Autor Thema: Saitenwechsel-Workshop  (Gelesen 5120 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RISA

  • Mitglied
  • Beiträge: 1634
    • http://www.risa-music.de
Saitenwechsel-Workshop
« am: 11/20/08 ,November, 2008, 01:11:28 »
Hier ein kleiner Saitenwechsel-Workshop

Offline ulilele

  • Mitglied
  • Beiträge: 29
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #1 am: 11/20/08 ,November, 2008, 08:57:31 »
danke, rigk. auch didaktisch gut gemachtes video. ich fands hilfreich!

Offline Bauschi

  • Mitglied
  • Beiträge: 1415
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #2 am: 11/20/08 ,November, 2008, 17:18:46 »
Vielen Dank Rigk, jetzt weiß ich doch wie laienhaft ich mich beim letzten Saitenwechsel angestellt habe. Das Video war sehr aufschlußreich.

Noch eine laienhafte Frage:

Die Knoten sind ja nicht so 100 % zugezogen, sondern ziehen sich doch erst im Laufe des Spannvorganges zu. Beim anfeuchten des Knoten (Spucke) zieht er sich doch meiner Meinung nach besser zu (Knotentechnik bei Angelschnüren - sind jedoch dehnfähiger!) . Bringt das etwas, ist es egal oder eher schädlich?

Offline UkeDude

  • Mitglied
  • Beiträge: 9272
  • It's only a Ukulele,but I like it.
    • UkeShirt.de
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #3 am: 11/20/08 ,November, 2008, 17:30:34 »
Toller Workshop.  Wird einigen bestimmt helfen.

Offline Schwaben_uke

  • Mitglied
  • Beiträge: 164
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #4 am: 11/20/08 ,November, 2008, 18:25:12 »
So, nun kann ich meine Saiten zukünftig selber wechseln :mrgreen:

Vielen Dank!
« Letzte Änderung: 11/20/08 ,November, 2008, 18:25:39 von Schwaben_uke »

Offline fritz

  • Mitglied
  • Beiträge: 2226
    • http://www.fritzhermann.com/
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #5 am: 11/20/08 ,November, 2008, 22:30:19 »
sehr gut gemachter video workshop, finde ich.

Zitat von: Bauschi

Die Knoten sind ja nicht so 100 % zugezogen, sondern ziehen sich doch erst im Laufe des Spannvorganges zu. Beim anfeuchten des Knoten (Spucke) zieht er sich doch meiner Meinung nach besser zu (Knotentechnik bei Angelschnüren - sind jedoch dehnfähiger!) . Bringt das etwas, ist es egal oder eher schädlich?


wladislaw kanakoa-kamagushi aus maui praktiziert auch die befeuchtungsmethode,
allerdings schwört er darauf, dass urin wesentlich wirksamer (und darüber hinaus billiger) ist.

Offline RISA

  • Mitglied
  • Beiträge: 1634
    • http://www.risa-music.de
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #6 am: 11/21/08 ,November, 2008, 09:18:23 »
@Bauschi: Ich hätte das etwas peinlich gefunden im Video Spucke zu empfehlen. :oops:

Nein, ich mache wirklich nie Spucke drauf, aber ich werde es in Zukunft mal versuchen.

Offline Uketeufel

  • Himmlischer Ukulelenmissionar
  • Mitglied
  • Beiträge: 10214
    • The Prootchers
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #7 am: 11/21/08 ,November, 2008, 09:20:11 »
Sehr hilfreich, vielen Dank!

Offline Meike

  • Mitglied
  • Beiträge: 316
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #8 am: 11/23/08 ,November, 2008, 13:56:51 »
Jetzt weiß ich auch endlich, wie das geht! Supii Workshop, und dazu auch noch idiotensicher für Anfänger wie mich! ;)
Und da habe glatt mal so eben festgestellt, dass meine Saiten falsch aufgedreht waren... (auch wenn das umspannen klanglich nichts gebracht hat, bei meiner Uke ist eh nichts zu retten :mrgreen: )

Dankeschön für so ein gutes Video!!

Offline sopran

  • Mitglied
  • Beiträge: 7
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #9 am: 11/23/08 ,November, 2008, 18:59:12 »
Zitat von: RISA

@Bauschi: Ich hätte das etwas peinlich gefunden im Video Spucke zu empfehlen. :oops:
Nein, ich mache wirklich nie Spucke drauf, aber ich werde es in Zukunft mal versuchen.


Wieso peinlich?

Es gibt z.B. Lehrfilme über Angeltechnik und Materialkunde. in denen dies eindeutig erklärt und demonstriert wird. Es wird ja auch nicht auf die Saiten gespuckt, sondern sie wird lediglich mit den Lippen vor der Verknotung angenäßt. Ich persönlích kann hier nichts verwerfliches feststellen!

Ganz anders sieht es da schon mit der Methode von wladislaw kanakoa-kamagushi aus!!!  :mrgreen:  ;)

Die Frage ist nur bringt das ganze Procedere etwas?

Offline MicroMue

  • Mitglied
  • Beiträge: 730
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #10 am: 11/24/08 ,November, 2008, 08:01:31 »
Ich ziehe die Saiten immer mit den Zähnen zu. Die Saiten werden dabei zwangsläufig angenässt. Bei mir funktionierts. :mrgreen:

Gruß

MikroMü

Offline Montecore

  • Mitglied
  • Beiträge: 203
    • http://www.youtube.com/user/Montecore505
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #11 am: 11/28/08 ,November, 2008, 13:14:16 »
Das Video ist sehr informativ. Gefällt mir ausgesprochen gut.

Hier ein paar  Fragen zum Saitenaufziehen:

Macht es irgendeinen Unterschied, ob man die Saiten an allen Stimmwirbeln in gleicher Richtung aufzieht oder nicht ?

Also  z.B. erste und zweite Saite rechtsherum fest, dritte und vierte Saite linksherum fest. Oder eben alle in einer Richtung.

Ist es also egal, in welcher Richtung man die Saiten festzieht ?

Wirkt es sich z. B. auf die Spannung am Hals aus ?

Bei manchen Konstruktionen geht es ja auch nur in einer Richtung.

P.S: Schöne Musik im Intro. Jazzmäßig angehaucht. Die Flagolettöne am Anfang erinnern mich an das Signal für Verkehrsnachrichten früher im Radio.
« Letzte Änderung: 11/28/08 ,November, 2008, 13:28:38 von Montecore »

Offline Montecore

  • Mitglied
  • Beiträge: 203
    • http://www.youtube.com/user/Montecore505
Saitenwechsel-Workshop
« Antwort #12 am: 11/28/08 ,November, 2008, 13:36:30 »
Mit konstruktionsbedingten Vorgaben meine ich, wenn z. B. alle Stimmwirbel an der Kopfplatte an einer Saite sind, oder wenn die Saite irgendwo aufliegt wo sie nicht soll ( schnarrt ), wenn man sie in einer Richtung aufzieht.

Ich mache es so wie auf dem Bild von MellonCollie.

Wieso bist Du denn jetzt gelb ?
« Letzte Änderung: 11/28/08 ,November, 2008, 13:37:12 von Montecore »