Autor Thema: 5 auf einen Streich - knapp am tapferen Schneiderlein vorbei. :D  (Gelesen 3900 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Seitenkiller

  • Mitglied
  • Beiträge: 1313
    • http://Seitenkiller.hat-gar-keine-homepage.de/
5 auf einen Streich - knapp am tapferen Schneiderlein vorbei. :D
« Antwort #15 am: 02/09/13 ,Februar, 2013, 17:45:39 »
So, nachdem ich nun wieder zu Hause bin und den Umzug in stundenlanger Mühe erfolgreich umfahren habe um nach Hause zu kommen, habe ich nun damit begonnen, diverse Saiten auszuprobieren.

Auf einer sind - wie gesagt - die Originalsaiten geblieben. (kurz \"Origi\")

Die 2. habe ich mit Titanium-Saiten bespannt (\"Tita\"). Dabei ist mir aufgefallen, die Saiten sind so lang, daß man bequem 2 Sätze daraus machen kann, was den Kaufpreis entscheidend relativiert. Dadurch kosten sie nämlich etwa das gleiche wie GHS-Nylon-Saiten.

Die 3. bekam die 99-Cent Saiten von Harly Benton (schwarz). Kurz: \"Harley\"

Die 4. Bekam schwarze Saiten von GHS (\"GHS\")

Die 5. hätte Nylon-Saiten von Pyramid bekommen sollen. Aber die, die ich habe, sind für die ADF#H-Stimmung. Da ich der Fa. Pyramid nun unterstelle, daß diese Saiten eben in der genannten Stimmung optimal klingen, habe ich sie erst mal nicht benutzt, das würde die Saiten nämlich u.U. schlechter klingen lassen als sie sind.

Also muß ich mir noch einen Satz kaufen.

Da ist jetzt die Frage: Nylgut, Carbon oder Bionylon?

Da meine Tenor mit Nylgut bespannt ist und mir eigentlich etwas zu hart klingt, wäre es höchstens sinnvoll, um zu testen, ob sie die tonändernden Eigenschaften zu hoher Bünde (bei unterschiedlich starkem Fingerdruck) kompensieren kann. Die bisher auf den Testuken gespannte können das nicht.

Die zu testende sollte sich in den Klangeigenschaften schon einigermaßen deutlich unterscheiden.

Nun zu den ersten Ergebnissen (die noch mit Vorsicht zu genießen sind, da sich die Saiten quasi in Minutenschnelle dehnen und noch ständig nachgestellt werden müssen):

Harley klingt ein wenig scheppernd v.A. in den hohen Saiten. Laut genug sind die Saiten aber klanglich etwas \"dünn\".
GHS klingt schon besser. Klarer Klang, aber (noch) etwas zu hart und leicht scheppernd.

Besser (aber etwas leiser) klingt Origi, allerdings ist hier zu bedenken, daß die sich schon einen Tag länger dehnt, muß also nichts bedeuten.

Am besten klingt bisher die Tita. Lauter, aber weicher Klang. Allerdings habe ich hier ein Problem mit einer Mechanik (ausgerechnet die mit der C-Saite): die Mechanik dreht irgendwie durch. Werde da wohl einen Ersatz einbauen müssen. :(

Allerdings kamen heute auch die beiden gelben Uken von Linho. Die eine mit schwarzen (sehen aus wie die schwarzen GHS-Saiten) und farblosen Nylon (die aber auch sehr gut klingen). Abgesehen davon, daß eine von beiden in Minutenschnelle für immer verschwunden ist (die hat sich sofort meine Freundin gekrallt und an die Wand gehängt - daür ist sie aber viel zu schade. Uken müssen benutzt werden!) klingen beide erwartungsgemäß natürlich deutlich besser als die Testuken. Wenn Linho tatsächlich die gleichen GHS-Saiten draufhat, habe ich auf diese Weise sogar einen instrumentenübergreifenden Vergleich. :)
« Letzte Änderung: 02/09/13 ,Februar, 2013, 17:50:46 von Seitenkiller »

Offline Piehti

  • Mitglied
  • Beiträge: 2