Ukulelenboard > Ukulelen

Kann ein Stimmgerät falsch liegen?

(1/4) > >>

K.Berger:
Hallo!

Ich habe ein ungewöhnliches Phänomen hier und brauche mal eure Einschätzung.

Ich habe eine neue Pono concert bekommen und sie bisher immer nur per Daddario Clip-On Tuner gestimmt. Sie klang von Anfang an wunderbar und intoniert toll.

Heute morgen war es ruhiger im Haus(die Kids waren nicht da) und ich habe sie mit meinem Korg TM-60 Stimmgerät via dessen eingebautem Mikrofon gestimmt.

Auf einmal klang vor allem ein G-Dur Akkord furchtbar. So furchtbar, dass ich dachte an der Ukulele muss über Nacht etwas kaputt gegangen sein. Da Problem war die E-Saite. Exakt gestimmt mit dem Korg, zeigte es das gegriffene G im dritten Bund plötzlich um die 10Cent zu hoch an.

Jetzt das kuriose:
Stimme ich die E-Saite NICHT mit dem Korg und dessen internem Mikro, sondern mit dem Clip-On Tuner oder der Guitar Tuna App exakt, klingt die Ukulele wieder einwandfrei!
Gerade in der App sieht man einen deutlichen Unterschied zum Stimmgerät. Dort stimmt die E-Saite sowie deren Intonation auf einmal einwandfrei.

Das schiefe Ergebnis erreiche ich nur unter Verwendung des Korg Stimmgerätes!

Daher meine Frage:
Kann es sein, dass diese spezielle Ukulele vielleicht Frequenzen auf der E-Saite erzeugt, die das Stimmgerät durcheinander bringen? Erstaunlich ist auch, dass die Anzeige des Stimmgerätes genauer wird, je weiter ich mich von ihm entferne. So als würde es in unmittelbarer Nähe zum Instrument falsche Frequenzen aufschnappen. Neue Saiten habe ich schon ausprobiert mit dem exakt selben Phänomen.

Ich komme zu dieser Annahme, da ich das ganze mit einem Referenzton überprüft habe.
Das Korg Stimmgerät bietet ja die Möglichkeit, diverse Referenztöne abzuspielen.
Lasse ich das Stimmgerät nun ein „E“ Abspielen und stimme die Saite, bis sie perfekt mit dem Ton übereinstimmt, zeigt dasselbe Stimmgerät danach im chromatischen Modus wieder an, dass die Saite zu tief gestimmt sei.
Die App dagegen, zur Überprüfung,  zeigt danach eine perfekt gestimmte E-Saite an und so klingt auch das Ergebnis.

Kommt mein Tuner einfach nicht mit der Ukulele klar? Bei allen anderen Instrumenten, sei es Gibson E-Gitarren, diverse Akustikgitarren, diverse andere Ukulelen, funktioniert das Korg einwandfrei!

Lasst mich mal eure Meinung hören. Denn ich überlege die Ukulele deshalb zurück zu geben. Wobei es mich stutzig macht, dass sie laut App, Refrenzton oder Clip-On Tuner einwandfrei ist.

Knasterbax:
Hallo K.,

warum eine Ukulele zurückgeben, von der Du schreibst:
--- Zitat ---"Sie klang von Anfang an wunderbar und intoniert toll."
--- Ende Zitat ---
?


--- Zitat ---"...ich überlege die Ukulele deshalb zurück zu geben. Wobei es mich stutzig macht, dass sie laut App, Refrenzton oder Clip-On Tuner einwandfrei ist."
--- Ende Zitat ---
Ist sie das auch, wenn du sie nach Gehör stimmst? Das verlässlichste Stimmgerät sind m. E. immer noch unsere Ohren. Und wenn du diese Pono nach einem 440 Hz-A so stimmen kanst, dass deine Ohren entzückt sind, kann die Uke nicht das Problem sein.


--- Zitat ---"Kann es sein, dass diese spezielle Ukulele vielleicht Frequenzen auf der E-Saite erzeugt, die das Stimmgerät durcheinander bringen?"
--- Ende Zitat ---
Glaube ich nicht. Und selbst wenn: Solange die nur das Korg-Gerät stören, nicht aber dein Gehör, ist doch alles okay mit der Pono. Ich vermute, das dein Korg eine Macke hat. Welche, kann ich nicht beurteilen - ich bin kein Ton-Ing.

Interessant fände ich noch, ob sich diese Diskrepanzen mit einer anderen Uke replizieren lassen - ob es also wieder nur das Korg ist, das behauptet, diese Uke sei nicht in tune.

Viel Spaß mit der Pono!  ;)

K.Berger:
Zurückgeben deshalb, weil das ganze kein gutes Gefühl hinterlässt. Ich werde morgen nochmal schauen, aber bei keiner meiner anderen Uken ist mir ein derartiges Verhalten des Stimmgeräts aufgefallen. Es ist für mich persönlich eine relativ teure Ukulele mit knapp 600€ und in Sachen Ukulele im Moment meine teuerste. Daher hinterlässt das ganze irgendwie ein schlechtes Gefühl.

Wenn ich die E Saite anhand eines Referenz-„E“ stimme, ist alles im grünen Bereich. Das bestätigt ja sogar diese App. Also bisher gilt:
1. Korg Tuner internes Mikro = E-Saite komplett daneben, über 10Cent zu hoch.
2. Clip-On Stimmgerät = Alles normal, klingt wie sie sollte, keine Abweichung zwischen E-Saite im dritten Bund und der leeren G-Saite.
3. E Saite nach Referenz gestimmt = gleiches Ergebnis wie bei 2.
4. Stimmgerät App = gleiches Ergebnis wie bei 2.

Ich habe dem Korg seit zwei Jahren immer vertraut. Normalerweise stelle ich damit die Intonation meiner E-Gitarren ein und hatte nie Probleme.



 

Ich höre (laut meinem Stimmgerät) Abweichungen von ungefähr 2Cent und gehöre damit wohl eher zur pingeligen Sorte.

Knasterbax:
OK, das Gefühl - gerade bei einem eher teuren Instrument - muss stimmen.
Trotzdem komme ich über den Satz nicht hinweg: "Sie klang von Anfang an wunderbar und intoniert toll."

Wäre das Korg nicht ins Spiel gekommen, wäre dann nicht alles gut?

K.Berger:
Absolut, dass ging mir auch schon durch den Kopf.

Ist die E-Saite perfekt gestimmt, ist das G im dritten Bund maximal 1Cent zu hoch, eher weniger bis nicht feststellbar.

Daher war ich von der Intonation direkt begeistert.

Bis ich sie dann einmal mit dem Korg gestimmt habe. Das Ergebnis lag klanglich dermaßen daneben, dass ich die Uke nicht mehr wiedererkannt habe und wirklich nach Rissen oder anderen groben Defekten gesucht habe.

Ich habe mir gerade mal schnell das Kontaktmikrofon von Korg bestellt, welches in die Input Buchse des TM-60 gesteckt werden kann. Dann wird das interne Mikro abgeschaltet und nur noch via Kontaktmikrofon gemessen.
Ich bin gespannt, was dabei herauskommt und ob der Fehler auf das interne Mikrofon zurückzuführen ist

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln