnte mir vorstellen, daß die Reds von Aquila auch soundmäßg noch was bringen würden, wenn nich, auch egal, zur Not immer noch ein schönes Standmodell (Durch den sauberen Cut) auf der Anrichte!
Ukulelen: Nur Schrott

ukelmann

#6
Zitat von: allesUkeoderwas am 08. Jan 2024, 17:57:49Uiii, die ist aber schick!

Mit den Namen komm ich nicht so klar - Lutschi steht drüber.
Könnte mir vorstellen, daß die Reds von Aquila auch soundmäßg noch was bringen würden, wenn nicht, auch egal, zur Not immer noch ein schönes Standmodell (Durch den sauberen Cut) auf der Anrichte!

Hab grad noch ein "Standbild" hinzugefügt.
Lutschi ist gerade entstanden. Sowas wie Lute (Laute) und Lusche  :D

Es lohnt nicht, weiteren Aufwand hineinzustecken. Der Abstand der Brücke passt nicht 100%ig, und auch der Sound ist sehr dünn.
Durch den kurzen Abstand Brücke-Korpus-Ende liegt der Unterarm gern auf dem Saitenende und dämpft, also blöd zu halten, grad wegen der hinteren  Ecken, bei der Elfie ist das ähnlich, aber der runde Korpus hilft, dass der Unterarm Platz auf der Rundung findet.

Den Lautenkopf finde ich prima. Eine normale Uke mit Schlitzkopf käme so kürzer. Ukes sind ja so sperrig  8) :D
Plinke-ti plinke-ti plinke-ti PLING

ukuyeti

Hallo!
Ja! Ich baue immer noch Tenor Ukulelen mit Jugendlichen. Die Baukurse sind immer noch spannend und machen auch Freude. Ich baue immer noch die Bausätze selber, schon 15 Jahre. So ca. 80 Ukulelen im Jahr. Hälse und Griffbretter auch!  Diese Arbeit wird jetzt oft eintönig wie "Fließbandarbeit". Die Frage ist (hier in Europa): bestelle ich in China und spar mir die vielen Stunden? Ja ....heuer bin ICH wieder der "Chinese" in der Werkstatt.
Grüße aus Italien
Ukuyeti

allesUkeoderwas

Und das ist gut so!

Ich verfolge Deine Ukulelen Bauprojekte schon seit vielen Jahren und bin immer wieder begeistert von den Ergebnissen.

Weiterhin viel Spaß!
Grüße aus Berlin
Ukulelen: Nur Schrott