Autor Thema: Brüko oder nicht Brüko  (Gelesen 2051 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HorstH

  • Mitglied
  • Beiträge: 65
Antw:Brüko oder nicht Brüko
« Antwort #30 am: 04/13/21 ,April, 2021, 08:23:34 »
Moin zusammen,
ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Nach den ersten Ukulelen im preiswerten Sektor so um die 100€ bin ich auf die nicht unbedingt glorreiche Idee gekommen mir eine Brüko zuzulegen...Nr.6 flach,gewölbter Boden. neben meiner 6-saitigen Lanikai war das Klangerlebnis eher flach.
Meine kleiner Liebling ist z.Zt. die Romero Tiny Tenor x (Koa hochglanz) die Andreas im Angebot hatte. Die Saiten sind Klasse lG, die brauchen sehr wenig Stimmarbeit, fast garnix.
Ich gehe schwanger mit Dirk Jungblut und seiner Jumbo Tenor und der Fichtendecke auf Palisander. Leider hat mich ne OP und Corona zurückgeworfen, sonst......wäre schon eine bei mir und ich könnte auch hier was zu sagen(schreiben)
Also:
jeder hat mehr oder weniger Erfahrung mit Brükos von der Fam. Pfeiffer und des Menschen Wille ist sein Himmelreich.
Pfeiffers haben soviel Klangholz in den verschiedensten Provinenzien da ist für jeden was interessantes sicherlich dabei. Ruft an und probiert selber aus und verlasst euch nicht so sehr auf MEINUNGEN

Offline UkeD

  • Mitglied
  • Beiträge: 45
Antw:Brüko oder nicht Brüko
« Antwort #31 am: 04/13/21 ,April, 2021, 21:41:51 »
nicht Brüko,
ich habe es auch mal mit Brükos versucht und war nie zufrieden. Ich mag eher einen vollen holzigen Klang, zur Zeit meist als Tenor mit low g.
Da es aber um Mögen geht, ist meine Nichtgefallen nicht so wichtig.  ;)

Gruß
Dirk