Ukulelenboard > Instrumente und Instrumentenbau

Eure Traumukulelen

<< < (2/9) > >>

Frolicks:
Womit wir wieder beim Thema wären, dass nicht Alles in der Welt für Geld zu kaufen ist...

Aber wie es aussieht, sind wir die Einzigen, die das Thema überhaupt umtreibt...  ;)

Falls du mal wieder in Darmstadt vorbeischaust, kannst du hier aber gern zwei Duponts testen... (nein, ich habe nur eine, Konzert, aber mein Nachbar hat auch eine, in Tenor-Format)!

UkuWulf:

--- Zitat ---Aber wie es aussieht, sind wir die Einzigen, die das Thema überhaupt umtreibt...  ;)

--- Ende Zitat ---
Das wollen und können wir natürlich nicht so stehen lassen, lieber Frolicks  ;)

Ich kann meine drei Traum-Ukulelen beisteuern, alles Tenöre.

Eine Jazzbox-Uke von Toby Chennel, Fichtendecke und Mahagonikorpus als Low-G. Bietet schönes sattes Low-G und brillante Höhen und ist einfach eine Schönheit.

Eine Klaus Mohri aus Walnuss als High-G.
Superb verarbeitet mit brillant schimmerndem Klang, der irgendwie typisch Mohri zu sein scheint und den ich so bei keiner anderen (durchaus auch hochpreisigen) Uke bislang gehört habe.

Eine Dupont aus Koa mit Cut-Away als High-G. Wunderschöne, außergewöhnliche Ukulele, handwerklich top und mit einem derart warmen und doch klaren und differenzierten Klang, dass ich manchmal weinen könnte.  ;)

Und dann noch eine Enya Tenor aus Mahagoni massiv, nicht unbedingt eine TraumUke, aber sieht gut aus, ist sehr sauber vearbeitet und klingt sehr schön - vor allem in DGBE, also reentrant Bariton. Gerade für den Preis ein absoluter No-Brainer, egal für welche Stimmung.

Alle anderen habe ich verkauft oder werde ich noch verkaufen. Ich dachte auch mal wie Frolicks, dass 10 ein guter Kompromiss für's UAS wären, aber ich fühle mich dann unter Druck, weil ich alle spielen möchte. Außerdem macht es für mich persönlich keinen Sinn, weil ich eigentlich sowieso immer eine meiner Traum-Ukulelen spielen und hören will. Da ich auch schon Kanilea und KoAloha besessen habe und die mir nicht so gut gefielen wie meine drei gehe ich davon aus, dass ich auch keine Ukulele mehr kaufen werde, zumal für mich als Autodidakten Preise jenseits der Dupont (knapp 1800€) sowieso indiskutabel sind (Stichwort Grenzwertnutzen).
Somit bin ich also quasi wunschlos glücklich  :D

Bebopalula:
Ja, wenn ich mir die jährlichen NAMM-Beiträge von Andreas ansehe, da kann man doch schon mal ins Schlucken kommen bei all der Pracht, der Handwerkskunst und den schönen Klängen, die die hochwertigen Ukulelen auszeichnen. Und eure Duponts sind ja ebenfalls wirkliche Hämmer (ich denke an die schönen französischen Gypsy-Musik-Klänge auf Uke, ein Faden von 2017 hier im Forum).
Aber ich denke, solch hochwertigen und auch meist sehr teuren Ukulelen sind eher etwas für Profis oder Semi-Profis. Für viele von uns und für mich sind sie eher verschwendet, denn es würde ja auch nichts nutzen, wenn ich als geigenspielender Amateur eine Stradivari hätte. Sie würde mein Spiel ja nicht verbessern, während sie für einen Könner einen wirklichen Mehrwert hätte.
Deshalb bleibts bei mir beim Träumen und beim Staunen über die schönen Teile, und ich spiele weiter auf meinen Brükos, Kalas und ähnlichen anderen. :)

ukelars:
Seit das Thema hier angesprochen wurde, bin ich am Überlegen : Was wäre meine Traumukulele? Da gäbe es schon ein paar: die Anuenue Lion zum Beispiel, oder eine Kamaka...
Und dann fällt mir wieder auf, dass ich wohl das optimale Instrument für mich bereits gefunden habe, eine Anuenue AMM3.
Allerdings freue ich mich als Hobbyspieler eben auch daran, dass es so viele andere schöne Instrumente gibt, die ich am liebsten alle  ausprobieren würde.
Ich vermute, dass Profimusiker da anders rangehen und dass für sie im Vordergrund steht, ein Werkzeug zu finden, dass Ihre Spielweise am besten zum Ausdruck bringt. Es muss die richtige Ukulele sein und das war's dann. Sie scheinen nur wenige Instrumente zu haben: Jake Shimabukuro ist immer mit seiner Kamaka zu sehen, Brittni Paiva mit ihrer Kamaka und manchmal einer Anuenue, Abe Lagrimas hat zwei Koolaus... Die richtigen Instrumente eben. Und wenn sich bei mir mal wieder das UAS meldet, versuche ich, mich mit diesem Gedanken wieder zur Ordnung zu rufen.

karacho:
Bei meiner Suche nach der Ukulele ohne weitere Wünsche bin ich auch bei Anuenue fündig geworden.
Bei mir ist es die Moon Bird Tenor geworden.
Auch nach ein paar Jahren intensiven Bespielens habe ich nichts gefunden was mich stört.
Ist immer noch perfekt :)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln