Koaloha Beleistung

Begonnen von Joachim, 11. Feb 2024, 18:10:21

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema. (4 Antworten, 4.213 Aufrufe)

Joachim

Hallo.

Ich danke für die Aufnahme im Forum und habe gleich mal eine Frage:

Ich bin gerade dabei mir eine Ukulele zu bauen in der Werkstatt von Hermann Gräfe in Unterfranken.
Ich orientiere mich dabei an meiner Mange Tenor-Ukulele von Koaloha, die wie ich finde fantastisch klingt.
Die Beleistung ist recht interessant. Unter dem Schallloch befindet sich ein Rahmen der die Schalllochregion komplett von der Membran abkoppelt.
Könnte das ein Geheimnis sein für den guten Klang?
Gibt es eigentlich irgendwo eine Zeichnung für die Kasha Beleistung?

Viele Grüße
Joachim


TooOldForRockNRoll

#1
Hallo Joachim,

dein Projekt ist interessant!

Hast du noch nicht danach gegoogelt? Ich finde die Seiten hier:

https://pub.dega-akustik.de/DAGA_1999-2008/data/articles/001978.pdf

http://www.maxkrimmel.com/Guitars/Kasha/Kasha.html

Raphael Rössel aus Calw baut Ukulelen nach dem Kasha Prinzip. Jakob Frank aus Pforzheim (Canna Guitars) baut Gitarren und Ukulelen die sich soweit ich weiß auch ein bisschen an Kasha orientieren. Er versucht das Schallloch so zu verlegen dass die Resonanzfläche der Decke und ihr Schwingungsverhalten maximiert werden. Aber wie beide beleisten weiß ich leider nicht. Von Raphael Rössel habe ich im Podcast "Der hüpfende Floh" gehört dass er von seinem ersten Versuch eine Kasha Ukulele zu bauen ziemlich enttäuscht war. Inzwischen scheint er aber auf gutem Weg zu sein, die Ukulelen sollen mega gut sein. 
Music is my best friend

Joachim

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Die Ukulelen von Rössel klingen super, sind aber in einer Preisklasse weit über meines Budgets, wobei ich damit nicht sagen möchte, dass sie nicht berechtigt wäre.
Bei gute Ukulele aus Berlin spielt Andreas David die Ukulelen, die er verkauft, eine Rössel ist auch dabei.
Ein Blick auf seine Homepage lohnt!
www.gute-Ukulele.de (auch auf YouTube).

Dedel

#3
Zitat von: Joachim am 11. Feb 2024, 18:10:21Gibt es eigentlich irgendwo eine Zeichnung für die Kasha Beleistung?


Hier kann man Ukulele-Pläne für Sopran, Konzert, Tenor und Bariton mit  verschiedenen Bracings kaufen, auch mit casha-Bracing.
Ich hab mir selbst mal Pläne für Tenor- und Sopranukulele dort gekauft. Lieferung erfolgte als PDF-Download und hat super funktioniert. Da ich noch keine Ukulele nach diesen Vorlagen gebaut habe, kann ich über die Qualität keine Aussage machen, aber die Pläne sind sehr detailliert, bestehen aus mehreren Einzeldateien und machen auf mich einen guten Eindruck. Überdies finde ich die Preise sehr moderat.

Hier mal ein Link zur Tenorseite

https://genone-luthier-supply.com/collections/tenor-ukulele-plans


gerald

#4
Kasha Beleistung und die Beleistung von Kohaloha (zumindest die mit Frame) sind absolut etwas Gegensätzliches.

Kasha hat eigentlich eine Beleistung für (Stahlsaiten-)Gitrarren entworfen. Sie war seinerzeit sicherlich revolutionär, wird aber immer noch kontrovers diskutiert.
Wie es kommt, dass diese Beleistung auch immer mal wieder in der Ukulelewelt diskutiert wird, wundert mich. Die Fläche der Decke einer Stahlsaitengitarre (Westerngitarre) ist doch sehr viel größer als die der Decke einer Ukulele, zudem ist der Saitenzug von sechs Stahlsaiten um einiges höher als der Zug von vier Nylonsaiten. Weiterhin sieht mir der asymetrische Aufbau der Kasha-Beleistung danach als, als ob diese den Klangunterschied zwischen den tiefen und hohen Saiten der Gitarre besser unterstützen soll und zudem Unterschiede in der Belastung durch unterschiedlich dicke Saiten ausgleichen soll.
Praktisch gibt es diese Unterschiede bei den Saiten zumindest bei der reentrant gestimmten Ukulele nicht so stark. Daher führt diese Beleistung oft zu Instrumenten, die quasi zugeleistet wurden, die kaum noch klingen, weil die Decke aufgrund der starken Beleistung kaum noch schwingen kann. Dem stehen kaum Vorteile gegenüber, weil diese bei der Ukulele eben nicht so zum Tragen kommen.

Die Beleistung von Kohaloha ist hingegen auf den (damaligen) Feritgungsprozess von Kohaloha ausgelegt. Kohaloha führt den guten Klang unter anderem darauf zurück und soweit ich weiß, hat Kohaloha auch probiert, dies durch Patente oder ähnliches schützen zu lassen.

Bei Kohaloha werden Rahmen gefertigt, die an den entsprechenden Stellen Boden, Zargen und Decke miteinander verbinden, so als Beleistung von Decke und Boden gleichzeitig dienen. Es gab/gibt einen Film von einer Fabiktour bei Koaloha, wo das auch ein wenig gezeigt wird, ich glaube, dass es Teil der DVD zum jährlichen Ukulelefestival auf Hawaii ist.

In jedem Fall sind bei Koaloha deutlich weniger Leisten an der Decke, als es nach Kasha der Fall wäre.