Ukulelenboard > Andere Instrumente

Tin Whistle Einsteiger

(1/9) > >>

Tschebberwooky:
Hallo,

ich interessiere mich für die Irish Tin Whistle und wollte mal fragen ob es hier im Forum Kenner und Könner gibt die mir
für den Einstieg einige Tipps geben können.

Ich habe Vorkenntnisse in:
Gesang
Blockflöte
Steirische Harmonika
Kontrabass
Klavier
und natürlich Ukulele

Kann ich mir die Technik autodidaktisch beibringen?
Klappt das bei diesem Instrument auch ohne Lehrer?

Welche Einsteiger-Flöte wäre zu empfehlen?
Ich dachte an eine Clarke Sweettone in D.

torstenohneh:
Obwohl ich in die Tin Whistle nie richtig eingestiegen bin glaube ich das ein oder andere sagen zu können.
Das Forenmitglied \"Silbenklempner\" wäre da jedenfalls ein besserer Ansprechpartner.

D Dur ist denke ich schon mal die richtige Tonart (klassischerweise)

Ich glaube dass man die Whistle schon auch autodidaktisch lernen kann. Allerdings wäre zu überlegen ob das wirklich Sinn macht. Es gibt spezielle Techniken bei der Tinwhistle die man sich am besten mal zeigen lässt (akzentuieren von Tönen ohne Zungenstoß; schau mal nach \"Cut\" \"Strike\" und \"Roll\"). Sie wird halt eben doch nicht wie eine Blockflöte gespielt (das Überblasen ist zum Beispiel anders; es gibt kein Daumenloch).

Eine teure Whistle ist nicht nötig (sagte man mir zumindest). Selbst die Profis spielen auf den günstigen Instrumenten.
Daher wird die Whistle, die du im Auge hast schon OK sein.

Aber das Instrument macht schon viel Spaß. Hatte bloß zuwenig Zeit. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!

Jan:
Was Torsten schreibt, sehe ich auch so. Mit einer Einschränkung: auch die Akzentuierungen kann man selbst lernen, denke ich jedenfalls. Wenn du blockflötistisch vorbelastet bist, hast du ohnehin einen gewissen Heimvorteil.

Die konischen Clarke-Whistles brauchen etwas mehr Luft als Flöten mit geradem Rohr, klingen dafür etwas rauchiger. Spielen und lernen kann man auf den preiswerten Whistles genauso gut wie auf teuren High End-Geräten. Diese sind halt oft in Handarbeit gedengelt oder gar aus seltenen Hölzern gedrechselt, klingen deswegen aber nicht zwangsläufig besser. Das kann man auch gut auf Youtube sehen und hören - die besten Stücke werden immer wieder auf den billigen Whistles gespielt.

Ich sollte auch mal wieder etwas flöten...

edit: D-Dur ist die Standardstimmung (wie C bei der Uke) und die meisten Noten sind in D gesetzt, aber es gibt für jede Tonart Whistles.

TERMInator:
Wir spielen Susato Whistles weil die uns klanglich am Besten gefallen haben.
Ist natürlich eine andere Preisliga und wie schon geschrieben kann man mit deutlich billigeren Whistles genausoviel Spaß haben.
Bei Folkfriends kostet das 3er Set C/D/Es 86 Euronen.
Die Susatos werden u.a. auch von Birgit Muggenthaler (Schandmaul, Sava) live eingesetzt,

Tschebberwooky:
So...bin zwischen einer stimmbaren Dixon in schwarz und einer stimmbaren Susato in braun geschwankt.

Habe mich mal für die teurere Susato entschieden. Soll vom Ansprechverhalten und vom Ton her sehr gut sein.

Ich bin mal neugierig was ich da bekomme.

Ich berichte.....

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln