Patreon

Begonnen von hoaloha, 25. Jan 2023, 22:10:48

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. (4 Antworten, 281 Aufrufe)

hoaloha

Hallo,
ich weiß nicht wiie es euch geht,
aber ich mache mir seit längeren schon Gedanken darüber,
ich kann doch nicht bei jedem, bei dem mir ein Song gefällt
und ich gerne die Tabs hätte, Patreon werden.


TooOldForRockNRoll

Es könnte teuer werden wenn viele Abonnements parallel laufen... Ich habe deshalb seit bereits langer Zeit nur ein einziges Patreon-Abo, das ich nicht besonders intensiv nutze obwohl es eigentlich viel Gegenwert liefern würde. Aber die Künstlerin (Samantha Muir) unterstütze ich gern.
Es soll auch "Sparfüchse" geben die ein Patreon-Abo gleich wieder beenden nachdem sie alles heruntergeladen haben was der Künstler dort jemals veröffentlicht hat. Was ich nicht für fair halte, aber so ist Patreon halt.
Wenn du nur einen Song willst dann kannst du das ja in der Art machen
Music is my best friend

Lucky _uke

Geht mir auch so. Nicht nur mit Patreon. Es gibt ein Unzahl von interessanten Künstlern, Playbackprogramme, Noten etc. die man abbonieren könnte... so viele, dass ich davor zurückschrecke. Hier ein Abo, da ein Abo - den Überblick verloren und ständig blechen.  >:( Bei den Noten-Abos (Tomplay, Musescore etc.) weiss man noch nicht mal, was davon legal ist. Lieber unterstütze ich mal jemand ganz direkt oder kaufe mir ein Notenheft.

Grüße,
Lucky _uke

allesUkeoderwas

Das ist halt die schöne neue Welt der (a)sozialen Medien.

Ich hab mich auch schon des Öfteren über die neue Geschäftsidee aus den USA gewundert und die Seiten dann dankend und desinteressiert weggeklickt, aber es ist doch nur gerecht, wenn jemand für seine Dienste Entlohnung verlangt.

Wenn ich an den Aufwand denke, den wir früher (Bis in die 2000er, vor dem kommerzialisierten Internet mit Youtube, Google...) betreiben mussten, um einen Song zu covern. Platte besorgen, zig mal hören, um Text, Chords, Noten oder TABs herauszuhören, da ist doch ein kleiner Obolus für Dienstleistungen durch Künstler und Kreative durchaus gerechtfertigt und zumindest eine gute Geschäftsidee. Kann mir allerdings nicht vorstellen, dass man davon leben kann (Was wohl der Zweck von Patreon ist).

Vielleicht sollte man viel öfter zum "guten, alten" Verfahren zurückkehren, das schult ungemein das Gehör und die Kreativität.

Was mich jedoch ärgert, ist die moderne Einstellung des "Knowledge Hiding". Sowas gab es früher nicht und ist zum Glück unter Musikern noch nicht allzu verbreitet, aber habe ich auch schon erlebt. Dabei sind es oft die kleinen, unter Musikern bisher gern ausgetauschten Tricks, die einen Song ausmachen.
Ukulelen: Nur Schrott

louis0815

Zitat von: allesUkeoderwas am 26. Jan 2023, 12:13:39Kann mir allerdings nicht vorstellen, dass man davon leben kann (Was wohl der Zweck von Patreon ist).
Also mindestens Patreon kann da auf jeden Fall von leben, vermutlich sogar ganz gut.
Wieviel für den einzelnen Content Creator dabei rumkommt hängt halt davon ab, wie beliebt seine Produkte sind. Unterm Strich gilt in jedem Fall die alte Grundregel der Kostenrechnung: Jeder eingenommene Cent trägt dazu bei, die eigenen Kosten zu decken bzw. das Defizit zu verringern.

Ich gebe aber zu, dass auch ich noch keine Versprechungen gefunden habe, die mich zum dauerhaft zahlenden Abonennten hätten machen können - ich bin da eher konservativ und kaufe nur das, was ich wirklich haben will.
::===( o ו )  ( ו o )===::
Sopranino: Antica Ukuleleria Allegro
Sopran: Makala MK-S, Kala SSTU-FMCP, Makala Waterman, Firefly Banjolele, Flight TUS-50, Flight WUS-3
Konzert: Flea M-42, Blackbird Clara, ukuMele Akazie I (CGDA), Big Island KTO-CT, Noah 8string, Kiwaya KPC-5K, Risa Stick, Romero STC-X
Tenor: Pono MTDX8 (Ko'olau Mahana), KoAloha KTM-25
Bass: Kala UBass EM-FS (Aquila Red)


(Jeder kann mitsegeln, auch ohne Vorkenntnisse: www.alex-2.de)